Irgendwie kollektives Essstörungsgedöns.

Es ist Donnerstag, 17:54, und ich bin gedanklich überall verstreut. Insofern schießt euch auf einen lustig-zerstückelten Beitrag ein.

Seit Dienstagabend haben Wolf und ich die Challenge, fortan immer *mindestens zweimal* am Tag Zahnseide zu benutzen. Dass ich kürzlich entdeckte, dass die Haltbarkeit von Zahnseide ablaufen kann, steht damit nicht im Zusammenhang: wir stellten lediglich fest, dass wir uns 2020 Beide – da: Pandemie! – nicht mehr um die alljährlich-professionelle Zahnreinigung geschert hatten. „OOOKAY. Müssen wir uns also umso gründlicher selbst kümmern-“ 😒

Demnach tun wir das jetzt, genau wie mit dem wöchentlichen Fasten, aber die Begeisterung darüber ist verhalten. So löblich die Maßnahme, so unspaßig die Tätigkeit (= nennt mir EINEN Menschen, dem die Nutzung von Zahnseide nicht nur wie eine leidige Pflicht vorkommt. EINEN.)

Außerdem, und das ist mein persönliches Essstörungs-Ding, muss ich beobachten, ob sich diese Challenge auf meine(n Willen zur) Nahrungsaufnahme auswirkt. In meinen schlimmsten Anorexiephasen bin ich auf Zähneputzen und derlei (Mund-)Hygiene nämlich völlig eskaliert. Ein Achtel Tomate gegessen: Zähne geputzt. Einen Schluck vom Latte Macchiato genommen: Zähne geputzt. Einen Burger angesehen: Zähne geputzt. An Pizza gedacht: Zähne geputzt.

Meine Hemmschwelle, Nahrung zu konsumieren, war damals ungleich höher, wenn ich mir dadurch das minzig-frische, superreine Gefühl im Mund zerstört hätte. Das ging so weit, dass mich mehrere Zahnärzte unabhängig voneinander seltsam anguckten: „Sie müssen mal bitte WENIGER Zähne putzen!“ 🤔

[Was ich dann tat. <- nachträglich eingefügter Kommentar von mir ^^]

Nun ist Wolf aber selbst so eine reinliche Person, die durchschnittlich viermal täglich ihre Zahnbürste zur Hand nimmt, dass ich dahinter nicht „zurückbleiben“ will. Und sowieso hab ich mir seit meinem Eintreffen bei ihm wieder SO UNENDLICH OFT die Zähne geputzt, unglaublich.

Es ist generell gut, denke ich, wenn sich Leute in Partnerschaften zu regelmäßigen Arztbesuchen und hoher Körperhygiene animieren: keine Frage. Und bisher beeinträchtigte mich das viermal tägliche Zähneputzen auch nicht so wie früher! Aber wenn nun ausgerechnet der o.g. Deal erneut dazu führt, dann werden Wolf und ich ihn notgedrungen optimieren müssen. Spannend und irgendwie abstrus, sich ANGESTOßEN DURCH ZAHNSEIDE so einer Problematik gegenüber zu sehen.

Passend zum Thema „Essen“ textete mir mein Grillplattenfreund jüngst aus dem Nichts:

Ich habe gerade etwas *Wabbeliges* an meinem Körper entdeckt. Zur Strafe erstmal 5kg mehr auf die Hanteln geballert und Laufschuhe rausgeholt.

Zu ihm muss ich erwähnen, dass sich Menschen m/w/d gleichermaßen nach ihm umsehen, wenn wir zusammen durch die Straßen gehen, weil er so drahtig-dünn und dazu ewig superSTYLO ist. Modeshoppingtouren funktionieren mit ihm, und solche Dialoge ebenfalls.

„Ey. Mein Hemd spannte leicht am Bauch. Da hab ich erstmal drei Wochen lang nix mehr gefressen.“

„Ich… Äh… SPÜRE DEINEN SCHMERZ.“

Zwar tickt er auf manchen Gebieten nochmal ganz anders als ich: z.B. erlege ich mir keine Strafen für’s Essen auf. Aber uns verbindet der Fokus auf unsere Erscheinung, und sicher auch das heilige Zelebrieren der damit verknüpften Selbstverarschung. Denn wer schreibt schon völlig random: „Ich habe gerade etwas *Wabbeliges* an meinem Körper entdeckt“?! 😅

Dritte legen ihm und mir derlei Gerede oft als Arroganz aus, oder als Kokettieren mit der Essstörung und gesellschaftlichen Idealen, aber so ist es nie gemeint! Vielmehr fühlt es sich bloß gut an, mit so abstrusen Entwicklungen oder dem mentalen: „Uach! XS saß mal lockerer!“ verstanden zu werden. Was will man machen.

… Und eben spazierte Wolf heiter mit Malzbier und zwei Falafelrollen zur Türe hinein. „Guck mal, Valentin! Sogar mit extra Grillgemüse!“ Dankeee?!! 😱

Alter. Dabei ist Wolf letzten Endes keinen Deut „besser“. Momentan verwalte ich *auf seine Bitte hin* u.A. sämtliche Lakritze im Haus. Damit wird sichergestellt, dass er immer nur eine winzige Menge von unserem Vorrat isst. Normal? Wer weiß.

Habt ihr einen wundervoll-virenfreien Abend! 🌸

VVN

P.S.: inzwischen haben wir die Falafelrollen verspeist. Und was tat Wolf im Anschluss? Sich zum dritten Mal seit heute Mittag die Zähne putzen.

21 Kommentare zu „Irgendwie kollektives Essstörungsgedöns.

    1. Guten Abend zurück, liebe Sandra! 🙂

      Natürlich definiert jeder „normal“ für sich selbst. Und vielleicht hätte ich das: „Normal? Wer weiß.“ im Beitrag oben doch besser mit einem Zwinkersmiley versehen sollen -> 😉?!

      Ich *DACHTE* eigentlich, dass durch die Frage allein bereits deutlich genug würde, für wie verschallert ich uns selbst alle manchmal halte… 😅

      Schlaf schön! VVN

      Gefällt 1 Person

  1. W: Valentin, wo ist die Zahnseide?
    V: hab ich versteckt
    W: Bitte wie?
    V: der Zahnarzt hat gesagt, wir putzen unsere Zähne kaputt
    W: Wo ist die Zahnseide! (leises Grummeln)
    V: Aber der Za….
    Rennen um den Küchentisch
    W: die ZAAHNSEIDE
    V: Aber …
    Handgemenge … 😅 😅 noch mehr Handgemenge
    W: Du, Valentin … keuch … das macht Spaß
    V: 😅
    W: Das nächste Mal versteck Ich die Zahnbürsten

    Gefällt 5 Personen

    1. Liebe Sabine, das ist extreeem aus dem Leben gegriffen- Zumal ich hier schließlich schon die Lakritze vor Wolf verstecke, was neulich fast (!) in einer Kissenschlacht endete… 😅😆😅😆

      Herzlichste Grüße ins Spinnrad! VVN

      Gefällt 2 Personen

    1. OK, liebe Barbara. Nicht nur hast du damit alles getoppt, und ich meine: *ALLES*… 😅

      Wenn du so ein Zahnseidejunkie bist, würdest du ernsthaft sagen, dass du Freude am Zahnseidenutzungsvorgang hast? Ehrlich?! 😮

      Ich mach das zwar, wie erwähnt, weil es wohl gut ist (oder nützt), aber ich fühle mich dabei immer regelrecht *altern* und denke, schade um die Zeit…

      Gute Besserung IMMER NOCH!!! VVN 🌸

      Gefällt 1 Person

      1. Mein Hund hat das ohne Meckern über sich ergehen lassen.😁
        Ja, ich benutze sie gern, aber weil ich weiß, dass sie nützt. Ich habe genetisch eine Vorbelastung, Parodontose zu entwickeln. Seitdem ich 30 Jahre alt war, kämpfe ich dagegen an. Da ist die Motivation ganz anders. Sonst wäre ich mit Sicherheit zu faul.
        Danke Dir, ich arbeite daran 🍀
        Herzliche Grüße an Dich, Barbara

        Gefällt 1 Person

    1. „Nur“ ist vielleicht etwas zu tief gestapelt- Von allem, was ich weiß, reicht das mit zweimal täglich auch bereits locker aus… 🙂

      (Und ein nicht unwesentlicher Punkt meines Artikels ist es immerhin, dass die Zahnärzte von jeglichen ZahnputzESKALATIONEN tunlichst abgeraten haben. 😇)

      Alles Gute weiterhin! Möge die positive Entwicklung des heutigen Tages anhalten! VVN

      Gefällt 1 Person

    1. Absolut, was mir allerdings früher nicht bewusst war… Es bringt einem SO HERUM ja keiner bei! 😆

      Alle sagen immer nur: „Gründlich Zähne putzen, vergiss es ja nicht, hast du denn schon Zähne geputzt, das ist mega wichtig, usw.“ – Insofern war ich echt perplex, als mein Zahnarzt mich damals auf das: „Bitte auch nicht zuuu oft.“ hinwies. Ist schon lange her, aber ich spüre das: „WTF?!!“ bis heute. 😅

      Mhh.

      Ich seh zu, dass es bei *HÖCHSTENS* viermal am Tag bleibt, trotz unbewusstem Ansporn durch Wolfs eigene Routine. Wahrscheinlich reduzier ich’s eh, allein wegen der Zahnseideabmachung. Jawohl. 🙂

      Ich wünsch dir und euch eine ruhige Nacht! Übrigens hab ich vorhin auch euren neuesten Gewichts-Artikel gelesen und denk seitdem mit drüber nach- 🌞

      VVN

      Liken

    1. Jahaaa- 😅😅😅

      Lieber Flo! Das nächste Mal, wenn ich zu müde bin, um mich vor’m Zubettgehen nochmal dazu aufzuraffen, dann werde ich an dich denken! Genau, wie ich bei jeder Currywurst – oder jeder Erwähnung von WURST *an sich* – an dich denke! 😆

      Gute Nacht! VVN

      Gefällt 2 Personen

  2. Den ersten „Zahnseidejunkie“ gab es wohl schon in der Steinzeit: Eine junge Frau (Mädchen?) mit völlig unnatürlich abgeschliffenen Zahnhälsen – durch Zuviel Zahnhygiene (spezielles Stöckchen zur Zahnreinigung).
    Ihr sei also völlig normal…
    👍🍀🤗

    Gefällt 1 Person

  3. Ich dachte ja während der Anorexie eine Weile, Zähneputzen wäre DAS DING, um mich vom Essen abzuhalten (wegen dem Minzgeschmack…).

    Stellt sich heraus… nooope! Ich könnte den besten Minzgeschmack ever haben, stört mich jarnüscht, danach Schokolade hinterher zu futtern… 😉
    Aber wenn ich so andere Dinge von dir lese (Tomate achteln?!), bin ich sowieso fasziniert, welche Varianten an restriktiven Essstörungen es so gibt 😀 Und dass manchmal ganz alltäglich „banale“ Dinge (Zahnseide!) ganze Gedankenketten auslösen, finde ich … spannend? Definitiv. Abstrus? Nö. 😀

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s