Geschichten von der anderen Seite der Bar (17).

Ein Mann, Typ „dynamischer Makler Anfang 40“, stellt sich mit gezücktem Zehn-Euro-Schein zu mir an die Theke: „Verzeihung, können Sie mir den kleinmachen?“
Ich: „Leider nein, ich habe hier keine Kasse- Aber einer meiner freundlichen Kollegen kann Ihnen sicher helfen!“
Kellner M. und Kellner B. kommen direkt näher, beide öffnen ihr Portemonnaie, B. klimpert dabei verheißungsvoll mit seinem Münzgeld.
„Hallo! Wie wollen Sie’s denn? Einer, Zweier…“
Der Mann schaut sie nacheinander an.
Verdutzt und unschlüssig auf Grund des plötzlich doppelten Hilfsangebotes: „Äh. Wer von euch hat denn mehr Münzen übrig?“
M. schaut mit einem schelmischen Grinsen zurück: „Na, das ist egal! Sie müssen sich jetzt nur überlegen… TRAUEN SIE DEM ARABER ODER DEM GRIECHEN MEHR?“

Manchmal liebe ich mein Team.

VVN

Ein Kommentar zu „Geschichten von der anderen Seite der Bar (17).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s