Achtung, Geficke.

Warnungen auf TabakProdukten sind längst Alltag geworden. Jedenfalls für Raucher. Bei Alkohol ist es seit einiger Zeit ähnlich. Verantwortungsvoll sollen wir trinken und danach nicht Auto fahren. Beim GlücksSpiel ist es auch so. Das kann süchtig machen. Sagen sie. Außer in Schleswig-Holstein. 😉

Bei AmazonPrime erscheint im Vorfeld eines Films/einer Serie ein Bildschirm, der auf bestimmte Inhalte aufmerksam macht: Gewalt, Sprache und Sex.

Bei Spotify steht neben den betreffenden Songs der Vermerk „explicit“.

Und jeder kennt die Hinweise vor Filmen im TV. „Die folgende Sendung ist für Zuschauer“… Bla bla. Dazu passend kann man gleich auch noch die Werbung für Arzneimittel erwähnen.

Selbst bei „Wetten, dass..?“ haben sie damals darauf hingewiesen, bestimmte Sachen unter gar keinen Umständen zu Hause nachzumachen.

Diese Aufzählung sollte zeigen, in welchen Bereichen wir täglich mit Warnungen und Hinweisen konfrontiert sind.

So weit, so gut. Ich befürworte sie. Ich denke, dass sie wichtig sind. Manchmal noch weiter gehen könnten. Wobei sie natürlich nie eine humane Sozialisation und Aufklärung ersetzen werden. Sie im besten Falle aber initiieren.

Meinen ersten Porno habe ich irgendwann mit 13 gesehen. Vielleicht auch früher. Ich kann mich schlecht erinnern. Natürlich war es hardcore. Den soften Teil hatte man schon bei rtl2, Vox und DSF kennengelernt. Internet war noch nicht so fame zu der Zeit.

Jedenfalls war es verstörend für mich. Die Bilder halten lange nach. Selbst jetzt kann ich mich noch an bestimmte Szenen erinnern.
Gesprochen wurde natürlich mit niemanden. Mit wem auch? Dabei wäre es so wichtig gewesen. Für mich. Zu reden. Zuzuhören. Verstehen. Begreifen. Einordnen.

Pornographie gehört zur Sexualität dazu. Für die Einen mehr. Für die Anderen weniger. Doch fast jeder kommt mit ihr in Berührung.
In vielen Fällen ist sie sogar der Einstieg in diese Welt. Es ist nichts Perverses. Lasst uns darüber sprechen.

Die SchmuddelEcke wird dem Einfluss von Pornos nicht mehr gerecht.

Umso erfreuter war ich vor Kurzem, als ich das hier entdeckte:


So einen Hinweis habe ich vorher noch nie zu Beginn eines Pornos gesehen.

Egal ob Internet, VHS oder DVD. Obwohl die beiden Letztgenannten für diese Thematik keine bedeutende Rolle spielen. Nein, das ist kein SeitenHieb auf die Älteren. 😉
Nur ein Fakt. Da ich mir sicher bin, dass die Jugend ausschließlich über das www konsumiert.

Ich möchte mehr solcher Hinweise. Vor jedem Video. Egal ob ein 10 Sekunden AmateurClip, oder eine 90 Minuten HochGlanzProduktion. Auf jeder Seite.

Sie sollen aufmerksam machen darauf, dass es ein SchauSpiel ist. Vor allem bei Themen wie Inzest oder Vergewaltigungen.

Sie sollen sagen, dass es im gegenseitigen Einverständnis erfolgt ist.

Sie müssen die Risiken von ungeschütztem GeschlechtsVerkehr aufzeigen. Wenn dieser gezeigt wird, muss dem Zuschauer klar sein, dass alle Beteiligten vorher auf die verschiedensten Krankheiten getestet worden sind und auf andere Weise verhüten.

Bei bestimmten Praktiken sollten im Vorfeld die Gefahren und Risiken benannt werden.

Aus meiner Sicht ist das überfällig. Muss gemacht werden. Da könnte die PornoIndustrie einen wichtigen Beitrag leisten. Vorangehen. Aktiv an der Aufklärung mitarbeiten.

Ansonsten muss auf die Politik gewartet werden. Meine Wette an der Stelle: bevor die Politik sowas beschließt, wird Cannabis legalisiert!


Julian Carax

P.S.: meine Gedanken beziehen sich natürlich nur auf legale Pornographie. In der wirklich alles einvernehmlich und überhaupt alles nach geltendem Recht geschehen ist. Ich bin mir bewusst darüber, dass in dieser Industrie viel Scheiße passiert. Zwangsprostitution, MenschenHandel und KinderPornographie. Um nur drei von vielen Problemen zu benennen. Natürlich bin ich auch dagegen.

8 Kommentare zu „Achtung, Geficke.

  1. Valentin wünscht sich Gedanken 🙂😉

    Ich befürworte diese Warnungen und Hinweise absolut auch.
    Gerade auch in diesem Bereich der „Unterhaltung“ extrem wichtig.
    Wenn du sagst, dass es dich sogar heute noch einholt, sowas sollte nicht passieren. Kann definitiv auch schlimmere Folgen haben.
    Das gegenseitige Einverständnis muss absolut deutlich gemacht werden!!!!.
    Alle anderen, nicht legalen Varianten sind nicht akzeptabel und sollten auch geahndet werden. (hoffe, dass das auch getan wird)
    Hoffe habe mich richtig ausgedrückt. 🤔
    Ist ein großes Thema.
    Viele Grüße Sandra

    Gefällt 1 Person

    1. Schön, dass ich nicht alleine bin 🙂

      Du hast dich auf jeden Fall auch korrekt ausgedrückt. Obwohl ich bezweifle, dass alles illegale auch geahndet wird. Dafür ist das Internet zu groß. Auch außerhalb des Internets gibt es Strukturen, welche sowas fördern. Da sind aber die zuständigen Behörden bestimmt schon dran. Am Bestem mit einem V-Mann. Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man darüber fast schmunzeln.

      Ein großes Thema ist es allemal. Aus diversen Gründen. JugendSchutz, Sexualisierung, geschlechterspezifische RollenBilder, Aufklärung, usw.

      Diese Hinweise sollten aber ganz oben auf der Liste stehen. Vielleicht mal den Parteien vorschlagen. Vielleicht haben die sowas gar nicht auf dem Schirm?!

      Liebe Grüße

      JCarax

      Gefällt 1 Person

      1. Julian, du bist da mit Sicherheit NICHT alleine.
        Ist aber, wie gesagt, ein großes Thema. Da halte ich mich gewöhnlich auch eher bedeckt, genau wie bei den politischen Themen (bei denen liegt es aber eher an der Unwissenheit 🙂 )
        Hab einen schönen Wochenstart.
        Viele Grüße Sandra

        PS: die Politik hat das eher nicht auf der Agenda 🙁

        Gefällt 1 Person

  2. Bei Deiner Wette hält wohl keiner dagegen. Leider.
    Ein guter Gedankenansatz, finde ich. Und die Industrie macht ja ordentlich Umsatz, da dürfte es auch keine Furcht vor Einnahmeverlusten sein, weshalb man nicht Stellung beziehen könnte.

    Gefällt 1 Person

    1. Gerade weil es finanziell für die so mega läuft, haben die bestimmt kein Bock auf Restriktionen oder ähnliches. Also ich kann mir nicht vorstellen, dass so ein Vorstoß aus der Industrie selber kommt. Dafür empfinde ich die PornoIndustrie auch als zu unpolitisch. Die freuen sich über das Internet und die grenzenlosen Möglichkeiten auf der einen Seite. Auf der Anderen spielt ihnen in die Karten, dass die Gesellschaft Pornographie flächendeckend verschweigt.
      Doch auch hier wird sich in den nächsten Jahren was ändern. Da bin ich mir sicher. Dafür ist das ein zu großes Geschäft.

      Vielleicht sollte man die Politik mal ein wenig anschubsen. 🙂

      Liebe Grüße

      JCarax

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s