Rückblicke, mit Burg und mit „Familie“. 🐙🐙🐙

In unserer fröhlichen Messenger-Gruppe mit der (Weihnachts-)Wahlfamilie ging es den Morgen darum, wo wir jeweils gerade Kaffee trinken, nachdem es uns am Dienstag erneut in alle Himmelsrichtungen versprengt hat. "Ich möchte wieder mit euch auf eine Burg!", schrieb ich. Denn vor einer Woche war's wirklich cool, trotz grauem Himmel- 🙂 Von einer Bank aus, am … Weiterlesen Rückblicke, mit Burg und mit „Familie“. 🐙🐙🐙

Zweimal 34 und einmal 17. Oder: ich BIN gerade einfach.

Das Wetter: kalt, regnerisch, ungemütlich, und auch stimmungsmäßig gestaltet sich momentan fast alles eher finster. Herr Carax ist traurig, für Wolf diese Zeit des Jahres sowieso nie schön, und ich hocke lärm- und reizisoliert unter Wolfs Bettdecke im Dunkeln, weil jede Ablenkung das Chaos in meinem Kopf vergrößern würde. Wieso haben wir überhaupt schon wieder Freitag?! … Weiterlesen Zweimal 34 und einmal 17. Oder: ich BIN gerade einfach.

Die beste Zeit.

Herr Carax und ich hatten einen wundervollen gemeinsamen Urlaub und einfach die beste Zeit. In Bälde mehr Infos und Details... Für den Augenblick jedoch erstmal ein paar Impressionen unserer neuesten Abenteuer:  Wir sind nämlich nicht nur sehr anti-coronal auf Burgen, sondern auch im nebligen Wald herumgetobt. Mit unserer lieben (Weihnachts-)Wahlfamilie, wie äußerst vergnügte 🐻 und 🐱. … Weiterlesen Die beste Zeit.

SonntagsIdyll.

Gestern gab es Meer. Im Binnenland. Richtig verrückt. Richtig schön. Heute dann Wald. Und eine Burg. Genau mein Ding. Als ich den BurgHof betrat, war es schon um mich geschehen. So wie immer bei solchen Anlagen. Meine Phantasie dreht durch. Im Guten. Bin ich jetzt Harry Potter, Jon Snow oder Kvote?! Am liebsten alle. Gleichzeitig. … Weiterlesen SonntagsIdyll.

Garnelen, Musik und flache Witze.

Es steht außer Frage, dass Wolf einfach kochen kann. Das grüne Garnelen-Curry war der Hammer und unser Abend gestern schön. 💖 Zwar hat es mir kurz innerlich den Rest gegeben, dass Wolf zunächst den "The Crow"-Soundtrack hat laufen lassen (= The Crow. Einer meiner absoluten Lieblingsfilme und Lieblings-Graphic Novels, aber eben auch traurig, sehr traurig), UND … Weiterlesen Garnelen, Musik und flache Witze.

Übermüdet, traurig, überdreht und dabei voller Liebe.

Leude, ich bin durch. Kennt ihr das, wenn ihr so übermüdet seid, dass ihr nur noch lachen müsst? Ich hatte und *HABE* das gerade und irgendwie ist es dermaßen amüsant, dass es mich nur noch mehr zum Lachen bringt... Ach. 🙄 Erstens ist morgen wieder mal der Todestag eines Freundes, deshalb gestaltet sich diese Zeit … Weiterlesen Übermüdet, traurig, überdreht und dabei voller Liebe.

Kurzes Update, so zwischendurch.

Es geht mir soweit gut und ich lebe. 😉 Zwar ist das Sozialprogramm in vollem Gange, aber immerhin habe ich vorhin beim Herrn Carax recht lange gelegen und geschlummert. Und vorher haben wir endlich "Babylon Berlin" (= Staffel III) zuende geschaut, mit Pizza und üblichem Snackaufgebot. Also: gelungener Urlaubsstart!  Wolf ist Donnerstagabend ebenfalls wohlbehalten wieder … Weiterlesen Kurzes Update, so zwischendurch.

Wie es immer so ist, oder: dieser volle Kalender.

Gerade noch im letzten Beitrag: "Morgen wieder mehr!" angekündigt, und dann direkteMANG gar nichts geschrieben, weil das Leben andere Pläne mit mir hatte. Naja. Ich hörte, das geschähe sogar den Besten von uns. 😇 Zunächst, was laaange überfällig war: nach dem Wurstzeit-Flo haben inzwischen • das Meereskind • und die Traum(A)Kinder auf unsere zweite Awesome-Blogger-Award-Nominierung "geantwortet"! … Weiterlesen Wie es immer so ist, oder: dieser volle Kalender.

Abenteuermentalität und zwei Hotels.

Die Sache ist ja die. Der Wolf war Mittwoch frühst zu einem weiteren Freundschaftsdienst-Job aufgebrochen: und ich wollte die Klopsfreunde besuchen. Sie sagten jedoch aus äußerst guten Gründen ab, und um Mi/Do nicht alleine in der Wolfshöhle rumzuwarten, schlug ich stattdessen spontan bei der (Weihnachts-)Wahlfamilie auf. Gleiche Stadt, gleiche Reisestrecke. Zwar sehen wir uns alle … Weiterlesen Abenteuermentalität und zwei Hotels.

Boys Don’t Cry.

Wieder Joko & Klaas. Na, gut. Nur einer von Beiden. Joko. Den ich persönlich ja nicht so geil finde. Dennoch. André Schürrle hat sich mit ihm an einen Tisch gesetzt. Um zu reden. Auf den expliziten Wunsch des ehemaligen FußBallSpielers. Über das KarriereEnde. Wie es dazu kam. Und überhaupt. Hier das Ergebnis: https://m.youtube.com/watch?v=nkAWpFdItgY Ich kann … Weiterlesen Boys Don’t Cry.

SchattenLichter.

Es findet statt. Wie jedes Jahr. Trotz der Umstände. Kein Problem. Die Veranstaltung ist im Freien. Nur einen Monat früher. Normalität. Mitnichten. Genau vor einem Jahr fing es an. Nur einen Monat später. Kreisrunder HaarAusfall. Erst an der linken KopfSeite. Immer größer werdend. Die Ärzte taugten nicht. Interessierten sich nicht. Irgendwas mit Cortison wird schon … Weiterlesen SchattenLichter.

Das ist gesund, ich weiß.

Wolf ist bis Freitagabend einer dienstlich-freundschaftlichen Sache nachgehen und ich bin alleine mit mir und The Last of Us II. Damit ich aber bis zu seiner Rückkehr nicht bloß Wasser trinke, soll ich unsere überraschend gewonnenen Vorräte aufbrauchen, darunter die Netzmelone, die in Wirklichkeit eine Honigmelone ist- 😅 Zum Glück mangelt es mir auch nicht … Weiterlesen Das ist gesund, ich weiß.

Tag am Meer.

Ich muss raus. Ich will raus. Das letzte Mal habe ich mich so gefühlt, als ich drei Monate in Tirol gearbeitet habe. Umgeben von Bergen. Danach habe ich nie wieder welche gesehen.  Ich muss atmen. Die GroßStadt ist zu viel. Zu eng. Zu viel Mensch. Zu viel Beton. Kein Platz zum Atmen. Kein Raum zum … Weiterlesen Tag am Meer.

HausBau.

Ich habe, bis ich 27 Jahre war, ein richtig gutes Fundament erschaffen. Für ein wirklich gutes Leben. Alle Voraussetzungen waren da. Abgeschlossenes Studium. AuslandsAufenthalte. Praktika. Das Leben konnte starten. Die Zukunft sah rosig aus. Mein Haus habe ich daneben gebaut. Ohne Fundament. Freestyle. Ging schief. Jetzt baue ich neu. Richtig. Julian Carax

Streusel, Spontanjob und Schmerzen.

Irgendwie gibt es seit ein paar Wochen auch überdurchschnittlich viel Kuchen mit Streuseln in meinem Leben. 😅 Hier sieht man Pflaume-Streusel, Käse-Pfirsich-Streusel und Mohn-Streusel: Wolfs Jagdausbeute für unseren Spontan-Aufmunterungsbesuch gestern. Ich hatte ein Stück mit Pflaume und eines mit Pfirsich... Beides lecker, aber im Nachhinein denk ich, ich hätte *MOHN* nehmen sollen- Pff. 🤔 Letzte … Weiterlesen Streusel, Spontanjob und Schmerzen.

Trott.

Wenn ich in der SpätSchicht arbeite, kriege ich mal so gar nichts hin. Für mich. Da gibt es eigentlich nur die Arbeit. Ein wenig Schlaf. Unregelmäßig essen. Teilweise habe ich noch nicht mal den Kopf dafür, Valentins Beiträge zu lesen. Zeitnahe. Leider. So ist es gerade auch. Wieder. Trotz nur vier Tagen Arbeit pro Woche. … Weiterlesen Trott.

Anorexie-Folgeartikel, Zeitmanagement und nochmal Kalmare.

So, Freunde. Offenbar ist heute der Tag, an dem ich den Folgeartikel zum heiteren Essstörungsbericht verfasse. 😅 Zunächst aber DER STATUS: Wolf hat mich zurück, und ich bin (wieder) guter Dinge. Meinem Vorsatz folgend habe ich nach meiner Ankunft zuallererst seine Ex-Freundin getroffen und saß drei Stunden mit ihr im Restaurant. So lange brauchte sie … Weiterlesen Anorexie-Folgeartikel, Zeitmanagement und nochmal Kalmare.

Ältere Freunde, Erinnerungen und Punk.

Es muss das Wetter sein, weil mir den vergangenen Tag über sau-schwindlig gewesen ist und ich bei meiner Wahlfamilien-Mutti auf'm Dorf kurzzeitig am Tisch eingeschlafen bin. 🤔 Nach einer kurzen Ruhephase zwischen 22:00 und circa 01:30 frickelte ich aber schon wieder am Blog, habe zu allen Kommentaren der letzten drei Tage etwas geschrieben und nachgedacht. … Weiterlesen Ältere Freunde, Erinnerungen und Punk.

Anorexie, Kaffee und Kuchen.

Oh, je! Momentan hab ich gefühlte 800 Blogartikel zu lesen, selber einen zu verfassen und auch ganz viele Kommentare zu beantworten. Mal schauen, wie weit ich komme. Nach meinem morgendlichen Säuberungsritual liege ich dafür extra noch alleine in meinem Zimmer, komplett UNTER der Bettdecke und lasse meine (Weihnachts-)Wahlfamilie vorerst ihr Ding machen. 😇 Vor dem … Weiterlesen Anorexie, Kaffee und Kuchen.

WeltMeister.

Langsam muss ich aufstehen. Die Arbeit ruft. Ziemlich schrill. Das kann man nicht überhören. Ich bewege meinen Körper also aus dem Bett. Bevor ich die Dusche anstelle, damit das Wasser warm wird, schalte ich das Internet auf dem Handy an. Ich komme zurück. Erwarten tue ich nichts. Hoffen noch weniger. Der NewsTicker zeigt es mir … Weiterlesen WeltMeister.

Blöde Gewichtsscherze, Essen und überhaupt.

Schon seit 2007 benutzen Wolf und ich diesen Spruch aus Der Teufel trägt Prada: "Ich kann heute nicht arbeiten, ich muss mich erstmal fettmelden!" Wir finden das lustig, und aus Selbstironie strapaziere ich das manchmal. Mein Grillplattenfreund - der das darf, weil wir unser Partner-in-Crime-Verhältnis haben - nennt mich zudem gerne: "Speckbohne" und meine KLOPSfreunde … Weiterlesen Blöde Gewichtsscherze, Essen und überhaupt.

Es ist trotzdem oll und ätzend.

Nach dem experimentellen heißen O-Saft-Gedöns gestern folgten noch zwei weitere Drinks, darunter ein stabiler Aperol-Sour. Wolf hatte Crémant, und das wieder nicht zu knapp, und so lagen wir bis 16:30 herum. 😇 Zuerst schauten wir den Film 7500 mit Joseph Gordon-Levitt in der Hauptrolle: ein Flugzeugentführungsdrama, welches mir trotz Joseph - den ich feiere! - … Weiterlesen Es ist trotzdem oll und ätzend.

Acht Jahre ohne Kontakt zu den Pflege“eltern“. Yay.

Nach der fulminanten Partynacht jüngst hing Wolf am Folgemorgen untypisch verpeilt am Küchentisch, trank den circa vierten doppelten Espresso und meinte: "Ah... Ich fühl mich heute SEHR PARALLEL." Und ich wusste umgehend, wie es gemeint war. Deshalb musste ich auch laut darüber lachen. Sehr parallel zur Realität. Bravo! Heute bin ICH das. Eigentlich bereits schon … Weiterlesen Acht Jahre ohne Kontakt zu den Pflege“eltern“. Yay.

Guten Morgen, SonnenSchein.

Der Tag beginnt. Ich merke es schon. Es hat sich angekündigt. Überrascht mich nur mäßig. Es geht nichts. Keine Lust. Auf nichts. Nicht, weil ich nicht will. Ich kann nicht. Kann einfach nicht. Opfer der UmStände. Der unterdrückten Jahre. Warum auch immer. Ich muss an die "Vengaboys" denken. Up and down. And up and down. … Weiterlesen Guten Morgen, SonnenSchein.

GedankenPotpourrie.

Der KannibalenBoy war wieder da. Kommt wohl öfter. Ist schon bekannt. Bei den Kollegen. Hat nen richtigen Sprung in der Schüssel. Verhielt sich human. Die U-Bahnen sind bunter. Graffiti. Richtig geile Sachen dabei. Die Mädels und Jungs hatten Zeit. Und Bock. Danke, Corona. Danke, Valentin, für die Erklärung. Ich habe es nur beobachtet. Valentin brachte … Weiterlesen GedankenPotpourrie.

Könnte man es nur immer so machen.

Durch Zufall hat Wolf ein DJ-Set von Nora En Pure auf YouTube entdeckt. Während wir im Schlafzimmer abhängen - denn: Regen, Regen, Regen - läuft das Ganze angenehm laut über den großen Fernseher und *Die Gute Anlage*. "Ich vergesse manchmal, WIE GEIL diese Boxen eigentlich sind.", stellte Wolf treffenderweise und äußerst zufrieden fest. Es macht … Weiterlesen Könnte man es nur immer so machen.

SalzWasser.

Die Dämmerung. Der leichte NieselRegen. Das grau in grau der Wolken. Der Weg. Der Wald davor. Das Rauschen. Der Horizont. Der AnBlick. Der Sand unter den Füßen. Freiheit. Ich habe es geschafft. Ans Meer. endlich. überfällig. Die SehnSucht gestillt. Fürs Erste. Ich könnte schon wieder hin. Zu großartig das Gefühl. Ein GesamtKunstWerk. Dieses Meer. Vor … Weiterlesen SalzWasser.

Allemal „krass hoch drei“!

Mir ist aufgefallen, dass (mindestens) drei meiner Beitragstitel in jüngster Vergangenheit das Wort "krass" enthielten. Kurz dachte ich darüber nach, ob das stilistisch adrett genug sei, aber: hey. Blogtitel sind bei mir meistens sowieso bloß ein zusammengefrickelter Ausblick auf den Inhalt. "A, B und C." Zweitens gebricht es mir an einer akkurateren Bezeichnung. Es ist … Weiterlesen Allemal „krass hoch drei“!

Summertime Sadness. Suizid. Wolf. Ich.

Als ich am Sonntag bei Herrn Carax auf der Arbeit rumlungerte und so langsam, langsam meine Ofenkartoffel mit Garnelen aß, lief im Hintergrund die ladenübliche Playlist. Ich kenne sie schon fast auswendig und die Musik rauscht so durch, aber bei einem Song halte ich doch immer wieder inne und fühle mit. Die Rede ist von … Weiterlesen Summertime Sadness. Suizid. Wolf. Ich.

Wenig geruht und dann dieses Klingeln.

Vor einer Woche war dieser wunderschöne Tag. Zwar gab es zahlreiche schöne Tage diesen Juni - trotz Corona! - aber eben dachte ich daran zurück und freute mich. 💖 Dank Wolf bin ich auch seit 09:09 bereits wieder auf den Beinen - telefonisch wünschte er mir den "üblichen" guten Morgen, und das, obwohl wir bis … Weiterlesen Wenig geruht und dann dieses Klingeln.

Einkaufen. Haha!

Gleich gehe ich also zum ersten Mal seit dem 21.02.20 wieder in einen Supermarkt, um dort Lebensmittel für meinen Haushalt (= Wolf und mich) zu erstehen. Seit dem 21.02.20, Freunde. Das wird abenteuerlich. Und für meine Anorexie hätte es tatsächlich kaum was Besseres geben können, als eine fucking *Pandemie*. Seit März lief das ja folgendermaßen: … Weiterlesen Einkaufen. Haha!

Heimat ist stärker als zu Hause.

Am Meer war ich nicht. Habe es noch nicht mal gesehen. Das Display meines Handys wollte sich verändern. Es fiel. kaputt. Die EM-Karten habe ich zurückgegeben. Bis auf ein Spiel. Danke, Merkel. Kein Grund zur Trauer. Es hat sich was getan. In Mir. Mit Mir. Mein Gefühl für mich hat sich verändert. Ich kann es … Weiterlesen Heimat ist stärker als zu Hause.

Lieber spät als nie.

Ich bin weiter gezogen. Weiter Weg. Auf's Land. Es ist Nacht. Dunkel. Richtig dunkel. Schwarz. Nur der Schein der Kerze wirft ein wenig Licht. Es scheint eine Million Frösche zu geben. Die Vögel sind bereits verstummt. Ein krasser Kontrast. Vor allem zur GroßStadt. Zu dem Lärm in meinem Kopf. Für mich. Gerade. Genau das Richtige. … Weiterlesen Lieber spät als nie.

Das war supergutes Steak.

Was soll ich sagen. Wolf kam von seinem Kurztrip zurück und ging direkt danach für uns jagen und sammeln. Wie angekündigt stand Steak auf dem Plan, also wurde es eben solches und ich hab mich irre gefreut- 😊 Dazu gab es Romanasalatherzen mit Tomaten, Gurken, Fetakäse und Dill, eine von Wolf selbstgemachte Thymian-Zitronen-Butter und schwarzes … Weiterlesen Das war supergutes Steak.

Der Junge und das Meer.

Da Sitz ich nun. Die Sonne ballert. Meine Gedanken auch. Hin und her. Vor. Zurück. Kreuz. Quer. Positiv. Negativ. Abstrus. Extrem. Kontrolle nur bedingt möglich. nötig. Der FlutLichtMast im Rücken. Zugänglich. Ich lasse das Schicksal entscheiden. Warte nur noch, bis der Mond am Himmel erscheint. Als Zeuge. Beobachter. Notar. Der Gedanke blitzt kurz durch. Hat … Weiterlesen Der Junge und das Meer.

Zu viele Emotionen.

Was hier gerade passiert? Schwer in Worte zu fassen. Komplettes NeuLand. Fremde Gefühle. Viel Wut. OhnMacht. Ich bin lost. Aber frei. Frei, wieder ein Held zu sein. Aber erst einmal: verstehen. einordnen. neu ordnen. stark sein. Losgelöst davon. Doch unmittelbar beeinflusst. Ein anderes Gefühl. Mir sehr vertraut. Dennoch ungewohnt. Heimweh. Zu lange ist es her. … Weiterlesen Zu viele Emotionen.

Frohe Pfingsttage!

Bevor ich das vergesse, weil ich es über den ganzen Trubel bereits im letzten Beitrag vergessen habe: die Schwurbel-Schworbs haben unsere Awesome-Blogger-Award-Nominierung in Angriff genommen! Alles am Antworttext gefällt (= ja, wirklich 😀), aber besonders hervorzuheben sind die zehn neuen Fragen. Mitunter: "2. Hast Du schon einmal zu irgendeiner Zeit deines Lebens Hilfe gesucht bei … Weiterlesen Frohe Pfingsttage!

GeisterSpiele.

Die GeisterSpiele sind also gestartet. Ob ich dabei vom Fußball rede, oder von der Arbeit? Sucht es euch aus. Es bleibt alles anders. Fußball ohne Fans? Vergiss es! Vor zwei Monaten unvorstellbar. Jetzt der HeilsBringer. Brot & Spiele für die Massen. Zu Hause. Vor'm TV. Ich musste arbeiten. Durfte noch kein Spiel live sehen. Nur … Weiterlesen GeisterSpiele.

Hass und Fast-Amaretto-Sour.

Seit meiner bahnbrechenden Essensvideoentdeckung ist schon wieder so viel passiert?! 🤔 Zuerst möchte ich addressieren, dass sich doch ein, zwei Leute nach mir erkundigt haben in Reaktion auf Herrn Carax' an mich gerichtetes: "Ich hasse dich." Danke, ihr Lieben, für so viel Achtsamkeit! Das freut mich doch sehr- Wichtig ist, dass dieser besagte Beitrag jedoch … Weiterlesen Hass und Fast-Amaretto-Sour.

Phantom.

Erst sollte hier was zum BundesLigaStart stehen. Dann über meinen ArbeitsEinstieg. Dann über Sido. Dann machte sich mein Hirn selbstständig. Du bist alles, was ich nicht bin. Dafür hasse ich Dich. Aus tiefstem Herzen. Immer wieder. Stetig. Jetzt gerade ist wieder so ein Moment. Ich kann an gar nichts anderes denken. Der Hass dominiert. Mich. So … Weiterlesen Phantom.

Mein Gewaltpotenzial, das Früher und Jetzt.

Während des mehr als sechsstündigen Rekordtelefonats mit meiner früheren Bar-Kollegin haben wir viel über unsere Vergangenheit geredet. Wie bereits gesagt, scheint mir momentan die Sonne aus dem Arsch 😆, und ich bin sternenguckermäßig-verflufft unterwegs, dank Wolf. 💖 Im Laufe des Gesprächs habe ich aber auch thematisiert, wie creepy es eigentlich ist, dass ich bis heute … Weiterlesen Mein Gewaltpotenzial, das Früher und Jetzt.

Vier Monate minus einen Tag.

Wolf hat sich heute den Wecker auf 09:00 gestellt und wieselt seitdem wild umher. Erst kam seine eiskalte Dusche, unter die er sich inzwischen jeden Morgen begibt, um seinen Kreislauf anzukurbeln und sich "abzuhärten"?! (Ich halte ihn deshalb respektvoll für irre- Eiskalt duschen geht null für mich, und in den letzten drei Jahren tat ich … Weiterlesen Vier Monate minus einen Tag.

Dreieraktivitäten, (soziale) Intelligenz und Politik.

So schnell verstreichen drei Wochen. Drei Wochen bin ich nun schon bei Wolf. Herr Carax fragte mich vorgestern, wann ich denn wieder zurück sei, aber ich weiß es nicht, so gern ich mit ihm erneut steak-/lachstechnisch eskalieren, lungern und plaudern würde- Ich habe bis heute kein Rückfahrticket und selbst wenn ich eins hätte, dann wäre … Weiterlesen Dreieraktivitäten, (soziale) Intelligenz und Politik.

Ariana Grande weiß, wie ich mich fühle.

Was vor acht Tagen mit einem Kurzbesuch begann, ist über das vergangene Wochenende in einen Agenten-Marathon mit deutlichem Seifenopereinschlag ausgeartet. *Nichts auf der Welt* verbildlicht die "Causa Z.", wie es Flo vom Wurstzeit-Blog nannte, passender als das: https://www.instagram.com/p/Bq5VPbFgi33/ Und zwar... Weil ich die ganze Zeit, während Z. anwesend war, mit dem gleichen Gefühl und partiell … Weiterlesen Ariana Grande weiß, wie ich mich fühle.

Positive Dominoeffekte und Undercover-Agenten-Dasein.

Dieser Text ist gestern Abend gegen 23:50 in Rohfassung entstanden... Liebe Leute, hier GESCHEHEN DINGE. Aber beginne ich - wie letztens angekündigt - zunächst mit dem erwähnten Grillplattenfreundtelefonat*- Er sagte dabei zwei Sachen, die mein kleines Herz nachhaltig wärmen: 1.) "Dir könnte ich auch eine Leiche vor die Tür legen, Valentin, und ich wüsste, dass … Weiterlesen Positive Dominoeffekte und Undercover-Agenten-Dasein.

In welcher Welt?!

Heute bin ich extrem spät mit dem Bloggen, weil ich u.A. einen Abwaschberg zu bezwingen hatte. Zum Glück schätzt Wolf meine Dienste und lobte jüngst auch vor Z., dass ich täglich perfekt (die Küche) saubermache- So ein Lob geht schließlich unverfänglich klar. 😇 Zu allem Überfluss hängt WordPress noch immer. Ich hoff, die heutige (doch … Weiterlesen In welcher Welt?!

Erster Mai, totale Bestätigung und IAMX.

Ich stelle voran, dass ich während des Schreibens Hafermilch-Macchiato und *HERING* frühstücke. Ehrlich. Erneutes kulinarisches Kapitalverbrechen. Aber: kannste machen nix. Ich stehe zu meinen Problemen- 😅 Der Hering ist allerdings überhaupt nur deshalb hier, weil Wolf seine einmonatige Alkoholabstinenz gestern mit Distanz-Champagner plus Distanz-Ouzo für "erfolgreich beendet" erklärt hat- (Champagner und Ouzo parallel dürfte hier … Weiterlesen Erster Mai, totale Bestätigung und IAMX.

Kochen, Wertschätzung und Geld.

Am gestrigen Nachmittag hab ich erneut festgestellt, wie krass Wolfs Haltung zum Kochen ist- Und das sage ich nicht nur, weil mein eigenes Essverhalten äußerst fragwürdig bleibt und ich mich bei mir daheim bloß von Bestellung zu Bestellung hangele. Das Kochen ist offenbar nicht nur ein Hobby, es ist eine Religion- (!) Ein Dialog zwischen … Weiterlesen Kochen, Wertschätzung und Geld.

Ich dachte, ICH hätte schon ’nen Schaden.

Also. WordPress hat noch immer arge Hänger, oder schon wieder: ich sag's euch! Beiträge und Kommentare erscheinen (weiterhin) nicht im Reader, oder aber viel zu spät- Falls ich euch nicht lese oder euch nicht antworte, liegt es daran. Es ist nie böse Absicht in irgendeine Richtung- (!) 😊 Wolf und ich sind seit eben wach. … Weiterlesen Ich dachte, ICH hätte schon ’nen Schaden.

Pferdegleich nicht mehr in Therapie.

Gestern hatte ich ein weiteres Telefondate. Diesmal nicht mit Wolfs Ex-Freundin 😅, sondern mit meiner einen ehemaligen Barkollegin: ich berichtete. Anstatt untätig rumzuhängen, verabredete Wolf sich kurzerhand auch zum Telefonieren und letztendlich lungerte er auf Balkonien und sozialisierte, während ich im Bett lag und mich dort unterhielt. Meine Vergnügtheit darüber, dass sowas mit Wolf entspannt … Weiterlesen Pferdegleich nicht mehr in Therapie.

Perfekte Symbiose.

Nach fünf Tagen Leben mit Wolf sind wir in einer perfekten Symbiose gelandet. Ich stelle fest, *wie sehr* ich seine innere und lebenstechnische Eigenständigkeit begrüße. Es war mir schon immer bewusst, aber gerade addiert sich wahre Dankbarkeit zu diesem Bewusstsein. 😊 Eben erst habe ich Wolf genau das gesagt: dass ich es wirklich mag, wie … Weiterlesen Perfekte Symbiose.

Wolf, gesundes Essen und Körpergefühl.

Wie ich in dieser total berechtigten Lobeshymne über Wolf bereits sagte, hatte ich mit ihm (und seinen Einstellungen) immenses Glück. Wäre er nicht gewesen, hätte ich heutzutage nichtmal annähernd so viel Klarheit betreffs meiner eigenen Körperlichkeit und meiner Bedürfnisse. 🙂 Ich merke dieses Gesunde, Achtsame, *positiv* Selbstfokussierte dieser Tage wieder ganz besonders. Jetzt, wo ich … Weiterlesen Wolf, gesundes Essen und Körpergefühl.

Ich brauch doch nur ’nen Schrank.

Seitdem ich bei Wolf eingetroffen bin, geschehen DINGE. Maßgeblich mit allem Ernährungsverwandten, und eigentlich brenne ich seit Mittwoch auf diesen Bericht- Wäre nicht das Jubiläum mit Herrn Carax datumsmäßig vorgegangen, hätt' ich den Text längst geposted- 😉 Nämlich. Herr Carax' Dinnervorbereitung war natürlich mit dem Gebrauch diverser Küchengeräte verbunden. Und da ich, meines Zeichens Fünf-Sterne-NICHT-Koch, … Weiterlesen Ich brauch doch nur ’nen Schrank.

Heute bin ich traurig und sinniere über Moral.

Gestern schrieb ich einer Freundin: "Das Jahr bisher: SILVESTER, PANDEMIE, VERWIRRUNG, OSTERN"- 😅 In dem Moment fand ich es kurz amüsant und hab die Zusammenfassung direkt noch ein, zwei Male weiterverwendet. Selbstverständlich ist im Kleinen aber weitaus mehr passiert und wer hier mitliest weiß, dass 2020 für mich persönlich bisher großartig war - und das … Weiterlesen Heute bin ich traurig und sinniere über Moral.

Wir sind (Beziehungs-)Border-Collies.

Nach meinem (irgendwie in den Tiefen des WordPress-Readers untergegangenen) Positiv-Flow des gestrigen Tages geht es gleich heute Morgen weiter- 😆 Der Salatfrühstücksversuch startet in Runde II: diesmal *IST* der Salat noch essbar, eindeutig! Und ich freu mich drauf. Auch ist mir warm, was selten vorkommt, und die Luft von draußen angenehm klar. Ein idyllischer Großstadtmorgen. … Weiterlesen Wir sind (Beziehungs-)Border-Collies.