Blogfail, irgendwie. đŸ€”

Gerade versuche ich zu bloggen, wĂ€hrend Wolf rechts neben mir liegt und laut die Netflix-Neuverfilmung von „Im Westen nichts Neues“ ansieht. *SCHWIERIG.*

Ich kann den Film bisher weder empfehlen, noch nicht empfehlen (= weil er im ersten Drittel lĂ€uft und es zu frĂŒh fĂŒr ein Urteil wĂ€r 😉), doch allein die Tatsache, dass es eine ĂŒbel bildgewaltige Kriegsgeschichte ist, lenkt mich regelmĂ€ĂŸig vom Schreiben ab. Hrrr.

Hier einmal der offizielle Trailer fĂŒr euch, auf eigene Gefahr:

OHA.

Davor gab es wohlgemerkt „The Neon Demon“, den ich selbst beim circa sechsten Mal Gucken unverĂ€ndert faszinierend fand. đŸ˜»

Dann war ich so: „Einen Blogeintrag mag ich am letzten Oktobertag mindestens noch schaffen, such dir doch einen Film fĂŒr nebenbei aus, bis ich damit fertig bin.“ UND HABE JETZT DEN SALAT.

Aus mir wird nie Multitasker, wie man weiß: in diesem einen seltenen Fall wollte ich zum Schreiben bloß nicht alleine nach nebenan- 😟

Und außerdem… Alter.

DAS IST KEIN FILM FÜR NEBENBEI! Es ist ein ĂŒbles Gemetzel, und schon anhand der 14%, die ich wĂ€hrend des Tippens ĂŒberhaupt richtig mitkriege, frage ich mich, wie jemand jemals Krieg *wollen* kann! đŸ˜±

Wolf ergeht es offensichtlich Ă€hnlich – eben meinte er kopfschĂŒttelnd:

„All das unnötige Sterben nur deshalb, weil dieser eine Typ da keine Hobbies hat!“

Logischerweise spielte er damit auf die filmische Handlung an. Allerdings lautete meine erste Erwiderung in Sekundenbruchteilen:

„Wer jetzt. PUTIN?!!“ 💙💛

Nja.

Zumindest steht fest, dass wir anschließend „DrachenzĂ€hmen leicht gemacht“ schauen und dabei ganz viel „Kolonne/Null RosĂ©“ trinken werden. Ich benötige gerade dringend etwas Fröhliches…

Woran der Kriegsfilm wiederum *keinen* Anteil besitzt.

Kommt ihr wohlbehalten in den November rĂŒber, liebe Leute! 🌾

VVN

P.S.: ĂŒbrigens freut es mich, dass die Fotostrecke „Vor der Russischen Botschaft
 🐙“ inzwischen 38 Likes bekam. Liebsten Dank dafĂŒr.

P.P.S.: im TiefkĂŒhlfach entdeckte ich eben einen ĂŒbrig gebliebenen FrĂŒchtemix. Den gibt’s zum Drachenfilm jetzt auch dazu. ErwĂ€rmt und mit KokosblĂŒtenzucker.

Wir essen zusammen. đŸ‰đŸ±đŸș

10 Kommentare zu „Blogfail, irgendwie. đŸ€”

  1. Ich habe weder das Buch gelesen, noch die erste Verfilmung gesehen. Kriegsfilme stellen fĂŒr mich mehr als Horrorfilme dar, zeigen sie uns doch die RealitĂ€t, wie sie mal war und im Falle vom Putin Krieg zur Zeit grausame RealitĂ€t ist. Selbst die Nachrichten darĂŒber finde ich fast unertrĂ€glich. Immerhin wieder Menschen auf einander gehetzt, die sich sonst friedlich begegnen wĂŒrden. Kriege folgen ja immer politische Interessen einer aggressiven und machtgierigen Person. Der Film spielt im 1. Weltkrieg, aber er könnte auch heute spielen. Damals lauerte das Böse in Deutschland, heut ein Russland.

    Wer hĂ€tte das gedacht, aber Menschen lernen kaum aus der Geschichte. 😏

    GefÀllt 1 Person

    1. Genau *so* ist es, bedauerlicherweise. 😟

      Man hofft ja immer, die Menschheit an sich wĂŒrde sich vielleicht doch einmal besinnen, und angesichts von (globalen) Katastrophen/Bedrohungen umdenken und zusammenrĂŒcken… ABER: NEIN. đŸ€”đŸ™„đŸ™

      Irgendwo sitzen grundsĂ€tzlich mĂ€chtige Arschlöcher, welche vom Unfrieden wirtschaftlich und persönlich profitieren. Traurig und ekelhaft gleichermaßen. 😒

      Herzliche GrĂŒĂŸe nach Rostock! VVN

      GefÀllt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s