Hygiene, Hygiene. 😅

(Text von 15:45)

Der Wolf und ich sind auf der RĂŒckreise Richtung Wolfshöhle, und die KopfstĂŒtze meines Bahnsitzes ist bedeckt mit dunklem, mittellangem Fremdhaar. *ACK*.

Die einzig mögliche Methode gegen das dadurch ausgelöste EkelgefĂŒhl: Mantelkapuze aufsetzen, trotzdem aufpassen, sich nicht zu oft/zu stark anzulehnen, und den Mantel nach Ankunft verbrennen.

(… Letzteres war natĂŒrlich ein Scherz, obwohl der Gedanke kurz aufkam. đŸ€”)

Bis auf die Existenz der Haaransammlung verlĂ€uft unsere Zugfahrt aber zum GlĂŒck recht smooth: es gab Kaffee und vietnamesische Sandwiches, ruhige, reservierte PlĂ€tze, eine lediglich zehnminĂŒtige VerspĂ€tung, und sogar umsteigen mĂŒssen wir nicht mehr, sofern Wolf seine gepĂ€ckbedingten Überlegungen in die Tat umsetzt, von „unserem“ Fernverkehrsbahnhof ein Taxi nach Hause zu nehmen.

(Das machen wir normalerweise nicht, allerdings bilden diverse sperrige Riesenkoffer von jeweils meinem Körpergewicht 🙄 und zwei große RucksĂ€cke einen transportmĂ€ĂŸigen Ausnahmefall.)

Selbst an das RĂŒckfahrt-Zugfensterfoto, welches der „beste bb“ hier in den Kommentaren angefragt hatte, dachte ich:

TADAA! 😇

Was die Hygiene betrifft, so merke ich auf solchen Reisen jedoch immer wieder, dass ich (= ungeachtet eines Viele-Fahrten-AbhÀrtungsprozesses, der mich Fremdhaar o. À. irgendwie tolerieren lÀsst) auf gewisse Bereiche immer Wert legen werde. *IMMERRRR*.

Dabei war zumindest unser zweites Hotel, Übernachtung gestern auf heute, bereits vor meinem Eintreffen extrem ordentlich und sauber. đŸ˜č

Unser dortiges Zimmer. Nichts zu beanstanden.

TROTZDEM.

In Hotels „muss“ ich einfach die Nachttische, Lichtschalter, TĂŒrklinken, Wasserhahngriffe, Duscharmaturen, den Duschkopf und die KlospĂŒlungsbetĂ€gungsoberflĂ€chen persönlich desinfizieren. Ähnlich wie nach grĂ¶ĂŸeren Partys. Sonst đŸ˜±đŸ˜±đŸ˜±.

Egal, wann wir nachts eintreffen und wie K.O. ich womöglich bin – um diesen Prozess fĂŒhrt kein Weg herum, weil *todsicher jeder* vorherige Gast all diese Dinge mit ungewaschenen HĂ€nden angefasst hat.

Nach dem Toilettengang, nach dem Sex, nach was weiß ich. 😆

Also: Desinfektionsmittel Marsch! Erst im Anschluss funktioniert es (= fĂŒr mich) mit dem „Richtig ankommen, Entspannen, Pause machen.“

Kennt das jemand von euch? Worauf legt ihr unterwegs in Hotelzimmern Wert? 🌾

VVN

P.S.: mittlerweile (= 20:23) befinden wir uns lĂ€ngst daheim. Wir nutzten doch die Öffis, da sie zeitnah fuhren, und sowieso verlief alles insgesamt OK. Mission erfĂŒllt. đŸșđŸ±

26 Kommentare zu „Hygiene, Hygiene. 😅

    1. Guter Gedanke bzw.: guter Tipp fĂŒr alle anderen Mitlesenden, liebe Anke! 😀

      Zwar benutzen weder Wolf, noch ich jemals einen Haartrockner, weshalb ich den zu 0% auf dem Schirm hatte… Aber du hast natĂŒrlich Recht- 🌞🍀🌾

      Komm gut in die neue Woche! VVN

      GefÀllt 1 Person

      1. Danke dir. In dem DreierbĂŒndnis ist sie ja noch die gemĂ€ĂŸigte, mal abwarten, dann streiten sie wieder und das Wahlvolk sieht was aus den Versprechungen wurde … das Übliche in Italien eben. Diesmal wĂŒnscht man sich, dass es nicht lange hĂ€lt.
        LG und Sonnenstrahlen fĂŒr dich, die 🌞 lacht bei uns nĂ€mlich trotzdem heut. Anke

        GefÀllt 1 Person

    1. Absolutely, dear Nico! And it always has been, even long before the pandemic started- 😇

      How are you these days, by the way? And how is your wife doing? I hope, you were both able to use your blog-free time together exactly as you wanted! đŸŽđŸŒżđŸŒ»đŸ’–

      VVN

      GefÀllt 1 Person

  1. Großartig, das mit dem Zugfensterfoto. Eine schöne Tradition, lieber Valentin, die inzwischen zu Deinen Reise- BeitrĂ€gen einfach dazugehört.

    Mit dem Desinfizieren…. da gehe ich eventuell nochmal mit ’nem Lappen ĂŒber die TĂŒrklinke im Bad. Ansonsten bin ich froh, wenn es sauber (und hoffentlich desinfiziert) ist, ich aber von Desi-Mitteln nichts rieche wegen meiner Chlorallergie. Allzuviele Putzmittel, aber auch Deos etc. enthalten ja Chlorverbindungen.

    Eine andere Angewohnheit haben wir aber entwickelt: wenn hier Handwerker kommmen, dann kriegen die eine Kaffeekanne hingestellt und unsere „Handwerker- Tassen“. Die schönen Kaffee-Pötte sind nix fĂŒr die. 🙂

    Komm‘ gut in die Woche! Liebe GrĂŒĂŸe!

    GefÀllt 1 Person

    1. Siehste, ich hab dich nicht vergessen! 😾

      Da die meisten MitarbeiterInnen in den Hotels leider echt keinerlei Zeit haben, um alles derartig gewissenhaft zu reinigen, wie man es eigentlich gerne hĂ€tte, muss man eben schlichtweg selber ans Werk. Find ich aber auch nicht schlimm, Hauptsache, anschließend fĂŒhlt man sich wohl. 😊

      Über Handwerker sprach Jacqueline oben ebenfalls schon. Nach solchen „Besuchen“ wird bei mir genauso dolle desinfiziert. 😂

      Dass ihr ihnen Kaffee hinstellt finde ich jedoch ziemlich nett! Da braucht es ja auch kein Meissener Porzellan… VVN

      GefÀllt 1 Person

      1. Eben, kein Meißener – sondern wirklich das schlichteste. Muß dazu erklĂ€ren, dass bei uns jeder Kaffeepott seine kleine Story hat. Zwei sind aus Finnland, eine ist mir mal in die Tasche gefallen, dann hat meine Frau mal eine als Souvenir,.. usw. also kreuz und quer und bunt – und nix fĂŒr Handwerker! 🙂

        GefÀllt 1 Person

  2. Optisch sauber reicht fĂŒr mich völlig aus. Ich bin da nicht so pingelig 🙊🙊🙉
    Ich lese schon – wenn du mich besuchen wĂŒrdest, wĂŒrdest du zunĂ€chst eine Woche lang meine Wohnung schrubben đŸ€ŁđŸ˜‚
    🌈😘😎

    GefÀllt 1 Person

    1. Das ist was Anderes, liebe Trude – wir „kennen“ einander ja gewissermaßen, und ich kann dich sehr gut leiden… In solchen FĂ€llen habe ich auch keinen Ekel! 😇

      Nur beim Dreck von Wildfremden, da schĂŒttelt’s mich. đŸ˜čđŸ˜±đŸ™

      Gute Nacht und bis bald! VVN

      GefÀllt mir

  3. Das erinnert mich an eine Kollegin, die zu einer arbeitsbedingten Übernachtung so eine Art Dampfreiniger mitbrachte und damit bei unserer Ankunft auch noch die Betten bearbeitet. Ich denke, sie hielt mich fĂŒr verrĂŒckt, als ich ihr Angebot, mein Bett damit zu bedampfen ablehnte. Ich fand’s witzig, wie sie durch’s B&B putzte, wĂ€hrend ich auf der Terrasse saß und den Tag mit einem Glas Wein ausklingen ließ… oder waren’s zwei oder drei? Ich glaube, sie putzte ganz schön lange.

    GefÀllt 1 Person

      1. Nein, den Wein hat sie mir ĂŒberlassen, aber es gab auch noch andere Leckerein, die wir gemeinsam verspeisten. Geschlafen haben wir jedenfalls beide super! Ich dank des Weins und sie dank der Dampfreinigung. 😉

        GefÀllt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s