Salat, Sushi und Blogzeugs.

Der Salat, den ich gestern essen wollte, war nach wenigen Tagen im Kühlschrank leider schon nicht mehr gut (= so viel zu guten Vorsätzen 😆). Aus Vergrätztheit hab ich mir Sushi bestellt. 2/3 mit Thunfisch, 1/3 mit Lachs. Weil Wolf immer noch zuhause festsitzt, zudem ohne Sushilieferdienste, die ihn überzeugt hätten (= Ansprüche, Ansprüche 😅), … Weiterlesen Salat, Sushi und Blogzeugs.

Merkwürdiges Schlafverhalten.

Wolf und ich haben die Nacht beide äußerst grässlich geschlafen. Als wir eben aufwachten, stellten wir nahezu gleichzeitig fest: kaum Erholungseffekt, immer wieder Unterbrechungen. GRR. Dabei bin ich wenig Schlaf gewöhnt! Also: wirklich. wenig. Schlaf. Allerdings ist das damit verbundene Gefühl gerade anders... *Ausschließlich* matschig-zerdetscht. 😒 Die Selbstanalyse dazu: der veränderte Ernährungsstil dürfte auch hierbei … Weiterlesen Merkwürdiges Schlafverhalten.

Übelster ABBA-Overkill. Aber nice!

In Intensivschreibphasen hab ich nahezu immer Musik im Hintergrund laufen. Im Grunde kann es alles sein, außer Schlagern und experimentellem Jazz (= WTF 🤔). Beim jetzigen Roman ist es sehr häufig die wundervolle Ariana Grande mit ihren letzten vier Alben, in die ich zudem ein wenig verliebt bin- 😅 Manchmal sind es auch IAMX, weil … Weiterlesen Übelster ABBA-Overkill. Aber nice!

Neue Verhaltensweisen, neue Sachen.

Was mir derzeit unglaublich auffällt: dass sich die Menschen nicht nur ganz neue Bewegungsabfolgen antrainieren, sondern auch ganz neu fokussierte Worte zum Gruß oder Abschied- Wo es früher: "Wie geht's?" und: "Bis bald!" war (= irgendwas in die Richtung!) häuft sich nun: "Ist in deinem Umfeld jeder gesund?" bzw.: "Alles Gute, bleib gesund." Als ob … Weiterlesen Neue Verhaltensweisen, neue Sachen.

Isolation. (Wieder.)

So, Freunde. Über kein Thema wird momentan häufiger gesprochen, als über das neuartige Corona-Virus mit all seinen Auswirkungen. Verständlicherweise. Es betrifft uns inzwischen alle, ob nun in kleinsten Gemeinden/tiefster Pampa (😆), oder in den Großstädten, wo inzwischen auch Clubs, Restaurants und Bars angehalten sind, ihren Betrieb weitestgehend einzustellen. (Ich finde das gut. Werde aber offenbar … Weiterlesen Isolation. (Wieder.)

Ich hasse meinen Kollegen…

... Und zwar dafür, dass er unten in der kleinen Kellerbar mit voller Überzeugung SCHLAGER in höchster Lautstärke laufen lässt- 😱 Schlager und andere Unmöglichkeiten. Ich bin eben aufgewacht und in meinem Kopf dudelte so eine Mischung aus: "Wahnsinn" (= Wolfgang Petry), "Die Nacht von Freitag auf Montag" (= SDP), "Das Bier gewinnt" (= Andi … Weiterlesen Ich hasse meinen Kollegen…

Good old times.

Ein Rückfall in alte Zeiten. Gleiche Gedanken. Gleiche VerhaltensMuster. Gleich alles. Dabei hätte ich es wissen müssen. Von Anfang an. Im Ansatz schon eine bescheuerte Idee. Ich dachte, ich bin stärker. Bin ich aber nicht. Jedenfalls fühle ich mich nicht so. Ich hasse mich. Dafür. Wieder fremd. Nicht eigenbestimmt. Kein Zustand. Auf Dauer. Nicht für … Weiterlesen Good old times.

Sagte jemand Tagesrhythmus?

Es ist Samstag, 06:11, und ich sitze feierabendlich in der Bahn. Vorher hatte ich die "21:00 bis 05:30"-Schicht in einer kleineren Bar des Hotels, mit lauter Musik, Samtvorhängen, Kerzen auf den Tischen und extrem betrunkenen Gästen- Ihr wollt 6 × 4cl Rum für jeweils 16 Euro? Kein Problem, machen wir! Wundert euch nach dem Ausnüchtern … Weiterlesen Sagte jemand Tagesrhythmus?

Nach der Schicht.

Absolute Stille. Nach zehn Stunden durchgängigem Cocktailmixen auf einer hotelinternen 20er-Jahre-Party mit lauter Musik, Tanz und Vergnügen (= jawohl, auch abstinent hinter der Bar 😇). Ohnehin lass ich mir nach Feierabend gerne alle Zeit der Welt. Gehe in meinem Tempo ins Bad, ziehe mich so langsam und geordnet um, wie ich es eben brauche und … Weiterlesen Nach der Schicht.

2020. Kompletter Neuanfang. Und doch alles wie bisher.

In der Nacht vom 03.01.20 auf den 04.01.20 wurde ich von Herrn Carax freigelassen. Freigelassen aus unserem bisherigen Machtgefälle, und auch frei aus unserer zudem partnerschaftlichen Beziehung. Nur eine knappe Stunde nach unserem Zwei-Jahres-Jubiläum, das um 02:43 gewesen war. Niemand hat aktiv Schuld daran. Den Grund dafür können wir Beide klar benennen: nämlich, dass wir … Weiterlesen 2020. Kompletter Neuanfang. Und doch alles wie bisher.

Gesehen werden.

Für den Moment ist alles OK. Ich habe Kerzenschein, ein weiches Bett und neben mir Herrn Carax- Ich bin sicher. 🙂 Gleichzeitig bereitet mir ein altbekanntes Problem Kopfzerbrechen: nämlich, dass sehr oft unterschätzt wird, wie abgrundtief mies es mir dann doch gehen und wie schlimm es mit meinem Seelenzustand wirklich werden kann- (!) Dieses Unterschätzen … Weiterlesen Gesehen werden.

Hm. Das achte Weihnachten.

Wie schnell die Zeit vergeht - und wie schnell ich wieder wach war. 😅 Tatsächlich werde ich die Weihnachtstage dieses Jahr zum achten Mal ohne meine "Familie" (= beachtet die Anführungsstriche) verbringen. Das wurde mir eben erst vollends bewusst! Achtmal anderswo: bei Freunden. 🙂 Ich weiß nicht, ob meine Gefühlslage anders wäre, wenn es sich … Weiterlesen Hm. Das achte Weihnachten.

Update. Sachen. BDSM.

Während sich Herr Carax hunderte Kilometer entfernt tapfer auf seiner HeldenReise durchkämpft, halte ich daheim die Stellung. Über seine Abenteuer mag ich weiterhin nichts berichten, obwohl ich es könnte: es ist schlichtweg nicht meine Geschichte- (!) 😉 ... Daher von meiner Seite aus, dass ich's mir momentan in seiner Wohnung bequem gemacht habe und dort … Weiterlesen Update. Sachen. BDSM.

Das war nice.

Während ich neulich kurz nach Mitternacht und Feierabend über den Mond schrieb, saß ich erneut im "Sausalitos". Vor mir ein riesiger "Swimming Pool" und in meinen Händen das Smartphone, von dem aus ich dieser Tage meistens arbeite: will sagen - ich sah beschäftigt aus. Beschäftigt und unglücklich. 😐 Das hielt die Beiden am Nebentisch (= … Weiterlesen Das war nice.

Seit dem Morgen.

Seit ich Herrn Carax "vorhin" um 08:20 in den Zug gesetzt habe (= jetzt ist es 03:03), WAR ich einfach nur. 😅 Zwar habe ich mir nach dem Abschied am Bahnhof einen "Pumpkin Spice Latte" organisiert, und mich dann zu einem supergemächlichen, stundenlangen Toast-und-Lachs-Frühstück in eins meiner Stammcafes gesetzt. ABER: anschließend lag ich recht abrupt … Weiterlesen Seit dem Morgen.

Uach.

In Ermangelung eines stilvolleren Titels. Zunächst: ich habe zwei Stunden geschlafen. Vielleicht zweieinhalb. Zwischen 08:00 und 10:30 war so ein Zeitfenster, dann klingelte der Wecker und "Voilá!": ALLTAG. Nun sitze ich also bereits seit 12:06 in dem Restaurant, in dem mein Auftraggeber und ich standardmäßig arbeiten und halte mich an einem Latte Macchiato fest. Der … Weiterlesen Uach.

Ruhe.

Die Leseempfehlungen *JETZT* stufen Herrn Carax und mich offenbar als gern backende, erzkatholische, frisch geschiedene Bibliothekare vom Dorf ein. Das nur als kleine Auffrischung des abstrusen Themen-Running-Gags an diesem verregneten, grauen Morgen- 🤔 Ich bin wach. Bereits seit sonstwann, wen wundert's, und mein Seelenzustand ist mindestens genauso verregnet und grau wie das Wetter- Wenigstens habe … Weiterlesen Ruhe.