Sturmfrei mit Evan Rachel Wood.

Wie meine wundervolle Überschrift bereits verrät, ist Wolf heute außer Haus und kommt erst morgen Mittag zurück. Er besucht ein befreundetes Ehepaar und ich war ebenso sehr eingeladen wie voller Unlust auf den weiten Fahrtweg. Also verzichtete ich, obwohl mich natürlich jede Einladung freut.

Seitdem ich beschlossen hatte, dass ich den Abend und die Nacht alleine sein würde, spukten auch zwei absolut existenzielle Fragen in meinem Hirn herum: „Welche Filme könnte ich derweil schauen, die Wolf nullprozentig abfeiern würde, und welches verrückte Essen könnte ich mir bestellen, an dem Wolf eh kein Interesse hätte?“ 😅

Nja. Ein paar gemeinsame Salzkartoffeln mit Tomatenbutter (= plus Latte Macchiato) später war ich schon wieder so satt, dass der zweite Teil des o.g. Plans hart auf der Kippe steht. Aber… Es ist erst 20:15. Schauen wir mal.

Was das anstehende, zweite Fastenvorhaben betrifft, so peilt Wolf kommenden Montag als Startpunkt an. Dass ein weiterer Sportsfreund ebenfalls seit vergangenem Sonntag fastet und das ab jetzt noch mindestens fünf Tage durchziehen will, hat ihn motiviert. Ich hingegen, während ich heiter Kartoffeln mit *BUTTER* aß, habe nochmals mahnende Worte von Wolf abbekommen:

„Und selbst wenn ich wochenlang nur Tee und Brühe trinke, DU bekommst täglich mindestens Gemüsesuppe und dazu deinen Lachs! Nicht dass es irgendwann heißt: ‚oh, V. ist aus dem Fenster geweht!‘

‚Aber das Fenster ist doch auf Kipp!‘

‚EBEN.‘ “

Es ist immer gleichermaßen Kompliment wie mental etwas oll. Nicht, dass ich anfangen würde, mit Wolf herumzudiskutieren, zumal er aus erster Hand weiß, wie schlimm es (bei mir) werden kann. Und glücklicherweise respektiert und schützt er meinen Wunsch betreffs des „sicheren Untergewichts“ ja trotzdem (= was ein völlig beabsichtigtes Wortspiel ist 😆). Insofern kann ich nicht klagen.

Gleichzeitig will ich – besonders bei Bedenken von Außen – immer gerne sagen: „Mein jetziges Dünn ist einfach NICHTS im Vergleich zu meinem möglichen Dünn, und ich *esse*, finde mich toll und vergnüge mich ganz offensichtlich des Lebens, daher relaxt. Relaxt. PLEASE.“

Zumal- Wenn sich wegen etwas so Niedrigschwelligem wie einer Mini-Entgiftungs-Fasten-Aktion bereits Sorgen gemacht wird, was tue ich denn, wenn ich irgendwann mal wieder Probleme habe? Kann ich mich dann wieder „nur“ an Wolf wenden, weil mir der Rest der Welt nicht mehr vertraut und überdies totalüberfordert wäre, Therapeuten inklusive? All sowas überlege ich mir, und es macht mich traurig.

Aber… OK. Auf zum zweiten Textteil. 😇

Vielleicht haben es Einige von euch die Tage mitbekommen: Evan Rachel Wood, 33 Jahre alt und imho seit zwei Dekaden eine der talentiertesten Schauspielerinnen auf dem Planeten, hat Marilyn Manson auf Instagram als ihren Vergewaltiger geoutet.

Weitere Frauen schlossen sich Evan an, und seitdem der Öffentlichkeit alle exakten Details vorliegen, verfolge ich das damit verknüpfte Geschehen wie ein Besessener. 🤔

Wolf und ich hören beide Marilyn Manson, und dessen Musik gibt mir emotional seit je her viel (= tatsächlich denke ich, dass die Gewalt in seinen Texten und Videos etwas in mir anspricht, das mir noch mehr Zugang zu meiner eigenen Geschichte verschafft?!).

ABER – BRAVO, EVAN RACHEL WOOD! 💖

Der Verdacht, dass sie bei ihren zahlreichen Berichten über erlebte Gewalt von Marilyn Manson als Täter sprach, waberte schon lange als: „letztlich Käpt’n Obvious“ durch die Medienlandschaft, und dieses – leider nur englische – Video zeigt wunderbar, was ich damit meine:

Nun, wo das offiziell ist, lese ich die Insta-Posts aller Betroffenen, das Medienecho, die Reaktionen von Plattenfirma und Musiklandschaft, das Statement von Marilyn Mansons Ex-Ehefrau Dita van Teese, und die Reaktionen darauf… Und ich hoffe so sehr, dass die Menschheit *an sich* diesmal gebildeter reagiert, als z.B. damals bei Rihanna.

KEIN: „Wieso sind die Betroffenen so lange bei ihm geblieben/das hätten sie doch wissen müssen/wie der Typ aussieht, war das doch klar/also, iiich hätte mich sofort getrennt/wie kann man sowas mit sich machen lassen/dies, das, jenes.“ 🐙

Häusliche Gewalt, sexualisierte Gewalt und emotionaler Missbrauch können jedem widerfahren. JEDEM.

Und bisher bekommen Evan Rachel Wood und ihre Mitstreiterinnen zum Glück sehr viel Solidarität, Rückhalt und Verständnis. Möge es so bleiben, auch seitens der Justiz. Was meint ihr? Meint ihr etwas? 😉

VVN

P.S.: möglich, dass ich nun Ente bestelle.

15 Kommentare zu „Sturmfrei mit Evan Rachel Wood.

    1. Heyhey! Ich hab in dem Moment auch gelacht. Muss ich ja zugeben. Ist nämlich genauso mein Humor. 😅

      Nurrr… Manno. Ich denk, wir haben einen groben Einblick in das, was ein schlimmer körperlicher und mentaler Zustand ist, also: gaaaanz grob 😆, und ich bin definitiv mehrere Universen weit entfernt davon, bzw.: von mir „früher“-

      Und damals hat’s bis auf Wolf fast keine Sau geschert, aber heut flippt man wegen ein bisserl Fasten aus, UND OK, VIELLEICHT BIN ICH SOGAR NOCH VERGRÄTZTER DESHALB, ALS ANFANGS GEDACHT- 🐙🐙🐙

      Ah. Ihr versteht, wie es ist. Einen guten Morgen an euch! Auch mit 💖! VVN

      Gefällt 1 Person

    1. Hihi! Es wurde doch Teriyaki-Hühnchen… Plus Serie. „How To Get Away With Murder.“ 😇

      Wolf fand die erste Staffel zwar gut, war aber nicht ganz so heiß auf die Fortsetzung wie ich- Also nutze ich seit Mitternacht die Gelegenheit. 😆

      Dir einen schönen Freitag! VVN

      Gefällt 3 Personen

  1. Einerseits ist es natürlich sehr gut, wenn Rachel sich öffentlich zur Wehr setzt. Das ist wichtig, auch um anderen Mut zu machen. Habe es nicht verfolg, nur davon gehört. Ich hoffe aber auch, dass die Justiz, trotz der vielen jetzt öffentlichen Beiträge, die richtigen Wege findet, um den Täter ins Visir nehmen zu können. Bei zu viel Öffentlichkeit kann das ganze leider auch schnell kippen.

    In meiner Buchwelt hatten wir auch gerade so ein explosives Thema. Es geht um den Debütroman von Dylan Farrow und der Verlag hier bei uns (ihre PR hat davon rein gar nichts gewusst) hatte nichts besseren zu tun, um auch ja hohe Verkaufszahlen zu bekommen, auf dem Buchrücken, im Untertitel der Onlineshops darauf hinzuweisen, dass sie doch die Adoptivtochter von Woody Allen ist. (offenes Verfahren wegen sexuellen Missbrauchs ihr gegenüber) voll der Schlag unter die Gürtellinie. Ich hoffe sehr, dass sie davon nichts mitbekommen hat.
    Mittlerweile hat der Verlag den Text angepasst und auch die Buchdeckel werden überklebt. Aber ehrlich, sowas kann man doch nicht bringen. !!!

    Wie war die Ente?
    Gruß Sandra

    Gefällt 1 Person

      1. Bin ich zweigeteilt. Wieso muss man einen Roman (auch wenn es die Verarbeitung der Vergangenheit ist) mit dem kompletten Lebenslauf der Autorin öffentlich zerpflücken.
        So wird kein Mensch mehr, einfach „nur“ eine Fantasy-Geschichte lesen, sondern jedes Wort auf die Goldwaage legen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das der Wunsch von Dylan war.
        Was natürlich richtig ist, es gibt nicht nur schwarz und weiß und das man viel mehr hinterfragen muss.

        Hühnchen ist auch toll.

        Gefällt 1 Person

      2. Ich denke, sie hat bewusst das Format Roman gewählt und nicht die Autobiographie, damit sie „versteckt“ ihre Vergangenheit verarbeiten kann.
        Jeder wählt da einen anderen, für sich richtigen Weg. Rachel ging in die Offensive. Und Dylan wählte einen Fanfasy Roman.

        Gefällt 1 Person

    1. Boah, auf jeden Fall, liebe Sabine! Sowohl Wolf, als auch ich haben über die Jahre einiges an Geld für Marilyn Mansons Musik ausgegeben- Ich las seine Biographie und schaue seine Videos, und bloggte neulich erst über sein neuestes Album- 🙄

      All das lässt mich nun allerdings nicht an den geschilderten Gewalttaten zweifeln – eher glaube ich jeder betroffenen Person dadurch *umso mehr*! 🤔

      Dass ehemalige (männliche) Bandkollegen von Marilyn Manson die Schilderungen der Frauen bestätigen, weil sie teilweise monatelang räumlich mit dabei waren – auf Tour, etc. – untermauert alles zusätzlich. Insofern vermute ich zu 0% Komplott oder Hetzjagd… Ich denke, ganz simpel, dass die Betroffenen schlichtweg die Wahrheit sagen (= wie meistens in solchen Fällen). Insofern wünsche ich ihnen nur das Beste. 🙂

      Alles Liebe auch für dich! VVN

      Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s