Vier Tage nur noch. 😊

Donnerstag habe ich schon mal geübt. Abgrillen. Draußen im Grünen. Mit Freunden. Schnaps und Bier. Ein wenig Fleisch. Kann ich nur jedem empfehlen. Tut gut.  Ansonsten habe ich ein wenig Angst, dass ich aus dem Urlaub wiederkomme und keine Gäste mehr da sind. Ab Oktober wird es eh immer ziemlich ruhig bei uns. Die harten … Weiterlesen Vier Tage nur noch. 😊

Abenteuermentalität und zwei Hotels.

Die Sache ist ja die. Der Wolf war Mittwoch frühst zu einem weiteren Freundschaftsdienst-Job aufgebrochen: und ich wollte die Klopsfreunde besuchen. Sie sagten jedoch aus äußerst guten Gründen ab, und um Mi/Do nicht alleine in der Wolfshöhle rumzuwarten, schlug ich stattdessen spontan bei der (Weihnachts-)Wahlfamilie auf. Gleiche Stadt, gleiche Reisestrecke. Zwar sehen wir uns alle … Weiterlesen Abenteuermentalität und zwei Hotels.

News, Joko, Klaas und Moria.

Liebe Leute! Kennt ihr das, wenn ihr denkt: "Argh, ich hätte die Kommentare nicht lesen sollen?" Denn: ARGH! ICH HÄTTE DIE KOMMENTARE NICHT LESEN SOLLEN! 🐙🐙🐙 Aber bevor ich darauf detailreicher eingehe, zunächst ein paar zusammengewürfelte Dinge, die neu und/oder interessant sind: 1.) kam ich letzte Nacht endlich dazu, all eure seit Freitagmittag veröffentlichten Artikel … Weiterlesen News, Joko, Klaas und Moria.

Ich bin ein Opfer meiner Umstände!

Kein Spaß, kein Spaß. Es passiert zu viel und ich komm ungelogen zu nix. Wolf hatte nun zwei Tage hintereinander Gäste - insgesamt bloß drei an der Zahl, denn: Pandemie! - aber ich war dennoch eingespannt wie nur was. Fast fühlte es sich an, wie so ein heimischer Sozialmarathon! 😮 Ein guter Mit-Gastgeber sein. Aufmerksam … Weiterlesen Ich bin ein Opfer meiner Umstände!

SchattenLichter.

Es findet statt. Wie jedes Jahr. Trotz der Umstände. Kein Problem. Die Veranstaltung ist im Freien. Nur einen Monat früher. Normalität. Mitnichten. Genau vor einem Jahr fing es an. Nur einen Monat später. Kreisrunder HaarAusfall. Erst an der linken KopfSeite. Immer größer werdend. Die Ärzte taugten nicht. Interessierten sich nicht. Irgendwas mit Cortison wird schon … Weiterlesen SchattenLichter.

Awesome Blogger Award.

Yay! Dies ist unser insgesamt 400. Blogbeitrag, Freunde! Und am heutigen Tag dürfen wir 250 Follower bei uns begrüßen! Passend dazu hat uns Der Thomas irgendwann im 18. Jahrhundert für den Awesome Blogger Award nominiert. Herzlichst: "DANKE DAFÜR!", selbst mit immenser Wartezeit. Aber besser später als nie, sagen sie ja. Wer auch immer "sie" sind. … Weiterlesen Awesome Blogger Award.

Sturm auf den Reichstag.

Ich steige in die Bahn. StehPlatz. Neben mir. Der Vater. Vor ihm. Der Sohn. Die Tochter. 16 und 6 Jahre. Ungefähr. Geschätzt. Sie sind auf dem Weg zum BahnHof.   "Wann sind wir da?" "Wie lange noch?" "Sind wir da?" "Hier ist es doch, oder?" Ich möchte nicht mit ihm tauschen. Obwohl ich zur Arbeit muss. … Weiterlesen Sturm auf den Reichstag.

Winter is coming.

Wer hat denn den KühlSchrank aufgelassen? Das ist ja auf einmal schweinekalt draußen. Find ich nicht cool. Will das ganze Jahr in kurzen Hosen rumlaufen. Passt aber zur allgemeinen Situation. Egal. Also wirklich egal. Wo man zur Zeit hinschaut: richtiger AbFuck! 2020 war bescheiden genug. Bis jetzt. Den TiefPunkt haben wir aber noch nicht erreicht. … Weiterlesen Winter is coming.

Antwortkommentare und ein Fund von Herrn Carax.

Weil ich gerade in einem ICE sitze und abgelenkt bin, für den Moment nur Folgendes... 1.) Ein Foto, das Herr Carax eben machte und das ich hier bitte posten möge: 2.) Mein Hinweis darauf, dass ich all eure Kommentare zu Die Hölle ist in unseren Köpfen beantwortet habe und mich freue, dass ihr so eine … Weiterlesen Antwortkommentare und ein Fund von Herrn Carax.

HausBau.

Ich habe, bis ich 27 Jahre war, ein richtig gutes Fundament erschaffen. Für ein wirklich gutes Leben. Alle Voraussetzungen waren da. Abgeschlossenes Studium. AuslandsAufenthalte. Praktika. Das Leben konnte starten. Die Zukunft sah rosig aus. Mein Haus habe ich daneben gebaut. Ohne Fundament. Freestyle. Ging schief. Jetzt baue ich neu. Richtig. Julian Carax

Streusel, Spontanjob und Schmerzen.

Irgendwie gibt es seit ein paar Wochen auch überdurchschnittlich viel Kuchen mit Streuseln in meinem Leben. 😅 Hier sieht man Pflaume-Streusel, Käse-Pfirsich-Streusel und Mohn-Streusel: Wolfs Jagdausbeute für unseren Spontan-Aufmunterungsbesuch gestern. Ich hatte ein Stück mit Pflaume und eines mit Pfirsich... Beides lecker, aber im Nachhinein denk ich, ich hätte *MOHN* nehmen sollen- Pff. 🤔 Letzte … Weiterlesen Streusel, Spontanjob und Schmerzen.

Trott.

Wenn ich in der SpätSchicht arbeite, kriege ich mal so gar nichts hin. Für mich. Da gibt es eigentlich nur die Arbeit. Ein wenig Schlaf. Unregelmäßig essen. Teilweise habe ich noch nicht mal den Kopf dafür, Valentins Beiträge zu lesen. Zeitnahe. Leider. So ist es gerade auch. Wieder. Trotz nur vier Tagen Arbeit pro Woche. … Weiterlesen Trott.

WeltMeister.

Langsam muss ich aufstehen. Die Arbeit ruft. Ziemlich schrill. Das kann man nicht überhören. Ich bewege meinen Körper also aus dem Bett. Bevor ich die Dusche anstelle, damit das Wasser warm wird, schalte ich das Internet auf dem Handy an. Ich komme zurück. Erwarten tue ich nichts. Hoffen noch weniger. Der NewsTicker zeigt es mir … Weiterlesen WeltMeister.

Es ist trotzdem oll und ätzend.

Nach dem experimentellen heißen O-Saft-Gedöns gestern folgten noch zwei weitere Drinks, darunter ein stabiler Aperol-Sour. Wolf hatte Crémant, und das wieder nicht zu knapp, und so lagen wir bis 16:30 herum. 😇 Zuerst schauten wir den Film 7500 mit Joseph Gordon-Levitt in der Hauptrolle: ein Flugzeugentführungsdrama, welches mir trotz Joseph - den ich feiere! - … Weiterlesen Es ist trotzdem oll und ätzend.

Acht Jahre ohne Kontakt zu den Pflege“eltern“. Yay.

Nach der fulminanten Partynacht jüngst hing Wolf am Folgemorgen untypisch verpeilt am Küchentisch, trank den circa vierten doppelten Espresso und meinte: "Ah... Ich fühl mich heute SEHR PARALLEL." Und ich wusste umgehend, wie es gemeint war. Deshalb musste ich auch laut darüber lachen. Sehr parallel zur Realität. Bravo! Heute bin ICH das. Eigentlich bereits schon … Weiterlesen Acht Jahre ohne Kontakt zu den Pflege“eltern“. Yay.

Guten Morgen, SonnenSchein.

Der Tag beginnt. Ich merke es schon. Es hat sich angekündigt. Überrascht mich nur mäßig. Es geht nichts. Keine Lust. Auf nichts. Nicht, weil ich nicht will. Ich kann nicht. Kann einfach nicht. Opfer der UmStände. Der unterdrückten Jahre. Warum auch immer. Ich muss an die "Vengaboys" denken. Up and down. And up and down. … Weiterlesen Guten Morgen, SonnenSchein.

Standardprogramm beim Essen und ärztliches Total-Fuck-Up.

Weil ich sie in diesem artverwandten Beitrag alle aufgezählt habe, ist hier Herr Carax' und meine Standard-Vorspeisenauswahl aus dem Ramen-Restaurant auch nochmal in Bildform: Es war wieder geil, man kann es nicht anders sagen! Am morgigen Abend - und, JA: ich trinke nur Wasser bis dahin 😆 - werden wir dann endlich unseren favorisierten BBQ-Laden … Weiterlesen Standardprogramm beim Essen und ärztliches Total-Fuck-Up.

Summertime Sadness. Suizid. Wolf. Ich.

Als ich am Sonntag bei Herrn Carax auf der Arbeit rumlungerte und so langsam, langsam meine Ofenkartoffel mit Garnelen aß, lief im Hintergrund die ladenübliche Playlist. Ich kenne sie schon fast auswendig und die Musik rauscht so durch, aber bei einem Song halte ich doch immer wieder inne und fühle mit. Die Rede ist von … Weiterlesen Summertime Sadness. Suizid. Wolf. Ich.

Die erste Jahreshälfte. Schon krass.

Mit diesem Dienstag wäre die erste Hälfte von 2020 auch bereits wieder verstrichen. 🤔 Erinnert ihr euch, wie ich kurz vor Silvester von den "Game of Thrones"-Shotgläsern erzählt habe, die Herr Carax und ich unserer (Weihnachts-)Wahlfamilie geschenkt haben? Das hier sind sie, inklusive unserer Frozen-Waldbeer-Margaritas vom vorvorletzten Wochenende (= selbst wenn man die Aufschriften bei … Weiterlesen Die erste Jahreshälfte. Schon krass.

Verdrängung.

Bin gereizt. Zu schnell. Werde fahrig. Ungeduld. Meist trifft es die Falschen. Zum Glück keine Gäste. Von denen halte ich mich fern. Soweit möglich. Für Die Anderen ist es aber auch nicht schön. Ich weiß das. Spreche es an. Im NachGang. Ich hoffe, sie verstehen. Arbeiten. Nach Hause. Schlafen. Irgendwann. Irgendwie. Seit Tagen nicht in … Weiterlesen Verdrängung.

Heimat ist stärker als zu Hause.

Am Meer war ich nicht. Habe es noch nicht mal gesehen. Das Display meines Handys wollte sich verändern. Es fiel. kaputt. Die EM-Karten habe ich zurückgegeben. Bis auf ein Spiel. Danke, Merkel. Kein Grund zur Trauer. Es hat sich was getan. In Mir. Mit Mir. Mein Gefühl für mich hat sich verändert. Ich kann es … Weiterlesen Heimat ist stärker als zu Hause.

Lieber spät als nie.

Ich bin weiter gezogen. Weiter Weg. Auf's Land. Es ist Nacht. Dunkel. Richtig dunkel. Schwarz. Nur der Schein der Kerze wirft ein wenig Licht. Es scheint eine Million Frösche zu geben. Die Vögel sind bereits verstummt. Ein krasser Kontrast. Vor allem zur GroßStadt. Zu dem Lärm in meinem Kopf. Für mich. Gerade. Genau das Richtige. … Weiterlesen Lieber spät als nie.

Normalerweise.

Normalerweise. Wenn alles nach Plan gelaufen wäre. Na, dann. Wäre ich nachher/morgen/später/nächste Woche/irgendwann... Sätze, die in 2020 so beginnen. Wir kennen den AusGang. Jeder wird seine Geschichte zu erzählen haben. Uncool ist es allemal. Für jeden. Dennoch. Weitermachen. Es gibt viel zu tun. Meist Wichtigeres! Bei mir wird es Hannover statt Rom. NachoAufLauf statt ErÖffnungsSpiel. … Weiterlesen Normalerweise.

Das war supergutes Steak.

Was soll ich sagen. Wolf kam von seinem Kurztrip zurück und ging direkt danach für uns jagen und sammeln. Wie angekündigt stand Steak auf dem Plan, also wurde es eben solches und ich hab mich irre gefreut- 😊 Dazu gab es Romanasalatherzen mit Tomaten, Gurken, Fetakäse und Dill, eine von Wolf selbstgemachte Thymian-Zitronen-Butter und schwarzes … Weiterlesen Das war supergutes Steak.

Der Junge und das Meer.

Da Sitz ich nun. Die Sonne ballert. Meine Gedanken auch. Hin und her. Vor. Zurück. Kreuz. Quer. Positiv. Negativ. Abstrus. Extrem. Kontrolle nur bedingt möglich. nötig. Der FlutLichtMast im Rücken. Zugänglich. Ich lasse das Schicksal entscheiden. Warte nur noch, bis der Mond am Himmel erscheint. Als Zeuge. Beobachter. Notar. Der Gedanke blitzt kurz durch. Hat … Weiterlesen Der Junge und das Meer.

Zu viele Emotionen.

Was hier gerade passiert? Schwer in Worte zu fassen. Komplettes NeuLand. Fremde Gefühle. Viel Wut. OhnMacht. Ich bin lost. Aber frei. Frei, wieder ein Held zu sein. Aber erst einmal: verstehen. einordnen. neu ordnen. stark sein. Losgelöst davon. Doch unmittelbar beeinflusst. Ein anderes Gefühl. Mir sehr vertraut. Dennoch ungewohnt. Heimweh. Zu lange ist es her. … Weiterlesen Zu viele Emotionen.

GeisterSpiele.

Die GeisterSpiele sind also gestartet. Ob ich dabei vom Fußball rede, oder von der Arbeit? Sucht es euch aus. Es bleibt alles anders. Fußball ohne Fans? Vergiss es! Vor zwei Monaten unvorstellbar. Jetzt der HeilsBringer. Brot & Spiele für die Massen. Zu Hause. Vor'm TV. Ich musste arbeiten. Durfte noch kein Spiel live sehen. Nur … Weiterlesen GeisterSpiele.

Hass und Fast-Amaretto-Sour.

Seit meiner bahnbrechenden Essensvideoentdeckung ist schon wieder so viel passiert?! 🤔 Zuerst möchte ich addressieren, dass sich doch ein, zwei Leute nach mir erkundigt haben in Reaktion auf Herrn Carax' an mich gerichtetes: "Ich hasse dich." Danke, ihr Lieben, für so viel Achtsamkeit! Das freut mich doch sehr- Wichtig ist, dass dieser besagte Beitrag jedoch … Weiterlesen Hass und Fast-Amaretto-Sour.

Phantom.

Erst sollte hier was zum BundesLigaStart stehen. Dann über meinen ArbeitsEinstieg. Dann über Sido. Dann machte sich mein Hirn selbstständig. Du bist alles, was ich nicht bin. Dafür hasse ich Dich. Aus tiefstem Herzen. Immer wieder. Stetig. Jetzt gerade ist wieder so ein Moment. Ich kann an gar nichts anderes denken. Der Hass dominiert. Mich. So … Weiterlesen Phantom.

Monogamie und Widerspruch zur Liebe.

Mein Grillplattenfreund und ich unterhielten uns jüngst über Monogamie. Ich möchte direkt sagen, dass jeder sein (Beziehungs-)Leben bitte genau *SO* gestalten möge, wie es für ihn am erfüllendsten ist - vorausgesetzt, dass dabei alles einvernehmlich geschieht. Und wenn sich zwei Personen überzeugt zu lebenslanger körperlicher Treue zueinander entschließen, dann ist das in meinen Augen etwas … Weiterlesen Monogamie und Widerspruch zur Liebe.

Ich dachte, ICH hätte schon ’nen Schaden.

Also. WordPress hat noch immer arge Hänger, oder schon wieder: ich sag's euch! Beiträge und Kommentare erscheinen (weiterhin) nicht im Reader, oder aber viel zu spät- Falls ich euch nicht lese oder euch nicht antworte, liegt es daran. Es ist nie böse Absicht in irgendeine Richtung- (!) 😊 Wolf und ich sind seit eben wach. … Weiterlesen Ich dachte, ICH hätte schon ’nen Schaden.

So frei wie nie.

Die Gäste wurden weniger. Dann kam 1,5 m Abstand. KurzArbeit. "Merkules"-Konzert abgesagt. "Fat Freddys Drop"-Konzert abgesagt. Keine Gäste mehr. Laden zu. EM verschoben. Ich fang an, zu backen. Und zu kochen. Tage auf dem Balkon. Romantische Spaziergänge zum Supermarkt. Eine Schlange davor. Überall Schlangen. Historisches passiert. Wir sind dabei. CoronaMojito und Joints in der Sonne. … Weiterlesen So frei wie nie.

Konsequent sein.

Am jetzigen Punkt kann ich sagen: ich habe mich seit mehr als sieben Tagen nicht mehr aus dem Haus bewegt. Da war ein Gang zum Müllcontainer im ersten Hinterhof, und ein Gang durch den Hausflur: das war's- Keine Einkäufe, etc.. (!) Einzige Realkontakte waren ein freundlicher Pizzalieferant, ein unfreundlicher Sushilieferant und ein Nachbar, der mir … Weiterlesen Konsequent sein.

Erheiternd ist es schon.

Das Wichtige zuerst. Folgender Zeit-Artikel zum Thema: "Corona und Grundrechte". Ich empfehle die Lektüre wärmstens und sehe das genauso. 🤔 Das Unwichtigere - aber doch zum Artikel Passende - jetzt. Als stolzer Neu-Eigentümer einer PS4 bin ich in meinen Schreib- oder Korrekturpausen nun öfters in der Welt von "The Last of Us" unterwegs. Für diejenigen, … Weiterlesen Erheiternd ist es schon.

Voller Tagesplan. Echt jetzt.

Wenn mir jemand noch vor vier Tagen gesagt hätte, dass es mir selbst in (freiwilliger) Isolation möglich ist, keine Zeit für etwas zu haben, wär ich vermutlich in lautes Gelächter ausgebrochen- Aber, na klar: ES GEHT. 😒 Da wäre die aktive Blogpflege, besonders in den letzten Tagen und dazu die erneute moralische Verpflichtung zu einer … Weiterlesen Voller Tagesplan. Echt jetzt.

Lagerkoller?

Nun hab ich um 14:00 Herrn Carax nochmal gesehen. Nach einem vierstündigen Intensivgespräch in einem spärlichst besuchten Laden haben wir uns voneinander verabschiedet und ich bin auf direktestem Wege heimgefahren. Damit hat meine (mir selbst auferlegte) Ausgangssperre begonnen- 😇 Ein Telefonat mit meinem Lammkotelett- und Grillplattenfreund (der es total feiern wird, dass ich ihn so … Weiterlesen Lagerkoller?

Passender Fund.

Vor knappen zwei Wochen in der Stadt entdeckt, als ich bei meiner (Weihnachts-)Wahlfamilie abhing. Stimmt aber immer noch- 🤔 Die stark regnerische Stimmung herrscht leider auch weiterhin bei Herrn Carax- Deshalb schreibt er so wenig und deshalb hört ihr derzeit nur selten von ihm. 😟 Unsere gemeinsamen Freunde und ich hoffen darauf, dass wir kommende … Weiterlesen Passender Fund.

Geschichten von der anderen Seite der Bar (28).

Vorbereitung auf die anstehende Schicht. Nachdem wir die aktuelle Corona-Situation ausgiebigst besprochen haben (= welche Messe wurde inzwischen noch abgesagt, wie sieht die Gästeanzahl im Hotel aus, brauchen wir aktuell wirklich alle Mitarbeiter...?), will ich losziehen, Eiswürfel und Crushed-Ice für die Cocktails organisieren. Mit einem Eiseimer in jeder Hand tauche ich hinter unser Bar-Supervisorin auf … Weiterlesen Geschichten von der anderen Seite der Bar (28).

Weniger Arbeit wegen Corona.

Ehrlich. 🤔 Wie bereits erwähnt, können sich meine Barkollegen gewisse Corona-Bemerkungen nicht verkneifen. Ich selbst habe eine ähnlich sarkastische Haltung. Denn: es BLEIBT nunmal ein immenses Hotel mit Messegästen aus aller Welt, in dem wir gemeinsam arbeiten. Tausende von überall her eingeflogene Gäste werden tagein, tagaus von uns bedient - und sich nach jedem abgeräumten … Weiterlesen Weniger Arbeit wegen Corona.

Tattoos! Wir haben’s geschafft!

Gefühlt hing unser Tattooplan jüngst arg in der Schwebe. Wegen eines Missverständnisses (8%), aber vor allem deshalb, weil es Herrn Carax aus Gründen wahrhaft dreckig geht (92%). Seine Krankschreibung steht, zum Glück, und ich bin gottfroh deswegen- (!) 😯 Nachdem der Termin bei meiner lieben Stammtätowierin nun aber bereits seit Wochen abgemacht war, ist Herr … Weiterlesen Tattoos! Wir haben’s geschafft!

Ja, Shit. Und wie!

Eigentlich sollte und wollte ich an dieser Stelle eine von Herrn Carax verfasste heitere Bargeschichte hochladen, aber nach dem gestrigen Nachmittag erscheint das hier erstmal wichtiger. Wie schon berichtet, ist es derzeit schlecht um Herrn Carax bestellt - er weiß das, *ich* weiß das, aber jüngst war ich ob seiner totalen Unzuverlässigkeit in Folge seines … Weiterlesen Ja, Shit. Und wie!

Good old times.

Ein Rückfall in alte Zeiten. Gleiche Gedanken. Gleiche VerhaltensMuster. Gleich alles. Dabei hätte ich es wissen müssen. Von Anfang an. Im Ansatz schon eine bescheuerte Idee. Ich dachte, ich bin stärker. Bin ich aber nicht. Jedenfalls fühle ich mich nicht so. Ich hasse mich. Dafür. Wieder fremd. Nicht eigenbestimmt. Kein Zustand. Auf Dauer. Nicht für … Weiterlesen Good old times.

Jup, jup.

Zuerst an dieser Stelle ein Artikel von Stehauflinchen, die mit jedem ihrer Worte einfach mal Recht hat- Unter Anderem sagt sie: "Ahnungslosigkeit ist das Schlimmste und ich habe satt, ständig den Leuten erklären zu müssen, was Depressionen mit einem machen, eine psychische Störung, tausende Arztbesuche, eine Endometriose." "Ich habe keine Lust meinem Umfeld erklären zu … Weiterlesen Jup, jup.

B-52.

Bäm. Bäm. Bäm. Einer. Und noch einer. Da noch einer. Hier noch einer. Die BarLeute kommen heute nicht so schnell hinterher. Das ist OK. Es wäre wahrscheinlich zu viel. Für sie. Für mich. Warum es mich auf einmal wieder erwischt? Ich habe keine Ahnung. Also nicht so wirklich. Vielleicht ein Bisschen. Doch noch liegt es … Weiterlesen B-52.

Hm. Das achte Weihnachten.

Wie schnell die Zeit vergeht - und wie schnell ich wieder wach war. 😅 Tatsächlich werde ich die Weihnachtstage dieses Jahr zum achten Mal ohne meine "Familie" (= beachtet die Anführungsstriche) verbringen. Das wurde mir eben erst vollends bewusst! Achtmal anderswo: bei Freunden. 🙂 Ich weiß nicht, ob meine Gefühlslage anders wäre, wenn es sich … Weiterlesen Hm. Das achte Weihnachten.

Seit dem Morgen.

Seit ich Herrn Carax "vorhin" um 08:20 in den Zug gesetzt habe (= jetzt ist es 03:03), WAR ich einfach nur. 😅 Zwar habe ich mir nach dem Abschied am Bahnhof einen "Pumpkin Spice Latte" organisiert, und mich dann zu einem supergemächlichen, stundenlangen Toast-und-Lachs-Frühstück in eins meiner Stammcafes gesetzt. ABER: anschließend lag ich recht abrupt … Weiterlesen Seit dem Morgen.

HeldenReise.

Es ist früh. Zu früh für mich. Normalerweise. Dennoch sitze ich im Zug. Das Ziel: Ich. Zu lange schon geistern in meinem Kopf die gleichen Sachen umher. Zu lange schon kämpfe ich. Dagegen. Dafür. Die Kraft, welche das kostet, ist immens. Der Schaden, den ich hinterlasse, groß. Bei mir. Bei den Menschen, die mir was … Weiterlesen HeldenReise.

Die Sache mit den Likes.

Neulich ist in einer Unterhaltung mit den Schwurbel-Schworbs das Thema "Likes" aufgekommen. Bis dahin war ich der Ansicht, Likes würden entweder zur Kennzeichnung dienen, dass man etwas wirklich MAG (= z.B. Bilder von niedlichen Eulenbabies, tolle Rezepte, Film- und Musikempfehlungen und gute Neuigkeiten jeglicher Art) - oder aber den Weg des geringsten Widerstandes für extrem … Weiterlesen Die Sache mit den Likes.

100tes SelbstBild.

"Ich spiele nicht. Ich bin das. Verstehen Sie? Und deswegen bin ich nichts." Wer ich bin, weiß ich schon lange nicht mehr. Irgendwann zwischen Studium und BerufsLeben habe ich mich verloren. Also mich verloren. Nicht mich irgendwo verloren. Sondern vergessen, wer ich bin. Wofür ich stehe. Was für Werte ich vertrete. Welche Ziele ich habe. … Weiterlesen 100tes SelbstBild.

Eschschloraque.

Die Discokugel wirft Lichter an die Wand, wie mein Leben Gedanken in meinen Kopf. Die Discokugel wirft Lichter an die Wand, so schnell, wie mich der Barkeeper mit Drinks versorgt. Mit stoischer Ruhe, Präzision und ohne nachzulassen. Nicht versehentlich oder einfach so. Ganz gezielt. Wieder einer dieser Tage. Wieder einer dieser Drinks. Dabei ist es … Weiterlesen Eschschloraque.