Man muss mir nichts bieten.

Anstoß für diesen Beitrag: ein Fahrrad und die Frage einer Freundin. „Würdest du mit einem Partner zusammenleben wollen?“

Als ich Wolf letzte Woche besuchte, waren er und ich u.A. auch mit dem Rad unterwegs. Ich habe keins, da ich Radfahren weder gut kann, noch mag 😅, aber Wolf hat eine Sammlung. Eins für den Alltag, eins zum Mountainbiken und dann seine Rennräder. Offenbar alle sauteuer. Darunter eine Spezialanfertigung mit persönlicher Seriennummer. Als Laie, der ich bin, ist es mir jedoch unmöglich, den Sachwert dahinter zu erkennen. Für mich war das, worauf ich da fuhr, EBEN SO EIN FAHRRAD. 😂

Als sich aus dem Gespräch ergab, dass ich davon über 1 1/2 Jahre meine Miete bezahlen könnte, war meine erste Reaktion: „Wo setzt du mich hier rauf, Mann?!“
Und Herr Carax meinte, als er davon hörte: „Das hätte ich dir z.B. niemals bieten können.“

Aber: MAN MUSS MIR DOCH NICHTS BIETEN!

Um Himmels Willen! Genauso, wie ich Herrn Carax aus eigenem Antrieb niemals partnerschaftlich verlassen hätte, so hätte ich mit ihm auch jederzeit unter der Brücke geschlafen: Hauptsache zusammen! 💖

Ohnehin brauche ich keinen „Mann mit Geld“ – weil *ICH* für mich sorge! *ICH* zahle meine Miete, meine Rechnungen, mein Essen, für meine Unternehmungen und für meine Kleidung- Und insofern möchte ich auch nicht „mit einem Partner leben“. Jedenfalls nicht in nur EINER Wohnung!

Meine Wohnung mit dem Mann meines Herzens zu teilen und gleichzeitig *seine* Wohnung ebenfalls zu teilen finde ich super. Mehrere Wohnorte, Abwechslung, Flexibilität, noch mehr Platz… Und klar hat dann jeder die Wohnungsschlüssel des jeweils Anderen! Selbstverständlich! Aber am Ende des Tages vermischen sich die Finanzen nicht– Und das ist mir heilig. Sagen zu können: ich steh auf eigenen Beinen, und zwar komplett.

Geld leihen ist eine andere Sache: Geld geliehen habe ich mir des Öfteren. Zuletzt Anfang dieses Monats, als ich mein Gehalt nicht bekam: danke nochmals, ihr Sternchen! 😄

Aber auch meine Schulden begleiche ich auf eigene Faust. Manchmal dauert es ein wenig, eben weil ich meinen ganzen Krams selbst und ohne Mann im Hintergrund regle… Nachts, in der Gastronomie- 😂 Trotzdem beginnt und endet alles mit Eigenverantwortung.

Insofern sind diese (und Herrn Carax‘) Bedenken, dass ich einen luxuriösen Lifestyle brauche, völliger Quark. Was ich brauche, sind Zuverlässigkeit, Loyalität, Sicherheit und Liebe um meiner Selbst Willen.

Dass Wolf so viel verdient, dass er durchschnittlich überhaupt nur sieben, acht Monate des Jahres arbeiten braucht und den Rest der Zeit mit Rad- oder Wintersport verbringt, hat demnach nichts mit mir zu tun. Was Herr Carax verdient, genausowenig.

Und meine Achtung für sie Beide, mein Vertrauen in sie als Menschen und meine damit verbundene Wertschätzung liegt in ihrem Charakter begründet. In der Güte ihrer Herzen. Nicht in den Tiefen ihrer Geldbörsen- (!) 😒

VVN

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s