Der gestrige Montag in fĂŒnf Bildern und Zeit mit dem đŸ».

Ihr könnt euch denken, dass wirklich viiiel bei uns los ist. Wegen der OP, wegen des neuen Jobs, und wegen ĂŒberhaupt *ALLEM*, verdammte Axt. 🙄

Aus den genannten GrĂŒnden muss die ĂŒbliche Herbstreise zu der (Weihnachts-)Familie und unseren Klopsfreunden dieses Jahr auch bedauerlichsterweise ausfallen – Herr Carax und ich brauchen einen gĂ€nzlich anderen Termin fĂŒr unseren gemeinsamen Jahresurlaub und *völlige zeitliche Umorientierung*. Ack. 🐙

Wolf hatte mir zwar noch vorgeschlagen: „Feier doch mit Herrn Carax und deinen anderen Freunden in deinen Geburtstag rein, V., und komm am eigentlichen Geburtstagsabend zu mir!“ – was ich jede Sekunde, die ich darĂŒber nachdenke, grandios von ihm finde…

(Keine eifersĂŒchtig-einengenden EigentumsansprĂŒche und Neurosen, dafĂŒr immenses Wolfs-BemĂŒhen, mir die organisatorischen Dinge allumfassend cool zu gestalten. 💖)

Aber: wir modeln nun alles um. Jaja.

Nun zelebrieren wir Herrn Carax‘ Geburtstag in trauter Zweisamkeit von đŸ» und đŸ±, ich verbringe meinen Geburtstag in trauter Zweisamkeit von đŸș und đŸ±, und aus unserem Herbstgruppending wird ein Winter- oder FrĂŒhlingsgruppending.

Spannend, ungewohnt und hoffentlich am Ende unverÀndert wundervoll!

Und gestern? Jau. Gestern hing ich nach der OP-Nachsorge (= die FĂ€den sind gezogen, die Wunde ist komplikationslos verheilt) den gesamten Tag mit unserem KostĂŒmfreund ab. 🌞

Wir saßen in einem Stammrestaurant, welches die vielen Corona-Lockdowns fast nicht ĂŒberlebt hĂ€tte und erfreuten uns der Mittagsangebote…
SpĂ€ter schleppte ich den KostĂŒmfreund in den viel erwĂ€hnten neuen Pizzaladen, weil ich Arancini ja letztlich nur seinetwegen kenne– 😉

Einkaufen waren wir anschließend auch (= auf der Jagd nach einem erfrischenden KaltgetrĂ€nk) und ich entdeckte *DAS*:

In BĂ€lde werde ich das probieren mĂŒssen.

Und ganz am Ende des Beutezuges gab es „Almdudler“-Haribos (!!!) und weitere SĂŒĂŸigkeiten fĂŒr den Wolf. Irgendwo war er ĂŒber die Nachricht gestolpert, dass es diese Haribos gĂ€be und seitdem vergebens außerhalb des Internets auf der Suche gewesen-

Dann stand ich davor: „Ich kauf sie uns!“ 😄

Dazu „Center Shocks“ und „NAPPO“.
Wer mag hier sonst noch „NAPPO“?!

Alles in allem lĂ€sst sich von einem erfolgreichen, vollgepackten Montag sprechen. Der nach nĂ€chtlicher ZugrĂŒckreise „Wolf -> Berlin“ in einem menschenleeren Krankenhausfoyer begann…

Und der etwas erschlagen ohne Blogeintrag eingerollt in meinem Berliner đŸ±-Körbchen endete.

Letzteres – erschlagen ohne Eintrag – geschieht ĂŒberdurchschnittlich oft in diesem jungen Oktober. Doch, ey. Es gibt ja Ă€ußerst gute GrĂŒnde.

Ganz viel Spaß fĂŒr euch an diesem Restdienstag: wir lesen uns morgen auf’s Neue, so Herr Carax und das Universum es wollen! 🌾

VVN

P.S.: „immenses Wolfs-BemĂŒhen“.

In Folge dessen, dass ich frĂŒhstĂŒcksmĂ€ĂŸig so hart von ihm versetzt worden war, bekam ich zwei StĂŒckchen Schokokuchen (= von denen er 1 1/2 aß 😅) und ein Schoko-Mc-Sundae. Dazu sehr viel Gekraule. Danach war *endgĂŒltig* alles wieder fein.

P.P.S.: Musik!

15 Kommentare zu „Der gestrige Montag in fĂŒnf Bildern und Zeit mit dem đŸ».

  1. Herzlichen GlĂŒckwunsch zu ĂŒberstandenen OP! Stimmt, diese „Essensbilder“ können nie und nimmer aus einem Krankenhaus stammen. Lol Nun ja, im Umplanen liegt doch manchmal der Reiz. Das zeigt die Jugend, wĂ€hrend man im Alter doch eher nicht so schnell was Ă€ndern will. 😉 Best GrĂŒĂŸe, Valentin! Genieße eine schöne Restwoche! xx Michael

    GefÀllt 1 Person

  2. Es freut mich fĂŒr dich, dass die FĂ€den gezogen sind und die Wunde komplikationslos verheilt ist.

    Das Essen ist etwas ganz Individuelles. Ich will nur sehr wenig Zeit fĂŒr das „Kochen“ aufbringen. Heute habe ich mich das erste mal nach langer Zeit an den Schnellkochtopf gewagt um Kartoffel zu kochen. Wahrscheinlich hĂ€tte ich den Dampfablasser zum Schluss vor dem Öffnen des Deckels betĂ€tigen mĂŒssen – vorher hatte ich ihn schon ein paar mal betĂ€tigt um Dampf abzulassen. Jedenfalls kam ein Schwall heißen Wassers heraus geschossen. Aber ich bin schnell genug zurĂŒck gewichen so dass nichts passiert ist – außer dass ich den Elektorherd vom Wasser befreien musste, das war aber schnell erledigt. Jedenfalls war ein Erfolgserlebnis da, die Kartoffel waren zurecht gekocht. Eine Portion davon werden ich morgen braten.
    Liebe GrĂŒĂŸe – Hubert

    GefÀllt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s