Hauptsache bunte Streusel.

Das war gut. Das war super. Das war sowas von nötig. 

In den letzten zwei Wochen habe ich mich mal wieder ein wenig zurückgezogen. Mental. Emotional. Die ZeitUmstellung und das Finale vom “Bachelor” habe ich mitbekommen. Für mehr hat es nicht gereicht. Ach, so: doch. In Kassel stand ein Boot quer, oder?!

Man kann es sich nicht (mehr) leisten, unpolitisch zu sein. Das ist vollkommen klar. Daran gibt es nichts zu rütteln. Jeder darf sich aber zwischendurch rausnehmen. Vor allem in der jetzigen Zeit!

Frei nach dem Motto:

Daher war ich am Ende dieses zweiwöchigen Rückzugs erneut in der alten Heimat. Am Meer. Wenn auch mit sieben Tagen Verspätung. Gelohnt hat es sich, wie immer.

Und während ich hier gerade versuche, das irgendwie in Worte zu fassen, merke ich, dass mein Kopf und mein Herz doch ganz schön voll sind. Es mir schwer fällt, einen Faden zu behalten. Sich vieles vermischt. 

In mir sieht es wohl so aus wie mein absolut mega mäßiges, grandioses super Softeis gestern zum Abschluss meines Besuches:

Für den Moment möchte ich einfach nochmal die Chance nutzen, um Danke zu sagen. Das ist mir wichtig!

Danke HeldenReise-Schenkerin W. für den schönen Abend und deine aktive Hilfe in dieser für mich etwas längeren uncoolen Phase.

Danke T. dafür, dass du so ein toller GastGeber bist und sich unsere Freundschaft mittlerweile weit über den Suff-/Fußball-Horizont hinaus entwickelt hat. 

Ihr beide wart in den letzten Monaten auf eure ganz eigene Art und Weise für mich da. Das weiß ich sehr zu schätzen und es hat mir unglaublich geholfen.

Jetzt versuche ich erstmal, alle Gedanken und Gefühle zu ordnen und zu verarbeiten. Danach lasse ich mehr von mir hören!

Passt auf euch auf und habt einen guten Start in die Woche.

Julian Carax

P.S.: ich hätte mir vor dem Schreiben des Beitrags nicht ein, zwei Videos zu der Demo in Kassel ansehen dürfen. Das hat schon wieder ganz andere Emotionen hervorgerufen.

14 Kommentare zu „Hauptsache bunte Streusel.

    1. Vielen Dank.

      Das Eis war auch mehr als verführerisch. Vor allem zuckerhaltig. Ich habe es nicht ganz geschafft. Waren dann doch entweder zu viele Streusel oder eine zu große Portion Eis. 🤔 Nichtsdestotrotz hat es als erstes Eis im Jahr MaßStäbe gesetzt.

      Ganz liebe Grüße und eine ruhige Woche.

      JCarax

      Gefällt mir

      1. Es war dein zweites Eis. Zuvor gab es noch einen Mitternachtssnack zu Tenniskünsten von Mansour Bahrami. Somit geht der Titel „1. Eis des Jahres“ an die östliche Altstadt 🙂 Viele Grüße, Tomke

        Gefällt mir

Schreibe eine Antwort zu OIKOS™-Editorial Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s