Niemand braucht unfreiwillige Arztwechsel. Niemand. đŸ™

Der Mittwochabend – in Gesellschaft des KostĂŒmfreundes und mit Wagenladungen an Snacks und SĂŒĂŸkram – stellte bisher eindeutig das Highlight an meinem nun zweieinhalb Tage andauernden, „neuen“ Berlinaufenthalt dar. đŸ€”

ZunÀchst, bevor auf der Front Fragen aufkommen, werde ich den Herrn Carax *mindestens* diesmal leider nicht hier vor Ort sehen.

Gewisse Dinge muss ein Mensch (= oder ein đŸ») einfach auf völlig eigene Faust in Angriff nehmen, und alles, was man als Außenstehender (= oder als đŸ±) tun kann, ist abwarten und beobachten.

Demnach tue ich ganz genau das. Abwarten und beobachten.

Außerdem endete mein Arztbesuch gestern am Donnerstagvormittag in einem ziemlichen Desaster, und war meiner Riesenabneigung gegenĂŒber Arztbesuchen im Allgemeinen absolut nicht zutrĂ€glich.

Manche von euch mögen sich daran erinnern, dass ich mich Anfang November 2021 sehr darĂŒber gefreut hatte, nach dem monatelangen FachĂ€rztInnen-Hopping und der OP mit stationĂ€rem Krankenhausaufenthalt in den sicheren Hafen meiner Stammpraxis zurĂŒckkehren zu dĂŒrfen.

Meine HausĂ€rztin, die mich damals (= u. a. in Sachen Asthma und anderer chronischer Krankheiten) schon jahrelang begleitete, die mich ohne jede zweifelnde Nachfrage sofort ernst nahm mit meinen fortwĂ€hrend vorherrschenden Symptomen, und die zudem völlig hinterher war, mir endlich alle Coronaimpfungen zu ermöglichen 😄 … Diese HausĂ€rztin wurde somit natĂŒrlich wieder meine – mit Abstand – wichtigste Ansprechpartnerin.

Als ich Anfang Januar 2022 den nĂ€chsten Termin bei ihr wahrnehmen wollte, hieß es am Empfang allerdings enorm ĂŒberraschend: „Tut uns leid, Frau XYZ hat eine eigene Praxis eröffnet und ist nicht mehr zugegen! Sie kommen jetzt stattdessen zu unserer neuen AllgemeinĂ€rztin.“

Schonmal ungut. 🐙

DarĂŒber hatte ich jedoch (= vom Genervtheitsgrad her, und beim Blogschreiben) gerade noch hinweggesehen, weil jene neue Ärztin nichtsdestotrotz engagiert und zugewandt erschien, und weil am selben Tag meine Zweitimpfung erfolgt war.

Die immense Erleichterung darĂŒber, die der Wolf, unsere Leute und ich deshalb empfanden, ĂŒberstrahlte zu dem Zeitpunkt selbstverstĂ€ndlich alles! 🌞

Gestern Morgen war dann aber Ende der Fahnenstange, da ich – mental erst so langsam, langsam auf besagte neue Ärztin eingestellt – nach knappen zwei Stunden „Schlaf“ dort in der Praxis hockte und plötzlich ein weiterer (mir) unbekannter Arzt ohne Vorwarnung meinen Termin ĂŒbernahm. 

ALTER. *NEIN!* 😡

Auch bei mir, mit meinem hohen VerstĂ€ndnis fĂŒr alles mögliche, gibt es lediglich ein begrenztes Maß an Muße und Bock, wieder und wieder gegenĂŒber einer weiteren wildfremden Person die eigene Krankheitsgeschichte von Anfang an haarklein aufzurollen – ob nun bei TherapeutInnen, nach denen ich ohnehin nicht mehr suche, oder aber in Situationen wie diesen.

Noch dazu erkundigte sich der neue Arzt, dem Ă€ußeren Anschein nach zu 50% ĂŒberfordert und zu 50% desinteressiert, ob ich „denn schon einen Psychologen aufgesucht“ hĂ€tte.

Das zwar nicht vollkommen aus der Luft gegriffen, da dieses Feld bei „Rheumatismus, nicht nĂ€her bezeichnet“ offenbar meistens mit abgegrast wird (?!), *ABER*. In Kombination mit seiner Betonung und seiner Körpersprache wusste ich spĂ€testens da, dass ich bei ihm an komplett. falscher. Adresse war.

Sowas von falsch, dass ich sogar auf die Besprechung meiner jĂŒngsten Bluttestergebnisse und auf meine eigentlich geplante Ultraschalluntersuchung verzichtete (= das lĂ€sst sich nachholen. Mit einer Person meines Vertrauens) und so rasch wie möglich wieder aus dem Behandlungszimmer herausging. 🐙🐙🐙

Bis auf den Erhalt meiner aktuellsten Krankschreibung – die er wohlgemerkt nur bis zum 28.02.22 ausstellte – fuhr ich also unverrichteter Dinge zurĂŒck nach Hause und erbrach mich im Geiste fortwĂ€hrend ĂŒber diese erneute Verschwendung meiner durchaus kostbaren Lebenszeit.

Die kĂŒnftige Strategie zur Problemlösung: stumpf in die eigene Praxis meiner HausĂ€rztin ĂŒberwechseln! Von ihr aus klappt das, so viel Gewissheit habe ich beruhigenderweise schon… Insofern existiert eine positive Perspektive. đŸ±

Dennoch wÀre ich ohne Wolfs seelischen Beistand gestern kurz mal hart gebrainfucked gewesen.

Zum GlĂŒck textete er mir bereits wĂ€hrend ich angespannt im Wartezimmer saß viele aufmunternde ❀ und 😘😘😘 (= immer schön, zu sehen, dass er selbst aus der Ferne in Echtzeit Anteil nimmt), und rief außerdem direkt danach an, um abermals mit mir zusammen vergrĂ€tzt zu sein.

Gelebte SolidaritÀt hilft.

Unser GesprĂ€ch und einen „Milka-Schoko-Cappucchino“ spĂ€ter – dazu mit der o. g. Arzt-Exit-Strategie im Hinterkopf – war ich im Anschluss wieder OK.

Trotzdem verbuche ich den Donnerstag unter: „Bullshit, den keiner braucht“, und werde heute ausschließlich netflixen und viele nette Sachen fĂŒr mich selbst tun. 😇

Betreffs Cappuccino ist mein neuestes Ding ĂŒbrigens dieses:

Den Anteil an Zartbitterstreuseln darin finde ich sehr sympathisch.

Da sich der KostĂŒmfreund und ich uns bei dem Mittwochsgelage immerhin – bis 04:45 morgens! – beharrlich zur Schokolade und zur Brombeer-Joghurt-Rolle vorgearbeitet hatten, lebte ich in den vergangenen 28 Stunden bloß von circa sechs Schoko-Crossie-Imitaten und zwei Tassen Cappuccino, weshalb Abwechslung wichtig ist.

Nie das Ziel aus den Augen verlieren. 😅

Besonders, weil Wolf bei unserem gestrigen „Guten Morgen“-Telefonat vor dem unsĂ€glichen Arztbesuch sehr happy ausrief:

„Krass, V.! Eben beim Messen waren es schon ĂŒber neun Zentimeter weniger Bauchumfang!“

Ich gönn’s ihm von Herzen: möcht aber mitmachen.

Euch einen schönen Freitagmorgen und bis spĂ€ter! Heute gibt’s dann eben zwei BeitrĂ€ge. 🌾

VVN

P.S.: dass ich gestern nicht bloggte lag daran, dass mich der Grillplattenfreund anklingelte (= was bei nĂ€herer Überlegung das zweite Highlight war).

Nach 1 1/2-wöchigem Anruf-Ping-Pong schaffte ich es endlich an den Apparat und wir redeten bis 23:56. Da musste WordPress warten. 🙂

22 Kommentare zu „Niemand braucht unfreiwillige Arztwechsel. Niemand. đŸ™

    1. „Waren Sie schon beim Psychologen?“

      *WINDGERÄUSCHE*. đŸ±đŸ’–đŸ™

      Hrr. Auf jeden Fall werde ich nun extrem rasant gewechselt haben. Danke, liebe Marie & Co.! Achtet ihr bitte auch gut auf euch… Ich erinner mich, dass es letztens leider wirklich tiefschwarz aussah- 😟

      Also. Ganz viel Kraft von: VVN

      GefÀllt 1 Person

    1. Danke dir, liebe Sabine. Eine VorankĂŒndigung seitens der Praxis wĂ€re in beiden FĂ€llen schön gewesen, aber: mitnichten. 🙄

      Naja. Jetzt ist das Kapitel durch, und ich hoffe, in Zukunft lĂ€uft alles wieder wie geschmiert. 😉

      Herzliche AbendgrĂŒĂŸe an dich! VVN

      GefÀllt 1 Person

  1. Was ist denn das fĂŒr ein Laden? Das alte DDR- Poliklinik- Modell? Wer Zeit hat, „verarztet“ gerade mal eben?

    Da hast Du genau richtig reagiert, lieber Valentin. Und einer Ärztin seines Vertrauens fĂ€hrt man notfalls auch ein StĂŒck weit hinterher. Hast Du schon einen Termin bei ihr?
    Mach‘ Dir einen relaxten Freitag. Entspann Dich so gut wie möglich.
    Liebe GrĂŒĂŸe!

    GefÀllt 2 Personen

    1. Ein Saftladen, bester 2 x B?! đŸ˜čđŸ˜čđŸ˜č

      Dass ich „zu der Ärztin des Vertrauens“ gerne einen lĂ€ngeren Weg auf mich nehme, das meinte ich gestern auch schon in einem privaten Chat. Lieber etwas mehr Zeit auf dem Weg investieren, als durch Bullshit fĂŒnfmal so viel Zeit verlieren. 🙄🐙

      Der relaxedte Freitag befindet sich ĂŒbrigens in vollem Gange. Es lebe der Cappuccino. ☕

      Entsprechend entspannte GrĂŒĂŸe von: VVN

      GefÀllt 1 Person

      1. So mache ich das auch mit den weiteren Wegen, lieber Valentin. Allerdings gehen „meine“ Ärzte jetzt alle bald mal in Rente – und das ist richtig Mist.

        Schönes Wochenende und liebe GrĂŒĂŸe!

        GefÀllt 1 Person

    1. WĂ€re ich auch, wenn ich denn *im Vorfeld* gewusst hĂ€tte, was Sache ist! Da ich aber beide Male erst davon Wind bekam, dass dort jemand Neues praktiziert, als ich bereits zum Termin in der Praxis stand… Keine Chance. 🐙

      Zum GlĂŒck kann ich jetzt reagieren und meine SchlĂŒsse daraus ziehen. (Weiteren) Ärger und eine Katastrophe muss ich nĂ€mlich echt nicht haben. 😇

      Alles Liebe dir! VVN

      GefÀllt mir

    1. Ja, liebe Trude: das finde ich auch toll. Sehr erleichternd! Ich werde dich (= und euch alle hier) auf dem Laufenden halten. 🌞

      Übrigens freu ich mich drauf, dich jetzt bald wieder lesen zu können, nach all dem Stress- 🐙

      FĂŒhl dich gedrĂŒckt, ja? Bei dir weiß ich schließlich, dass du dich immer drĂŒber freust. 🌾

      VVN

      GefÀllt mir

  2. Ich stellte mir eben vor was ich tun wĂŒrde, wĂŒrde mich mein Stammarzt plötzlich „versetzen“. Abere gut darĂŒber nach zu denken, denn der ist jetzt auch schon etwas Ă€lter, und ich hoffe, dass ich ihn ĂŒberlebe. 😉 Ja, zu viel Anamnese, vor allem wenn diese kurzzeitig mehrfach hintereinander erfolgt kann „nerven“. WĂŒnsche dir das Beste, Valentin! Vielleicht gibt es doch noch ne Möglichkeit wieder bei deiner ursprĂŒnglichen Ärztin anzulanden. LG Michael

    GefÀllt 1 Person

    1. Und genervt war ich. Bis zum Himmel. 🐙

      Aber mein Wechselplan von der Chaospraxis zurĂŒck zu meiner HausĂ€rztin steht ja zum GlĂŒck fest. Dann hört das mit der „Ewigen Anamnese (TM)“ auch bald wieder auf. 😅

      Dir ebenfalls nur das Beste: und schön, von dir gelesen zu haben, lieber Michael! VVN

      GefÀllt mir

    1. Da hast du Recht, liebe Martha – unsere Erfahrungen waren somit leider beide furchtbar… Aber zum GlĂŒck haben wir ja jeweils einen soliden Ärzteausstiegsplan. 😉

      Alles Gute auch dir – und lass dich möglichst nicht von marodierenden Horden Ă€rgern! 🐙

      VVN

      GefÀllt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s