Gestern in Trier.

Heute bin ich arg spät dran und es fällt mir schwer, mich gedanklich zu ordnen. Im Grunde gibt es viele schöne Dinge zu berichten, und eigentlich war das mein Plan. Gleichzeitig wäre da Trier.

Ein Mann fährt mit seinem Auto durch die Innenstadt. Hält vorsätzlich auf andere Personen zu, am Ende gibt es fünf Tote.

Seitdem Wolf und ich gestern in den Abendnachrichten davon erfuhren, lässt mich die Tat gefühlsmäßig nicht mehr los.

Davon unabhängig ist, dass täglich überall auf der Welt Menschen durch Anschläge getötet werden, durch das Coronavirus, durch Naturkatastrophen, im Widerstand gegen (diktatorische) Unrechtsstaaten, auf Grund von Sexualität, Religion und Hautfarbe, im Kriegsgeschehen, oder durch ihre Partner und Eltern direkt im eigenen Zuhause– Etc.

All das haben wir, habe ich, auf dem Schirm: und all das ist *nicht weniger* schrecklich!

Überhaupt weiß ich nicht, welche Leute immer gleich um die Ecke biegen müssen mit: „Ja, ja, wegen der Toten in Ortschaft X betroffen sein, aber wegen der Toten in YZ nicht.“ Nur, weil man eine bestimmte Sache nennt, an der man stark Anteil nimmt, bedeutet das doch nicht, dass einem alle anderen Todesopfer weltweit am Arsch vorbeigehen…!

Seltsamer Vorwurf, das. Ist euch das auch schon mal passiert, dass man euch völlig ungerechtfertigt Gleichgültigkeit und Scheuklappendenken unterstellt hat? Und findet ihr das genauso ekelhaft wie ich? 🤔

Anyway. TRIER

Damals, im Dezember 2016 nach dem Terroranschlag am Berliner Breitscheidplatz, lag zwischen all den Blumen und Beileidsbekundungen und Kerzen ein Zettel. Darauf stand: 

Bis wann? Bis wann? BIS WANN

Jemand rast mit einem Fahrzeug absichtlich in eine arglose Menschenmenge und beendet und zerstört damit unzählige Leben. Und den Hinterbliebenen bleibt nichts als Trauer, Fassungslosigkeit, Wut und diese Frage.

BIS WANN

Bitte achtet gut auf euch und eure Liebsten- Ich hebe mir alles Andere für morgen auf. 😟

VVN

15 Kommentare zu „Gestern in Trier.

  1. Selbst erlebt noch nicht, weil ich nichts dazu kommentiere, um genau dem aus dem Weg zu gehen. Denn diese Vorwürfe sieht man nur allzu häufig.
    Ich bin da ganz bei dir, nur weil man eins erwähnt sind nicht alle anderen Taten vergessen.
    Habt trotzdem einen schönen Abend
    Viele Grüße Sandra

    Gefällt 3 Personen

  2. I don’t understand till when? What the mourner actually meant. Does the mourner mean for how long will these acts of violence carry on.
    I can empathize with you especially if ones opinions are put under the microscope and is judged for showing sympathy for any crimes that humanity is subjected too. Sometimes it is the media that decides which acts of violence requires more attention than others.

    Gefällt 1 Person

    1. You are right and I just hate the fact that society works this way. 😟

      What the mourner actually meant… That is tricky because I only have my own interpretation, and my own feelings connected to it. In general, many religious people believe that after they have died, they’ll see their loved ones again. They know the „when“. 🤔

      But this terrorist attack (= just as any terrorist attack) was so horrible and inhuman that it left us, our city, the mourners, with nothing. And suddenly there was that question again. „What if. What if we’ll NEVER see each other again. Till when?“

      This is how I felt about it. That even this kind of *inner safety* was taken away. And that made me incredibly sad. 😟

      VVN

      Gefällt mir

  3. Mal ganz ehrlich….wenn man von irgendwas betroffen ist, wie eben jetzt aktuelle, was soll man machen, damit nicht welche meckern, wenn man so etwas sagt? Soll man ne Liste in der Tasche haben, sich jedes Unglück merken, von dem man hört und das man betrauert, das einen entsetzt?
    Und erst die gesamte und jeden Tag länger werdende Liste herunterrattern, bis man endlich das neueste sagen kann?
    Ist doch total bekloppt. So ein Vorfall ist immer ein Beispiel von vielen, das wirklich entsetzlich ist… Und man kann das auch als Stellvertreter sehen, für all die Sachen….die passieren, die man eben nicht täglich ausspricht.
    Aber ich glaube, das sind Leute, die so etwas ohnehin nicht an sich heranlassen und deswegen so eine Art Abwehrmechnismus auffahren. Und dann haben wohl offensichtlich auch andere davon nicht betroffen zu sein. Schnell dahin gesagt so nach dem Motto „Was geht mich fremdes Elend an?“ Anderen so unterschwellig zu unterstellen, dass sie auch nicht wirklich betroffen sind, macht auch weniger einsam in seiner Gefühlskälte.
    So denke ich naja….das wollte ich irgendwie dazu schreiben.

    Ich finds auch schrecklich. Die Welt ist so krank…. 😰

    Gefällt 3 Personen

    1. Ihr Lieben! Ich seh das (natürlich) genau wie ihr, eine solche Liste wäre total bekloppt, und so bekloppt sind auch all jene, die diese Liste aus ihrer selbstgerechten Haltung heraus vorgelegt bekommen wollen. 🐙🐙🐙

      Und selbstverständlich ist so eine Position (= „Liste, los jetzt!“) gefühlskalt… Wenn ich an einem Verbrechen emotional Anteil nehme, wieso sollte es nicht OK sein, dann auch erstmal „nur“ bei *DIESER* Tat zu bleiben? Wer dürfte/sollte einem das absprechen und zum Vorwurf machen können? Niemand. 💀

      Sowieso versteh ich diese: „Aber was ist denn mit XYZ?!!“-Empörung nicht. Jedes Mal in Gänze am Thema vorbei. Traurig, dass es so viele Leute gibt, die Trauer auf diese Weise ignorant beiseite schieben, anstatt sich u.U. auch mal mit sich selbst zu unterhalten. Der Weg des geringsten Widerstandes. 😒

      Bis ganz bald und wie immer alles erdenklich Gute! VVN

      Gefällt 1 Person

  4. Psychologisch gesehen ist es völlig normal, dass nicht alles an Unglück eine:n gleichermaßen betrifft. Das geht auch gar nicht… Es ist „normal“, dass Unglücke, die geographisch oder sonstwie (Identität zum Beispiel) näher an einem selbst liegen, sich stärker emotional auswirken. Das hat mit dem Filtern von Informationen zu tun, und auch gewissermaßen Selbstschutz. Für das Hirn ist eben das am interessantesten, was sich auf einen selbst (oder gemochte Menschen) auswirken kann…
    Ganz platt gesagt: ich finde Leute, die sich darüber aufregen, wer wovon wie emotional betroffen ist, ähm, bescheuert. Das ist auch mit ein Grund, warum ich (als politisch aktiver und interessierter Mensch) nie im Leben eine von diesen instagram-Aktivismus-Seiten führen könnte… Weil, egal, was du machst und wofür du dich einsetzt, es wird immer ein „ja aber xy ist auch schlimm/wichtig/bla, warum redest du nicht darüber?!“ geben. (Weil man vielleicht nicht hundertprozentig informiert ist, oder keine Kapazität hat, oder nichts Neues beitragen kann?)
    Alles abdecken geht nicht. Weder zeitlich, noch emotional… Und ich glaube, dass manche schnell vergessen, dass es ein „und“ gibt in Sachen „ich finde das schlimm“.

    Gefällt 3 Personen

  5. Ich denke auch, daß es Unterschiede in puncto Betroffenheit gibt, je nachdem, wie nah (geographisch oder gefühlsmäßig) einem manche Dinge gehen. In Trier zum Beipsiel waren wir schon mehrfach, auch mal in der Fußgängerzone, der Freund vom Li-La-Launebär (und ein Bekannter von uns) wohnt dort… Das liegt einem halt näher las Dinge anderswo, die natürlich auch schlimm sind, aber einen in einem anderen Grad betroffen machen.

    Ich habe so eine Reaktion wie Du sie beschreibst noch nicht erhalten. Glaube ich jedenfalls, oder habe sie verdrängt. Könnte aber auch nichts damit anfangen mit so einer Aufrechnung konfrontiert zu werden.

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo nochmals, Herr Doppel-B! 😇

      Ich freu mich, dass du bisher von solchen Reaktionen verschont geblieben bist- Tatsächlich. Weil das eine Erfahrung ist, die man schlichtweg nicht machen braucht. 🐙

      Wenn Herr Carax und ich hier z.B. „Sexualisierte Gewalt an Frauen“, „Rassismus und Antisemitismus“, „LGBTQ*-Hass“ und ungewöhnliche Beziehungsmodelle ansprechen, dann passiert sowas leider schon öfter. 🤔

      „Aber was ist denn mit den Männern/Deutschen/Weißen/Standardfamilien?!!“ Bei sowas könnt ich bereits ausrasten. 💀

      Und wenn dann noch Tote aufgerechnet werden… Nur zum Kotzen! Kalmarwürdig. 🐙🐙🐙

      Alles Liebe! VVN

      Gefällt 1 Person

      1. Absolut nicht! Da bin ich (mal wieder) ganz bei dir, liebe Monika. Leute, die bei solchen Meldungen nix mehr spüren, sind vermutlich längst innerlich tot. 🤔

        Und nun wünsch ich dir einen schönen Dienstag! VVN 🌸

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s