Wir lieben Musik. Wir lieben die Bühne.

Was ich zu Wolfs und meiner Partynacht von Freitag auf Samstag hinzufügend erzählen wollte (und *muss*) ist, dass ich auch 38 Stunden später noch immer high bin von Adrenalin und Exzess. Eines der außergewöhnlichsten Dinge an Wolf bleibt, wie extrem gekonnt er Alltagsflucht zu betreiben weiß. 😍

Er lud eine langjährige Freundin von sich ein, die ich bis dato nur oberflächlichlich kannte und die glücklicherweise völlig cool ist (= KEINE Scheiß-Dreierdynamik wie mit Z.). Sie hatte auch direkt mehrere Flaschen Crémant und Roséwein dabei und wir fläzten uns zunächst auf den Balkon, mit Getränken und Musik im Hintergrund.

Weil wir alle nicht so superviel im Magen hatten, zeigte der Alkohol recht schnell seine Wirkung: und das auf gute Weise. Im Gegensatz zu einsam-trunkenen Momenten, in denen es nur um Betäubung und Lichter-Ausschießen geht, erreichten wir zusammen ein schwebend-leichtes Level, das einfach Spaß machte. Also räumte Wolf ein paar Möbel beiseite, drehte die Anlage in seiner Küche auf – nicht so geil, wie die fette Anlage im Schlafzimmer, aber locker ausreichend – sorgte für Diskolicht und dann tanzen wir stundenlang.

Zu The Cure, zu Type O Negative, zu IAMX, zu den Nine Inch Nails, Editors und Journey, und immer wieder *ZU ABBA*. 😆

Lautes Mitsingen und Ausrasten sind bei „ABBA“ Standard, daher stand Wolf irgendwann showmäßig auf einem der Tische und ich sang ihm von der Küchenarbeitsfläche aus zu, eine Frozen-Vanillevodka-Galliano-Erdbeer-Minz-Kreation in den Händen, die er für mich gemacht hatte (= süße Pampe, ich sag’s ja).

Wir waren uns alle einig, wie sehr wir Feiern und Weggehen vermissen (= obgleich jeder von uns versteht, wieso das mit Corona nicht drin ist!) und freuten uns über diesen doch arg würdigen „Ersatz“ zu einer guten Partynacht draußen in der Welt. Gemeinsam im warmen Halbdunkeln, mit Laserlicht, qualitativ soliden Drinks, Berührungen und konstant positiven Gesprächen in den Tanzpausen.

Überhaupt macht mich Tanzen unsagbar glücklich. Und dafür braucht(e) es wohlgemerkt *niemals* Alkohol! Bei meinen ersten Clubnächten mit 16 hatte ich sowieso nie Geld (= außer vielleicht für den Eintritt) und tanzte dann überzeugt stocknüchtern und bloß versorgt mit Leitungswasser bis zum Morgen durch. Nur ich und die Musik, mitten auf der Tanzfläche, die Augen zu.

Das werde ich mir immer bewahren, denn ich liebe es, und Wolf liebt es auch! Gleichzeitig ist er einer der besten und selbstvergessensten Tänzer, die ich kenne- Er kann (ebenfalls) komplett darauf scheißen, was alle anderen Menschen denken und sich fallen lassen, selbstüberzeugt, radikal und furchtlos.

Dafür, dass er mich mit genau dieser Haltung „angesteckt“ hat, werde ich ihm auf ewig dankbar sein. In solchen Nächten spielt außer uns nichts eine Rolle: der Missbrauch nicht, die Gewalt nicht, der Rest der Welt nicht. Wir sind einfach da.

Und so, wie Wolf mich gerne vor Zuschauern auf Podeste und Bühnen zieht, kam er Freitag/Samstag immer wieder zu mir, küsste mich und hielt mich fest. An (musikalischer) Intensität so konsequent-ausschweifend wie DJ Axel Collins und als Mensch genau derjenige, mit dem ich mein Leben und meinen Tod plane.

Keine Kompromisse, kein Halten, keine gesellschaftlichen Konventionen. Erst recht nicht nach allem, was wir schon zusammen erlebt haben.

VVN

14 Kommentare zu „Wir lieben Musik. Wir lieben die Bühne.

    1. Monika! Da ist was dran! Ich wusste erstmal überhaupt nicht, was passiert… Und dann hatten wir *auf einmal * Clubnachtatmosphäre und „ABBA“ lief. Großes Kino. 😊😊😊

      Alles Liebe sagt auch hier nochmal: VVN

      Liken

      1. 🙂

        Danke der Nachfrage. Nein, bin ich noch nicht wieder. 12.Woche krankgeschrieben, CT gemacht. Wohl auf ’nem guten Weg, aber Freitag geht mein Doc in Urlaub. LG!

        Gefällt 1 Person

    1. Es geht *IMMER*, sowas! Aber ich tanz‘ auch zu „Aqua“ auf’m Tisch- 😅

      (Bis heute frage ich mich übrigens, wie vielen Leuten aufgefallen ist, dass „Barbie Girl“ textlich auch die Beschreibung einer perfekt-harmonischen BDSM-Beziehung sein könnte… Deshalb feiere ich das Lied so sehr. 😇)

      Ganz liebe kunstvoll-kitschige 💖-Grüße! VVN

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s