Ein politisches Statement, schöne Worte und massig viel Essen.

Im Geiste des Verarbeitens und „Gedanklichen Auslagerns“ versuche ich jetzt dort anzuknüpfen, wo ich vor vier Tagen um diese Zeit (= circa 14:25) blogmäßig aufgehört habe.

Damals – und der letzte Dienstag kommt mir in der Tat vor wie „damals“ 🤔 – hing ich mit dem Kostümfreund bei einer Art Frühstück in einem bequemen Armsessel und veröffentlichte *Die Fette Fotostrecke (TM)*. Dies, nachdem bereits zwei der fest geplanten Reisestationen hinter mir lagen und ich zudem bei meiner coolen Hausärztin gewesen war.

Um 14:30 erfolgte ein regelrecht fliegender Wechsel: der Kostümfreund brach zu Erledigungen in der Innenstadt auf, und der Medizinstudentenfreund wartete bereits in einem Restaurant keine hundert Meter weiter auf mich. 😹

Des Spaßes halber, und aus keinem anderen Grund, bestellte ich mir dort Rührei mit Bacon, während er sportlermäßig Hühnergeschnetzeltes mit Paprika, Salat und Reis, und Brot mit Kräuterbutter, und eine große Portion Pommes rot-weiß aß:

Der Bacon hatte mich selbst ohne Hunger angelockt. 🐱

Unser eigentliches Zusammensein gestaltete sich dann – trotz seiner drei Gänge – verhältnismäßig kurz, weil er mitten im Intensivlernen steckte, doch bekanntlich zählt die innere Haltung:

„Sicher wollte ich dich treffen, V. – du bist ausnahmsweise hier, und das ist wichtig…“

Fiep! Mir war es ebenfalls arg wichtig! 💖

(Davor hatten wir uns leider immens häufig beiderseitig verpasst, da mir beim Wolf, beim Grillplattenfreund oder bei anderweitigen Aktionen die Gelegenheit für ein Wiedersehen gefehlt hatte, und ihm beim Studieren oder diversen wochenlangen Familienbesuchen in Israel ganz genauso.)

Außerdem sagte er bei unserem Abschied etwas, das mich sehr rührte:

„Du bist viel gereist, V., du hast einfach deinen Rucksack genommen und tust das, was für dich selbst am besten ist, aber auch für andere. Ich stelle es mir unglaublich schwer vor, so zu leben, aber bei dir gibt es immer Neues und dein Herz ist voll.“

Das fasst es alles ganz wunderbar zusammen, daher halte ich diese Worte hiermit in Ehren. 😻

Danach tingelte ich weiter – ab zum Schlendern mit dem mittlerweile erledigungserfolgreichen Kostümfreund, und zu der angekündigten Auflauforgie! Beim Herumlaufen machten wir folgende Graffiti-Entdeckung an einer Hausdachkante:

„FUCK THE WAR“.
In den Farben der Ukrainischen Flagge.

Aber sowas von. Und: auf dass Putin diesen Krieg bloß. nicht. gewinnen möge! 💙💛

Zum Thema „Auflauforgie“ dürfte das folgende Foto Bände sprechen:

Hühnchen, Ei und *HACK*, überbacken mit Maispüree. Extra-Chorizo dazu. Das muss bei uns so.

Somit gab es an jenem Dienstag – die Zimtschnecke mit einberechnet – doch mal ganze drei Mahlzeiten für mich, hört, hört.

Dass dadurch trotzdem eine Ansammlung von „Hab’s nicht geschafft, ich pack’s mir ein!“-Sachen entstand, sollte selbsterklärend sein:

der Teil des Döners vom Vorabend war sowieso noch übrig 🙄, der Toast, welcher als Beilage zum Baconrührei kam, wurde auch mitgenommen, *UND* die zweite Hälfte meines Auflaufs plus 1/3 der Chorizo plus sämtlicher Snacks ging letztlich an den Kostümfreund, weil alles sonst (= mitsamt Döner und Toast!) in meinem Handgepäck zum Pfannenfreund weitergereist wäre.

Und, JAU. Ein Übernachtungsaufenthalt beim Pfannenfreund stellte direkt den *nächsten* Programmpunkt in meiner wolfsfreien Zeit dar.

Ursprünglich hatten er und ich ja ins Auge gefasst, uns in der Gruppe bei der (Weihnachts-)Wahlfamilie zu versammeln– Doch am Ende erschien uns ein alleiniger Besuch von mir bei ihm am stressfreiesten.

Näheres dazu im Folgeartikel- Hoffentlich seid ihr nun nicht hungrig geworden?! 🌸

VVN

P.S.: keine eineinhalb Stunden nach Entstehen des Auflauf-Bildchens oben erfuhr ich die traurige Nachricht und dachte u. a. daran, wie gerne Steffi und ich uns stets über unsere etwas… Äh… Speziellen Essgewohnheiten ausgetauscht hatten.

Diesen Beitrag und meine abermalige Essensanhäufung hätte sie definitiv gefühlt *und* sehr lustig gefunden. 😺

8 Kommentare zu „Ein politisches Statement, schöne Worte und massig viel Essen.

    1. Ja, es gab Schlemmerfilet, Chicken Wings, Kartoffelwedges, Twix, jede Menge Heißgetränke mit Schokolade, oder nur Schokolade, *und* natürlich die typische Thunfischpizza… 🙂

      Fühl dich gedrückt, wenn du magst, liebe Sandra! VVN

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s