Paninibegeisterung trotz Reisechaos. đŸ˜‡

Der Pfannenfreund hatte am Samstag die Idee, kurz vor unserem Aufbruch – er in Richtung Konzert und DJ-Gig, ich stippvisitenmĂ€ĂŸig zur (Weihnachts-)Wahlfamilie – noch ein brandneues italienisches CafĂ© in seiner Straße auszutesten. đŸ˜ș

„Italienisches CafĂ©“ kann generell Einiges bedeuten, aber in diesem konkreten Fall war

1.) der EigentĂŒmer und Betreiber zweifelsohne gastronomisch vom Fach,

2.) die Kaffee-, Speise- und Dessertkarte vollgepackt mit Dingen, welche sogar bereits italienische Gemeinden aus entfernteren umliegenden StĂ€dten angelockt hatte 😼, und

3.) besagter EigentĂŒmer höchstselbst aus Italien, und zudem mit großer Liebe bei der Sache.

Als der Pfannenfreund beim Bestellen herausfand, dass es in BĂ€lde Chinotto dort geben soll (= schwer zu finden in kleineren Ortschaften: Ă€hnlich wie Kinnie, das er auch supergern mag), ĂŒberzeugte ihn das sofort. 🌞

„Du wirst vermutlich bald hier im CafĂ© wohnen!“,

bemerkte ich deswegen, und das nicht vollstĂ€ndig scherzhaft…

Aber spĂ€testens, als wir unsere Panini – mit zwei Sorten Schinken, Pistazienpesto, Pfeffer und Ricotta – bekamen, wollte ich *ebenfalls* dort wohnen! đŸ˜č

Somit wachte ich heute auf und schrieb dem Pfannenfreund nahezu umgehend:

„Guten Morgen! Ich möchte Panini essen! MIST“,

und bedauere es, dass wir nicht regelmĂ€ĂŸig da hingehen können. Möge sich der Laden halten. Ich habe was ĂŒbrig fĂŒr Menschen, die sich auf eigene Faust was Kleines, Tolles aufbauen und ihren Traum verfolgen, weil es sie erfĂŒllt. 💖

Übrigens befinde ich mich inzwischen erneut in Berlin, mit dem Wolf, der sich gerade – 17:38 – noch auf einem GeschĂ€ftstermin herumtreibt.

Sobald er damit durch ist, werden wir aber in aller Seelenruhe ein Restaurant meiner Wahl aufsuchen. Wahrscheinlich doch keinen Ramenladen, aber etwas stark Artverwandtes. Das… Betrachte ich dann als Mindestausgleich zum jĂŒngsten Chaos. đŸ€”

Wolf kehrte nÀmlich gestern, in Begleitung unseres Chefkochfreundes, etwa zehn Stunden spÀter heim als angedacht, dementsprechend verzögert kamen er und ich aus Wolfshausen los, und: *OH, MANN*.

Ich kann ja meistens darĂŒber lachen, weil ich Wolfs Wesen durchschaue, und seine impulsiv-spontanen Verhaltensmuster inklusive aller GrĂŒnde genauso-

(Tony Stark und Pepper Potts. ORIGINAL. 😂)

Doch heute braucht es ein absolut ungestörtes Abendessen, und vielleiiicht eine hĂŒbsche BDSM-Session fĂŒr meine innere Ausgeglichenheit. Dass ich noch von den letzten beiden Events fröhlich vor mich hin heile, steht dem wahrhaftig nicht im Wege.

Einen wunderbaren, nazifreien Montagabend wĂŒnsch ich euch! 🌾

VVN

P.S.: meine Berliner Wohnung ist so angenehm kĂŒhl, nie gibt es direkte Sonneneinstrahlung, und das in einem höheren Stockwerk… Beste Lage der Welt. 😉

4 Kommentare zu „Paninibegeisterung trotz Reisechaos. đŸ˜‡

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s