#allesdichtmachen und seine Folgen.

ALDA, Leude – mein Hirn.

Es stehen zwei eigentlich dringliche Themen auf meiner To-Write-Liste (= „aktive Gewaltausübung“ und „persönliche Musikblockade“), und ich komm halt original nicht dazu. Weil sich im Verborgenen oder Öffentlichen stets etwas Tagesaktuelles addiert, und gerade das gesamte Internet steil geht wegen dieser #allesdichtmachen-Kampagne.

Ich bin ehrlich: bis vor sechs Stunden hatte ich keinerlei Ahnung, um was es dabei inhaltlich-konkret überhaupt ging. Wolf ebensowenig. Dem laut befluchten Megabrainfuck und der allgemeinen Informationsüberflutung geschuldet waren vorher null Kapazitäten frei, um sich damit befasst zu haben. 🤔

Aber dann wurden Wolfs zahlreiche Chatgruppen und Kanäle am heutigen Morgen mit Meldungen dazu vollgeballert, und wir dachten: „OOOKAY, so langsam scheint es regelrecht fahrlässig, sich nicht damit auseinanderzusetzen. Betreiben wir Recherche.“

Also saßen wir über sein Smartphone gebeugt am Küchentisch, googelten Jan Josef Liefers (= was nötig war, da: beide keine Tatortgucker 😇), schauten einige Kampagnen-Primärvideos und zum Abschluss folgenden Talkshowausschnitt vom gestrigen Abend:

Unsere bisherige Ansicht dazu…

Der Großteil der von uns gesichteten (!) Kampagnen-Primärvideos hat uns wirklich nicht gefallen. So wirklich nicht. In Machart und Humor gar nicht unser Ding: soweit das rein Technisch-Geschmackliche. Der Fremdschamfaktor lag im hohen dreistelligen Bereich und hinterließ ein verstörtes: „WTF?!!“ 😱

Noch viel kritischer sehen wir aber das *inhaltliche* Totaldefizit, dass dieser Großteil der von uns gesichteten (!) Kampagnen-Primärvideos leider tatsächlich Wasser auf den Mühlen aller AfDler, aller (rechtsradikaler) Coronaleugner und aller Verschwörungstheoretiker war. Gleicher Wortlaut, gleiche Polemik. NICHT KLUG AUSGEARBEITET. NICHT DER SACHE DIENLICH.

Und die Sache wollte – unseres Verständnisses nach! – lediglich ausdrücken, dass die jüngsten Änderungen des Infektionsschutzgesetzes und der andauernde Lockdown zumindest hinterfragt werden sollten.

Aus höchstpersönlicher Perspektive:

Wolf und ich haben uns seit Oktober 2020 immer bloß mit ein bis zwei Haushalten getroffen. Wir tragen äußerst gewissenhaft unsere FFP2-Masken im öffentlichen Raum (= weil wir es können!) und wollen uns beide impfen lassen. Seitdem Corona-Selbsttests in Discountern und Drogerien erhältlich sind, checken wir sogar zweimal die Woche, ob wir gesund sind – insbesondere, bevor Besuch eintrudelt.

Ich hatte viereinhalb Monate lang weder meine Leute in meiner Heimatstadt (= inklusive Herrn Carax), noch meine eigene Wohnung gesehen, um bloß jede „unnötige“ Reise zu vermeiden. Wolf trifft seit vergangenem Sommer aus einem Gefühl von: „Was, wenn ich jemanden anstecke?“ seine gesamte Familie nicht – Weihnachten im allerkleinsten Rahmen als einzige Ausnahme. Sowieso stützen wir die Infektionsschutzmaßnahmen, wo wir nur können! 😮

Trotzdem hat Jan Josef Liefers (= und ich spreche jetzt bewusst *NUR* von ihm, weil ausschließlich er in dem oben eingefügten Talkshowteil vorkommt) einen bei Spiegel-Online ebenfalls zitierten, sehr validen Punkt:

„Es gibt nicht nur auf der Seite der Erkrankten Trauer und Leid, sondern auch auf der Seite derer, die unter diesen Maßnahmen inzwischen nun wirklich anfangen zu leiden, die sehe ich nicht so richtig vertreten.“

Dieser Punkt war initial bloß *äußerst* schlecht kommuniziert.

Daher. Die #allesdichtmachen-Kampagne ist 100%ig und mit Vollgas an den Baum gegangen, und man möchte sich mit der flachen Hand im Stakkato vor die Stirn klatschen wegen dermaßen geballter, strategischer Kurzsichtigkeit. 😒

Erst vor drei Tagen sind o.g. AfDler, (rechtsradikale) Coronaleugner und Verschwörungstheoretiker wieder heiter zu Tausenden in Berlin aufmarschiert und haben währenddessen auf sämtliche Infektionsschutzmaßnahmen geschissen. Denen ist es wirklich egal, dass derzeit nur noch 14% aller Intensivbetten in Deutschland frei sind, mit denen lässt sich todsicher nicht mehr diskutieren, und genau *DIE* feiern diese Kampagne jetzt.

RIESIGER MIST. 🐙

Dabei ist sachliche und differenzierte Kritik an den aktuellen (= und jeglichen) Gesetzesänderungen nicht unwichtig. Bleiben wir bei dem:

„Es gibt nicht nur auf der Seite der Erkrankten Trauer und Leid, sondern auch auf der Seite derer, die unter diesen Maßnahmen inzwischen nun wirklich anfangen zu leiden, die sehe ich nicht so richtig vertreten.“

Wolf und ich haben den Luxus, dass unser Geld reicht, dass wir daheim besser dinieren als in den meisten Restaurants, dass wir hier vor Ort nur für uns Verantwortung tragen, und vor allem: dass wir gesund und zusammen sind. 😊

Milliarden Menschen ergeht es wegen dieser elenden Pandemie jedoch ungleich dreckiger – finanziell und psychisch! Dass darunter etliche Betroffene sind, die langsam zutiefst verzweifeln und sich schleunigst Perspektiven jenseits von Ausgangssperren und Dauerschließungen wünschen, halte ich für extrem nachvollziehbar. Was denkt ihr?

Und jetzt… Bleibt logischerweise abermals nicht mehr der Raum, um auf die beiden offenen Themen einzugehen. DANKE, MERKEL!

(Ihr wisst, wie das gemeint ist. Ich *verlange* von euch, dass ihr wisst, wie das gemeint ist.)

Habt einen anti-coronal schönen Restsamstag! 🌸

VVN

P.S.: Musik! 

48 Kommentare zu „#allesdichtmachen und seine Folgen.

    1. ARD?! DAS IST TOTALER STAATSFUNK, TOM! DU GLEICHGESCHALTETES SCHLAFSCHAF!!1!!!1!

      (Spaß, logischerweise! 😹😹😹)

      Danke dir sehr für den Link. Ich werde Wolf dazu zwingen, die Sendung gleich nachher mit mir anzusehen. Das ist bestimmt spannend! Gerade kann ich eh nicht aufhören, mir *alles* zu der Kampagne anzugucken und durchzulesen… 😅😊

      Sei herzlich gegrüßt! VVN

      Gefällt 3 Personen

  1. ❤ Ist genau das, was ich meine und ebenfalls hier zelebriert wird, nur besser ausgedrückt. Danke

    Etwa fünf der Videos feiere ich wegen der klar verteilten Spitzen und den Hinweisen auf das Leid von manchen. Mindestens ein weiters wegen dem subtilen Witz. Ich sag nur Tütenatmung, ich geh dann mal Luft holen,,

    Ich verstehe es nicht. Soll man wirklich keinen Zynismus mehr benutzen? Keine Ironie? Nichts mehr sagen, dass anderen in die Hände spielt? Dann muss ich meinen yt Kanal löschen. Ich spiele damit dummerweise auch neuer Weltordnung in die Hände, obwohl ich mich distanziere.
    Aber was kann ich für Menschen, die nicht differenzieren können?
    Ja, schlecht durchdacht. Der Hintergrund schlecht kommuniziert. Aber man kommt ins Gespräch. Leider grade nur in Streitgespräche. In der Gesellschaft und leider auch privat zwischen eigentlichen Freunden.
    Es kotzt.

    Gefällt 4 Personen

      1. Bei #allesdichtmachen war das mit der Ironie wirklich… Gelinde gesagt: *UNGÜNSTIG*. So sehr ich Ironie schätze- Aber meine Meinung steht ja bereits in glasklarer Form im Artikel oben. 😆

        Für den Tipp mit Georg Restle bin ich dir ehrlich dankbar, Tom. Kaum hatte ich dessen Kommentar angeschaut (s.o.), hab ich ihn auch schon weiterempfohlen. Nicht nur den Lunis. 😊

        Erneute Grüße! VVN

        Gefällt mir

    1. „Ist genau das, was ich meine (…) nur besser ausgedrückt. Danke“

      Danke EUCH, ihr Lieben, lieber Jay. 🌸

      Als jemand, der euren Blog äußerst regelmäßig liest, hab ich natürlich noch viel mehr Einblick in euer Leben als einer, der hier bloß euren Kommentar sieht. Und wie ihr wisst, bin ich *u.A.!* auf Grund dessen mit dem Herzen komplett mit euch. Auch mit den Drachenkindern. Ganz klar! 😺

      Dass ich die #allesdichtmachen-Kampagne *AN SICH* für cringe-worthy, polemisch, undurchdacht und demnach höchst misslungen halte, ist – siehe: mein ganzer Beitrag 😆 – dabei „trotzdem“ kein Geheimnis.

      Was ich mir wünsche, und was wir uns wohl fast (! 🙄) alle wünschen, ist eine Debatte, so wie sie in dem von mir oben eingefügten Talkshowteil stattfindet. *DA* gehe ich mit Jan Josef Liefers nämlich völlig d’accord, so hirntot diese ganze Kampagne auch umgesetzt war!, und den Link, den Kaffee-Tom als allerersten Kommentar schickte, empfehle ich ebenfalls wärmstens.

      „Bitte mal abrüsten. Auf allen Seiten.“

      So. Alle Pfötchen sind gedrückt, dass ihr mit euren FreundInnen wieder eine gemeinsame Ebene findet- Und, dass euch in den privaten Streitgesprächen nicht mehr weh getan wird. 💖

      VVN

      Gefällt 3 Personen

  2. Wir schließen uns den lunis grade mal an.
    Wir haben nicht alle Videos geschaut. Und bei dem ein oder anderen, was wir gesehen haben, mussten wir auch kurzzeitig echt schlucken und das fanden wir auch heftig.
    Aber das mit der Tütenatmung, ja, da mussten wir einfach auch kurz drüber lachen.

    Und vielleicht ist es gerade in der jetzigen Zeit schwer, die richtigen Wege zu finden und eine Diskussionskultur zu halten, die nicht gewaltvoll ist.
    Aber was wir mit großer Sorge sehen ist, wie sehr diese Gesellschaft immer weiter gespalten wird (für uns fühlt sich das zumindest so an) und wie schnell man selbst auch zum Angegriffenen wird, weil Menschen mit der von mir gewählten Ausdrucksform nicht zurechtkommen.

    Es wird immer so sein, dass das, was in der Öffentlichkeit landet, auch so ausgelegt werden kann, wie es einem selbst gerade in den Kram passt und durch unvorsichtiges eigenes Formulieren oder Ironie und Sarkasmus von Menschen, die diese Ausdrucksform nicht verstehen, für bare Münze genommen und auch missbraucht wird.

    Ich glaube, dadurch, dass gerade der Großteil der Menschheit irgendwie echt wegen diesem Virus durchdreht, dass alles auch auf die Goldwaage gelegt wird, was das Gegenüber sagt.
    Da spielt die eigene Geschichte mit rein, wie ich die Worte von meinem Gegenüber höre usw.

    Wir hören diese Worte auch anders. Und ehrlich?
    Ich kann auch über manche Sachen lachen, wenn es um eigentlich gewaltvolle Dinge geht, die mir aber real früher/heute so oder ähnlich passiert sind, weil es manchmal nicht anders zu ertragen ist, als mit Ironie und Sarkasmus.
    Das ist sicher nicht immer das beste Mittel, aber keiner kann in den anderen reinschauen und weiß um die Geschichte des Menschen, der das sagt.

    Vielleicht würde es uns allen gut zu Gesicht stehen, trotz einer anderen Meinung das Gegenüber mit Respekt zu behandeln. Auch oder gerade weil diese Virus-Zeit so beschissen ist.

    Sorry, und jetzt ist es doch länger geworden. Aber uns wühlt das irgendwie auch auf.

    Gefällt 2 Personen

    1. Liebe Drachenkinder- Und *ich* schließe mich euch und den Lunis an. 😅

      Ich bin – man kann es hier überall in Beitrag und Kommentaren lesen – ein ANTI-Fan dieser #allesdichtmachen-Kampagne. Es erscheint fast bewunderswert, wie dort alles, was hätte falsch gemacht werden können, auch falsch gemacht worden *ist*! 😹

      Das Talkshowvideo, das ich postete, zeigt jedoch einen sehr humanen, ruhigen und gewaltlosen Diskurs, wie ich finde: daher freut es mich, dass es euch auch gefällt. 🙂

      Am Ende des Tages, so sage ich immer wieder, dürfen „WIR“ uns untereinander nicht auch noch zerstreiten und zerlegen. Wenn das geschieht, profitieren nur die Rechtsradikalen. Ich wünsch mir, dass wir alle sachlich und zugewandt diskutieren können. Selbst, wenn wir in gewissen Punkten andere Geschmäcker, andere Lebensrealitäten und andere Meinungen haben. Aber das ist ja nicht schlimm! Es bereichert vielmehr. 🌞

      Nur das Beste wünscht euch: VVN

      Gefällt mir

      1. Da hast du vollkommen recht. Es muss irgendwie möglich sein, eine Diskussion mit Respekt zu führen. Auch, wenn mein Gegenüber anderer Meinung ist. Bei dem corona Thema scheint das leider nicht mehr möglich zu sein für den grossteil.

        Dir auch nur das Beste ☺️oh ich hab n Drachen gefunden hihi🐉

        Gefällt 1 Person

  3. Ja, das waren Tage. ;-( Ich denke nicht, dass irgendjemand dieser bekannten Schauspieler:innen sich mit der rechten Abteilung unserer Gesellschaft solidarisieren wollte. Natürlich sind diese VideoClips zum Teil sehr hart, und die Rechten, die ja alles irgendwie bejubeln, wenn es denen in den Kram passt, konnten jubeln. Aber etwas mehr sollte man mit der breiten Masse vielleicht doch sprechen, anstatt wie es immer wieder mal den Anschein hat, „von oben her zu bestimmen“.Dass sich Gauland nun impfen liess ist doch Bestätigung genug, was da läuft.
    In diesem Sinne nicht zu sehr aufregen, und mehr das schöne Wetter geniessen. Für den rechten Rand gibt genügend staatliche und überstaatliche Stellen. LG Michael

    Gefällt 1 Person

    1. Hej, lieber Michael! Was meinst du denn mit: „Für den rechten Rand gibt genügend staatliche und überstaatliche Stellen“? Dass in genügend (über-)staatlichen Stellen Rechtsradikale arbeiten? Denn das stimmt leider- 😱

      Mh. Ich denke auch nicht, dass sich die „Schauspieler:innen mit der rechten Abteilung unserer Gesellschaft solidarisieren“ wollten. Jan Josef Liefers glaube ich z.B. völlig, dass ihm nichts auf der Welt ferner lag! Umso trauriger, dass deren ganze Kampagne genau *SO* rüberkam, und sich AfD-Floskeln und Aluhutphrasen noch und nöcher bediente. Strategisch einfach blöd. 😟

      Ich möcht eine Debatte im Stil von J. J. Liefers‘ Talkshowbeteiligung und Georg Restles Kommentar oben. Wo selbstverständlich Kritik geübt werden darf, und auch Kritik an der Kritik! Aber zugewandt und sachlich.

      Bleib gesund- Was macht dein Spirituosenschrank? 😹

      VVN

      Gefällt 1 Person

      1. Stimmt auch wieder, aber ich hatte auch „gute Leute“ dort kennen gelernt. Manchmal machen die zu viele sog. „False Flag-Aktionen“. ;-( Ja, mehr Georg Restle’s sollte man haben. Vielleicht wirds noch. Mein Spirituosenschrank? Na ja, wenn ich sammeln würde, würde es bei meinem doch sehr geringen Konsum klappen. Aber trotz Besuchseinschränkungen schaffe ich es immer wieder Flaschen zu verlieren. 😉 Wünsche euch auch alles Gute, Valentin! Bleibt gesund! LG Michael

        Gefällt 1 Person

  4. Das war Freitag mein News Flash Valentin.
    Ging auf FB in meiner Buchbubble rum.
    Für mich auch voll daneben geschossen. Sie gehen ja gegen jede vorhandene Maßnahme „sarkastisch“ an. Kann man meiner Meinung nach nicht bringen. Ist meiner Meinung nach auch gerade nicht angebracht. (Vor allen verstehen viele den Sarkasmus überhaupt nicht!!!!!)
    Am Ende sagt man damit jeden, der sich an diese Maßnahmen hält – Was bist du doch bescheuert.
    Habe nur ein paar geschaut, mehr mochte ich mir nicht antun.
    Und sich hinterher wundern, wem sie da in die Hände gespielt haben. HMMMM

    Das eigentliche Anliegen, sich konstruktiv mit der Coronapolitik auseinanderzusetzen kam da nicht durch. Mal so gar nicht. Zumindest nicht bei mir.

    vielleicht interessant
    https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/panorama/alles-dicht-machen-kritisiert-corona-politik-kuenstler-distanzieren-sich-von-querdenkern-spahn-bietet-gespraeche-an/27123938.html

    Meine Meinung.
    Viele Grüße Sandra

    Gefällt 2 Personen

    1. Liebe Sandra! 😊

      „Am Ende sagt man damit jeden, der sich an diese Maßnahmen hält – Was bist du doch bescheuert.“ OAH, AUF JEDEN FALL! Eines der Hauptprobleme von #allesdichtmachen! 😱

      Und sowieso. „Voll danebengeschossen“ trifft es gut. Ich schämte mich lange nicht mehr so hochgradig fremd, und ärgerte mich lange nicht mehr so intensiv über dermaßen viel… Kollektive Kurzsichtigkeit. Geht Nullllll- 🐙

      Nach circa sieben Videos konnten Wolf und ich auch nicht mehr. Es war zu polemisch und furchtbar! Oo

      Toll wär’s gewesen, hätten J. J. Liefers und Co. ihre Botschaft (= „das eigentliche Anliegen“) direkt so sachlich, ruhig und sensibel in die Welt gesendet, wie in dem Talkshowteil oben. Dahinter kann ich nämlich stehen. Und zwar genauso, wie ich hinter den AHA-Regeln und hinter den Coronaimpfungen stehe! 🙂

      Danke für deine Meinung und den Tagesspiegel-Link! Bis später! 🌸

      VVN

      P.S.: das von dir mitgeschickte Video mag ich sehr. Die Idee darin ebenfalls. Hab’s gerade geguckt und dachte: „Ja!“

      Gefällt mir

  5. Mit GEZ-Knete hoch subventionierte Top-Schauspieler jammern auf sehr hohem Niveau in ihren Elfenbeinturm-Lofts – und verhöhnen damit indirekt, aber dennoch sehr deutbar Pflegekräfte, Intensivmediziner und Covid-Patienten… Sprachlich AfD- & Covidioten-Nähe… Das geht gar nicht! 😡😡😡
    Dabei bin ich als momentan fast Einkommensloser im kulturellen Sektor ebenfalls von den Dauerlockdowns betroffen – aber ich bin dennoch ein Anhänger der „No-Covid“-Strategie 🔴🔴🔴 und kein Maßnahmengegner… Im Gegenteil: Lieber ein einziges Mal alles rigoros und strafbewehrt komplett, gründlich und v.a. so weit möglich ausnahmslos komplett für zwei Wochen dicht machen und dann ist Corona Geschichte! Länder, die diese Strategie durchgezogen haben, öffnen inzwischen wieder Kneipen, Clubs und Stadien für ihre Bürger.

    Gefällt 2 Personen

    1. „Dabei bin ich als momentan fast Einkommensloser im kulturellen Sektor ebenfalls von den Dauerlockdowns betroffen“…

      Lieber hyper, das Tragische ist ja, dass sich diese Leute (= allen voran Jan Josef Liefers) – meines Verständnisses nach – eigentlich mit *EXAKT* solchen Personen wie dir solidarisieren wollten: und das Ding phänomenal versemmelt haben. 🐙😒🤔

      Ich denke, sie wollten auf *EXAKT* solche Situationen wie die deine aufmerksam machen. Nur
      passierte es eben, wie du absolut korrekt ankreidest, „sprachlich in AfD- & Covidioten-Nähe“, mit den völlig falschen Stilmitteln und demnach oft viel zu polemisch. Das ist schade und oll. Das wär anders gegangen. 🐙

      Halte durch und bleib tapfer… Ich fühle sehr mit dir. 😟

      VVN

      Gefällt 1 Person

      1. Nein, die wollten sich nicht solidarisieren.

        Die haben Texte vorgelesen, die ihnen vom Initiator der Aktion ohne weiteren Kontext vorgeschlagen wurden, und haben sich da jeweils raussuchen können, was sie vortragen wollen: Dass wir keine Informationen mehr bekommen und schlecht informiert werden; dass die Presse gleichgeschaltet ist; paar Mal Hufeisentheorie dazu, wie verwerflich es sei, wenn Leute Beifall von rechts kritisch finden, etc etc.
        Ja, exakt das, es gab unter diesen vorgefertigten Texten einige, in denen zum Ausdruck kommt, dass der Initiator ganz gezielt darauf spekulierte, diesen riesigen Beifall von rechts und von der Querdenkerszene zu bekommen.

        Einige Teilnehmende, wie z.B. Heike Makatsch, wollen das halt erst gerafft haben, als das Gesamtkunstwerk zur Verfügung stand, samt folgender Reaktionen.

        Das war nicht die Idee von den Schauspieler*innen da. Die wurden engagiert. Und die, die mitgemacht haben, haben sich halt einfach mal keine zwei Sekunden Zeit genommen, von ihrem Management prüfen zu lassen, von wem sie sich da vor den Karren spannen lassen, und für was.
        Gab übrigens Leute, die angefragt wurden und das Gefühl bekamen, dass an der Sache was faul ist.

        Mit Liefers allerdings wurde ganz offensichtlich n Glückstreffer gelandet. Der hat sich nicht zufällig den Text über die gleichgeschaltete Presse rausgesucht, in der es keine Infos gibt. Ziemlich viel von dem, was er seither zu seiner „Verteidigung“ vorgebracht hat, offenbart, dass er das tatsächlich so sieht.
        Als jemand, der vom ÖR bezahlt wird.

        Dessen journalistische MItarbeitenden auf Querdenkerdemos regelmäßig bis hin zu körperlicher Gewalt angegangen werden.
        Solidarität sieht anders aus.

        Gefällt 2 Personen

  6. Fand den Shitstorm am Anfang sehr übers Ziel hinausgeschossen.
    Aber selbst während ich noch auf der Arbeit saß, bekam ich mit, wie heftig die rechte Szene dadurch aufgerüttelt wurde, und wie schnell diese die Videos quasi für sich beanspruchen wollten. Natürlich ist das Gesagte wichtig. Aber ich finds auch einfach unter aller Sau das jetzt unter „Journalismus-Schutz“ oder Kunstschutz oder Sonstiges zu stellen, wie Einige es tun.
    Denn: Diese Kampagne wurde zu 100% nicht einfach mal mir nichts dir nichts über Nacht erstellt. Und die Entwicklungen der Rechten und der AfD waren bereits davor bedenklich. Dementsprechend war der Tonfall fahrlässig. Da geht es nicht um „gute Satire“ oder Sonstiges, sondern um Sensibilität. Wenn keine Sensibilität herrscht, kann auch niemand da abgeholt werden wo er steht.

    Gefällt 2 Personen

    1. Heyhey – und großartig, hier (auch) wieder von euch zu lesen! 😺

      Ganz offensichtlich sehe ich das alles genauso. #allesdichtmachen war keine „gute Satire“, das war ein… Von vorne bis hinten nach AfD und Coronaleugner klingender Megafail- 😱

      Dass die Rechten darüber derartig in Freude und Jubel ausbrachen, macht mich *logischerweise* krank. Und da hoff ich seeehr, dass jeder, der an der Kampagne mitgewirkt hat, nun ernsthaft die gleichen Magenschmerzen hat. 🐙

      Gut finde ich (= selbst wenn ich das im Rahmen all meiner Antworten nun zum x-ten Mal schreibe Ol), was Jan Josef Liefers in dem oben zu sehenden Talkshowteil gesagt hat- Und auch, *WIE* er es gesagt hat. „Warum, um Himmels Willen, nicht GLEICH so?!“, frage ich mich. 😒

      Genießt die Blogpause und umarmt myokard bitte wieder ganz lieb von mir! Wenn gewünscht, natürlich. 💖

      VVN

      P.S.: in eurem einen Antwortkommentar an die Lunis erwähntet ihr Merkel. Wisst ihr denn nicht, dass Merkel an allem Schuld ist? Vorhin *REGNETE ES*. Das war sie auch! 😹😹😹

      Gefällt mir

      1. Merkel ist schuld an meinen Rückenproblemen kjahsdgasgh.

        Uff, ja, ich fand das, was JJL gesagt hat in der Talkshow im Ansatz auch ziemlich gut. Kam, wie du schon erwähntest, dann leider etwas zu spät haha.

        myokard grüßt und umarmt zurück!

        Gefällt 1 Person

      2. Merkel hat mir auch eben Nackenaua gemacht- 😹

        Aber im Ernst: die Talkshow, und das „Was“ und „Wie“ darin fand ich mega vertretbar und nachvollziehbar! Wieso nicht gleich in der Form, und in diesen Worten. Wiesoooo. 😱

        Hab übrigens direkt euren *Senf* geliked. Und schicke risikopatientenmäßig-solidarische Grüße… 🌸

        Bis ganz bald! DANKE-MERKEL-VVN

        Gefällt 1 Person

  7. Du scheinst bemerkenswert schlecht informiert zu sein, wenn du dich bei Frau Merkel bedankst.

    Bedanken sollen hättest du dich für diese Aktion bei Bernd W.

    Wenn es dir ansonsten zu viel Arbeit ist, kannst du hier mit „Der Mann hinter der #Allesdichtmachen-Kampagne“ gleich den relevanten Abschnitt nachlesen: https://www.volksverpetzer.de/aktuelles/allesdichtmachen-querdenkern-gefeiert/
    [Spoiler: Es ist ein Querdenker, der schon letztes Jahr dafür plädiert hat, Menschen die auch bloß das an Maßnahmen einhalten, was du praktizierst, als „Coronazis“ zu bezeichnen]

    Ansonsten waren sowohl Leute, die Covid überlebt haben, als auch z.B. Asthmatiker besonders angetan von dem Video, in dem eine Schauspielerin nachgeäfft hat, wie das aussieht, wenn Menschen keine Luft mehr bekommen.
    Mal ganz abgesehen vom Pflegepersonal, das momentan täglich Menschen in Todesangst sieht, weil Beatmung so spät wie möglich invasiv erfolgt. Und Leute, die real das Gefühl haben, zu ersticken.. joar, das ist auch Leid, ne.

    Es gab eine ganze Menge Künstler*innen, die sich dagegen.. ach, was tipp ich mir hier die Finger wund. Wenn du zum Thema inhaltlich informiert wärst, wäre in deinem Text wohl irgendwo ein Schlagwort wie #NoCovid oder #ZeroCovid aufgetaucht.

    Für Ärzt*innen, die sich von ihren Kindern gerade anhören dürfen, dass sie die wohl nicht mehr lieb hätten, weil sie ja „lieber im Krankenhaus“ sind als bei ihnen, war das zu großen Teilen persönlich verletzend. Achja, für die Angehörigen von > 80.000 Toten übrigens auch. Aber klar, das „aber“ samt Verständnis muss natürlich sein. Wer an das Thema über eine Talkshow herangeht, also am Ziel der ganzen Aktion, statt über die Frage, wieso Jens Spahn nicht vielleicht mal nen Gesprächstermin mit medizinischem Fachpersonal anregt, sondern lieber mit überbezahlten Leuten redet, die sich teils aus Langeweile und teils auch aus der Überzeugung an dem Dreck beteiligt haben, dass wir gerade schon irgendwie in ner Diktatur leben, rezipiert das nunmal genau so, wie es vom Initiator gedacht war.

    Definiere #CancelCulture: Menschenverachtende Dinge von sich geben, von Menschen Beifall erhalten, die auch ne Aktion T4 begrüßt hätten, von den paar Anständigen kritisiert werden, die sich das noch trauen, obwohl sie danach von AfD und co. als die „wirklichen Faschisten“ beschimpft werden… und anschließend 2 Wochen mit Werbekolumnen und nem Terminkalender voller Interviews und Talkshowterminen belohnt werden, weil das jetzt schon echt schlimm gewesen ist, diese Kritik ertragen zu müssen.

    Wie man dieses Prinzip, das „Normale“ Stück für Stück immer weiter in Richtung Menschenverachtung, in Richtung rechter Ideologie zu rücken, nicht kennen und durchschaut haben kann als jemand, der*die eigentlich begründete Sorge um den Rechtsruck in unserer Gesellschaft haben sollte, ist mir schleierhaft. Andererseits wird es allmählich so ein Punkt, an dem ich mir denke… wenn jemand wie du das mit derart viel Verständnis und derart wenig Mut zu scharfer Kritik aufnimmt, dann…. bröckelt es halt wirklich.
    Und ich frag mich gerade schon, wie viel Sympathie für rechte Narrative man denn bitte laut und gezielt herausschreien müsste, damit du nicht irgendeinen Grund für ein entschuldigend-relativierendes „Aber“ findest.

    Vielleicht sollte einfach mal mehr in Betracht gezogen werden, dass, wenn man mit Leuten redet, die rechte Ideologien vertreten, ob nachgeplappert oder aus Überzeugung, nicht zwangsläufig diese Leute hinterher weniger rechts sind. Sondern man selbst dabei die Person ist, die etwas lernt. In dem Fall wäre das: Rechte Narrative wie das von der gleichgeschalteten Presse und den überzogenen Maßnahmen (während sie de facto so lasch sind, dass sie angesichts der aktuellen Lage nicht reichen werden, um Triage zu verhindern) einfach selbst mal zunehmend … normal zu finden.

    Gefällt 1 Person

  8. Zur Zeit haben anscheinend ziemlich viele Leute einen „Knoten“ im Hirn (bei all dem Stress). Und mit Intelligenz hat das nichts zu tun, sonst würden nicht so viele Aktionen so daneben gehen (hier kann jetzt jeder einsetzen, was ihm gerade einfällt).
    Ich persönliche versuche einfach nur noch einen Gang runter zu schalten – dann wird die Fehlerquote geringer…
    🍀💚🌈

    Gefällt 1 Person

    1. Wie gesagt, die Aktion war in Stilmitteln und Umsetzung leider wirklich ein Vollgriff ins Klo… 😱

      Jegliche „Knoten im Hirn“, so wie ich sie definiere, sind aber davon komplett losgelöste, generelle Konzentrationsschwierigkeiten: wie ich dir eben schon unter meinem vorigen Beitrag geantwortet hab- 😅

      Erneute gute Nacht! VVN

      Gefällt 1 Person

  9. Eine Freundin von mir, Schauspielerin am Theater, kotzte so richtig im Strahl bei dieser Kampagne von gut sittuierten „Tatortdarstellern“, die wahrlich alle nicht am Hungertuch darben. Sie hat noch Glück als festes Ensemblemitglied lediglich seit 1 Jahr in Kurzarbeit zu sein, und muss dabei noch 2 Kinder versorgen. Viele KollegInnen von ihr beziehen mittlerweile Hartz IV. Und so kann man das ganze wohl nur noch blau ertragen. #alledichtmachen 😵🐙🐙🐙

    Gefällt 1 Person

    1. 😹 Ich sichtete ja mit Wolf die originalen Kampagnenvideos und der Gedanke kam durchaus auch bei uns auf, lieber Flo: „WARUM haben wir aufgehört, Alkohol zu trinken? Das wäre blau so viel erträglicher!“ 😱

      Denn- Wie ich im Beitrag lang und breit vor mich hin kalmarte, erschließt es sich mir schlichtweg nicht, wie man so kurzsichtig und polemisch sein kann in einer *vom Grundgedanken* nicht unwichtigen Kampagne! 😮

      Wie hinlänglich bekannt ist, trage ich alle Infektionsschutzmaßnahmen mit. Solidarisch und, so gesehen, *GERNE*. Ich möchte nicht, dass noch mehr Leute an Corona sterben: mich als mehrfacher Risikopatient inkludiert. Und jeder bisherige Coronatote war bereits einer zuviel!

      Sachlich über die Verhältnismäßigkeit der aktuellsten Infektionsschutzgesetzesänderungen zu diskutieren, unterstütze ich aber auch. Es *gibt* Personengruppen, die viel zu wenig dabei bedacht werden! Und mit ihnen fühle ich ebenso mit, wie mit den Angehörigen von Coronatoten- 😟

      Unter’m Strich: grässlich umgesetzt, dieses #allesdichtmachen – J. J. Liefers Ansichten, wie er sie in der Talkshow äußert, unterschreibe ich jedoch. Was denkst du dazu? 🌸

      Bis nachher! VVN

      Gefällt mir

  10. Dazu fällt mir eine Menge ein, aber ich behalte das mal lieber für mich und es führt auch zu weit, wird zu persönlich und manch einer in dessen Meinung es nicht paßt, steckt mich dann noch sonstwohin. Gerade in der Light- Variante erlebt.

    Vielleicht nur zwei Gedanken – immerhin hat diese Initiative erreicht, daß überhaupt mal über die aktuellen Entwicklungen in Sachen Notbremse gesprochen wird (bei manchen sogar nachgedacht). Und zweitens: all die Reaktionen zeigen mir erneut, wie sich die Debattenkultur im Land entwickelt hat. Und zwar nicht zum guten.

    Gute Nacht und liebe Grüße!

    Gefällt 1 Person

    1. Lieber Zweimal-B! „Gerade in der Light- Variante erlebt“ klingt super oll. Sei dir versichert: wir stecken dich nirgendwo hin! 😉

      Ich seh die aktuellen Gesetzesentwicklungen auch kritisch. Gleichermaßen sehe ich die #allesdichtmachen-Kampagne nicht minder kritisch (= genauer gesagt schüttele ich bis jetzt betroffen den Kopf darüber. Wie kann man es bloß… SO HART VERSÄGEN?!)- Daher lag mir dieser Beitrag äußerst am Herzen. 🌞

      Eine Diskussion, wie sie im Talkshowausschnitt seitens (und mit) J. J. Liefers geführt wird – DAS ist imho sehr wünschenswert.

      Beste nächtliche Grüße zurück: VVN

      Gefällt 1 Person

  11. So ganz undifferenziert: ich kann den shitstorm vollkommen verstehen. Also wirklich – vollkommen. Ich habe das Video von Liefers gesehen, weil ich mir den Rest nicht anschauen *konnte*, es einfach nicht lustig fand, das timing war für‘n Arsch, der Initiator ist für‘n Arsch, und die Erklärungen danach klangen für mich teilweise sehr wie ein „was? wir reden (sarkastisch natürlich!) über gleichgeschaltete Medien? (sarkastisch!!) über Systemlinge, Leute, die nix hinterfragen, …. und es gibt Kontra? Aber das war doch nur SARKASMUS!!“
    … ja. nee.
    Sarkasmus funktioniert für Satire, als Kunstform, und unter -anderen- Umständen wunderbar. Aber nicht im Moment, nicht bei dem Thema, wenn sowieso alle Nerven blank liegen. Und da kann ich alle Menschen aus dem Pflegebereich etc. verstehen, denen da in den letzten Tagen die Hutschnur geplatzt ist… weil die Parallelen und das (sarkastische) „den Querdenkern und Nazis in die Hände spielen“ einfach zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt kam. Das hattest du im Post ja auch angemerkt… Ich weiß nicht – ich saß da und dachte mir, jawoll. Ich arbeite auf einer Wöchnerinnenstation mit 20 Betten, die Neugeborenen nicht mitgezählt. Seit ich regelmäßig auf Station bin, haben wir jede Woche mindestens eins der beiden Iso-Zimmer belegt, weil schwangere Frauen entweder Covid haben, oder Kontaktperson ersten Grades sind und zu viel Angst da ist, das Pflegepersonal, die Ärztebelegschaft, die anderen Patientinnen auf Station anzustecken. Für jeden Gang ins Zimmer, egal ob Mahlzeiten, Werte messen (Neugeborene!) etc. müssen die Pflegekräfte einmal in volle Montur steigen, alles desinfizieren, und so weiter und so fort… und das sind momentan zwei Patientinnen, die vergleichsweise stabil nach der Geburt sind.
    Ich will nicht wissen, wie das aussieht, sollten wir wen nach einer komplizierten sectio da haben, vielleicht noch das Neugeborene im kritischen Zustand und möglicherweise zusätzlich infiziert… und weil die Zahlen so hoch sind, können die Patientinnen nicht einmal sagen, wer sie angesteckt hat. Kontaktnachverfolgung nicht mehr möglich.
    – und so denke ich als jemand, der maximal zehn Stunden die Woche auf Station ist und keinen Kontakt zu positiven Patientinnen haben „muss“, und auf einer peripheren, vergleichsweise entspannten Station, wo wir seltenst Patientinnen auf die Intensiv schicken müssen… Wenn da diversen Menschen aus der medizin-bubble der Kragen platzt, kann ich das vollkommen nachvollziehen.

    Und das waren nur meine ersten Gedanken auf den Aspekt „ach du Scheiße, wie wird das denn bei der Pflege ankommen? ahahaha“ bezogen. Nicht auf all die Leute aus der Kunst- und Eventbranche, die kein Einkommen mehr haben, oder all die anderen, die einfach darauf angewiesen sind, dass die Allgemeinheit sich an die sch… Regeln hält.
    Ich bin auch müde. Ich finde bestimmte Regeln mehr als unsinnig, ich bin politikmüde, ich hab keinen Bock mehr, und ich möchte nur noch kotzen, wenn ich sehe, wie mit all den „verletzlichen“ Menschen unserer Gesellschaft umgegangen wird, und auch, wenn wir selten darüber schreiben, wir sind auch wegen PTBS tralalala von dem ganzen Scheiß negativ betroffen.
    Aber DIESE Aktion war so ungefähr die dämlichste Idee, das zu kommunizieren… und eben auch nicht einmal witzig. *kopfversustisch

    (Der Artikel vom volksverpetzer, den shiverrania verlinkt hatte, zum Initiator und so, hatte ich auch gelesen. Der ist gut. Der rückt das in ein.. äh. spannendes Licht.)

    Gefällt 1 Person

      1. Zusatz: geschrieben von jemandem, der heute fast im Bus kotzen wollte, weil FFP2-Masken bei uns jetzt Pflicht sind. Ich hab keine Ahnung, ob wir damit klar kommen werden… aber nu.

        Gefällt 1 Person

      2. Sowas von kein Grund für ein „Sorry“. Ich liebe den Roman! In Teilen musste ich ihn deshalb sogar zitieren. Dankeschön. 💖

        VVN

        (Danke außerdem für die Einblicke in eure Arbeit. Das werden sicher viele Leute genauso interessiert lesen, wie ich es gelesen hab. 🌞)

        Gefällt 1 Person

      3. ❤ Wir sind auf Station zum Glück nur der Futzi mit den Studienfragebögen… aber ja, man kriegt doch so einiges mit. (Und wir sind ein bisschen emotionaler Support für die „frischen“ Assistenzärzt:innen <3)

        Gefällt 1 Person

      4. Das macht es nicht minder cool oder minder lesenswert! 😺

        Schön auch, dass es mit eurem Besuch so wundervoll war! Willkommener Ausgleich (= und gar nicht zum Kotzen 💖)… VVN

        Gefällt mir

    1. Liebe Martha, danke auch dir für den Link (= Sandra kam dir etwas zuvor)! 🙂

      Diese ganze #allesdichtmachen-Kampagne war einfach unfassbar kontraproduktiv, misslungen und von vorne bis hinten Coronaleugner- und AfD-befeuernd- 😟

      Ich wünschte, die TeilnehmerInnen und der J.J. Liefers hätten einfach den „konstruktiven Austausch“ gesucht, wie „Frau Doktor“ sagt- Und gleich so kommuniziert, wie in dem oben von mir verlinkten Talkshowausschnitt…

      Klar fühlte sich u.A. das ganze medizinische Personal von der Kampagne verarscht. Ich hab dem einen Extra-Folgeartikel gewidmet:

      https://caraxvannuys.blog/2021/04/25/schlachtplan-und-allesdichtmachen-ii/

      Herzliche Grüße nach München! VVN 🌸

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s