Garnelen, Musik und flache Witze.

Es steht außer Frage, dass Wolf einfach kochen kann. Das grüne Garnelen-Curry war der Hammer und unser Abend gestern schön. 💖 Zwar hat es mir kurz innerlich den Rest gegeben, dass Wolf zunächst den "The Crow"-Soundtrack hat laufen lassen (= The Crow. Einer meiner absoluten Lieblingsfilme und Lieblings-Graphic Novels, aber eben auch traurig, sehr traurig), UND … Weiterlesen Garnelen, Musik und flache Witze.

Deutlicher geht’s kaum.

Bei meiner Waffelstippvisite* am Montag brachte ich Herrn Carax selbst etwas Kleines zum Snacken mit. Das ist ein Hobby von mir, und diesmal war es u.A. die Honig-Salz-Mandel-Schokolade, mit der Wolf mich so angefixt hat. 😊 Kurz vor Abschied kramte ich also in den Tiefen meiner Tasche, und Herr Carax guckte neugierig.  "Naja. Eigentlich hoffe ich … Weiterlesen Deutlicher geht’s kaum.

Hugos und Juristendiskussionen über Sexualdelikte.

Wolfs Ex-Freundin war traurig, also tourten wir auch diesen Freitag wieder zu ihr ans andere Ende der Stadt. Risotto mit Ziegenkäse, roter Beete und viel Parmesan hatte sie sich gewünscht, außerdem "sehr süßen Hugo" - Ersteres ein klarer Job für Wolf und Letzteres ein klarer Job für mich. 😊 Nicht zu vergessen hätte ich ohne … Weiterlesen Hugos und Juristendiskussionen über Sexualdelikte.

Anorexie-Folgeartikel, Zeitmanagement und nochmal Kalmare.

So, Freunde. Offenbar ist heute der Tag, an dem ich den Folgeartikel zum heiteren Essstörungsbericht verfasse. 😅 Zunächst aber DER STATUS: Wolf hat mich zurück, und ich bin (wieder) guter Dinge. Meinem Vorsatz folgend habe ich nach meiner Ankunft zuallererst seine Ex-Freundin getroffen und saß drei Stunden mit ihr im Restaurant. So lange brauchte sie … Weiterlesen Anorexie-Folgeartikel, Zeitmanagement und nochmal Kalmare.

Ältere Freunde, Erinnerungen und Punk.

Es muss das Wetter sein, weil mir den vergangenen Tag über sau-schwindlig gewesen ist und ich bei meiner Wahlfamilien-Mutti auf'm Dorf kurzzeitig am Tisch eingeschlafen bin. 🤔 Nach einer kurzen Ruhephase zwischen 22:00 und circa 01:30 frickelte ich aber schon wieder am Blog, habe zu allen Kommentaren der letzten drei Tage etwas geschrieben und nachgedacht. … Weiterlesen Ältere Freunde, Erinnerungen und Punk.

WeltMeister.

Langsam muss ich aufstehen. Die Arbeit ruft. Ziemlich schrill. Das kann man nicht überhören. Ich bewege meinen Körper also aus dem Bett. Bevor ich die Dusche anstelle, damit das Wasser warm wird, schalte ich das Internet auf dem Handy an. Ich komme zurück. Erwarten tue ich nichts. Hoffen noch weniger. Der NewsTicker zeigt es mir … Weiterlesen WeltMeister.

Es ist trotzdem oll und ätzend.

Nach dem experimentellen heißen O-Saft-Gedöns gestern folgten noch zwei weitere Drinks, darunter ein stabiler Aperol-Sour. Wolf hatte Crémant, und das wieder nicht zu knapp, und so lagen wir bis 16:30 herum. 😇 Zuerst schauten wir den Film 7500 mit Joseph Gordon-Levitt in der Hauptrolle: ein Flugzeugentführungsdrama, welches mir trotz Joseph - den ich feiere! - … Weiterlesen Es ist trotzdem oll und ätzend.

Wir lieben Musik. Wir lieben die Bühne.

Was ich zu Wolfs und meiner Partynacht von Freitag auf Samstag hinzufügend erzählen wollte (und *muss*) ist, dass ich auch 38 Stunden später noch immer high bin von Adrenalin und Exzess. Eines der außergewöhnlichsten Dinge an Wolf bleibt, wie extrem gekonnt er Alltagsflucht zu betreiben weiß. 😍 Er lud eine langjährige Freundin von sich ein, … Weiterlesen Wir lieben Musik. Wir lieben die Bühne.

Könnte man es nur immer so machen.

Durch Zufall hat Wolf ein DJ-Set von Nora En Pure auf YouTube entdeckt. Während wir im Schlafzimmer abhängen - denn: Regen, Regen, Regen - läuft das Ganze angenehm laut über den großen Fernseher und *Die Gute Anlage*. "Ich vergesse manchmal, WIE GEIL diese Boxen eigentlich sind.", stellte Wolf treffenderweise und äußerst zufrieden fest. Es macht … Weiterlesen Könnte man es nur immer so machen.

All die Kommentare! Voll krass.

Liebe Leute. Danke für all eure Kommentare zu meinem gestrigen Beitrag über uns, Lana Del Rey und Suizid! Inzwischen habe ich jedem von euch geantwortet. Hui! 😮 Mit Sicherheit wird das Thema "Suizid" nicht zum letzten Mal hier aufgetaucht sein, zumal sich auch Herr Carax kürzlich damit befasste... In seinem Text: Der Junge und das … Weiterlesen All die Kommentare! Voll krass.

Summertime Sadness. Suizid. Wolf. Ich.

Als ich am Sonntag bei Herrn Carax auf der Arbeit rumlungerte und so langsam, langsam meine Ofenkartoffel mit Garnelen aß, lief im Hintergrund die ladenübliche Playlist. Ich kenne sie schon fast auswendig und die Musik rauscht so durch, aber bei einem Song halte ich doch immer wieder inne und fühle mit. Die Rede ist von … Weiterlesen Summertime Sadness. Suizid. Wolf. Ich.

Der Junge und das Meer.

Da Sitz ich nun. Die Sonne ballert. Meine Gedanken auch. Hin und her. Vor. Zurück. Kreuz. Quer. Positiv. Negativ. Abstrus. Extrem. Kontrolle nur bedingt möglich. nötig. Der FlutLichtMast im Rücken. Zugänglich. Ich lasse das Schicksal entscheiden. Warte nur noch, bis der Mond am Himmel erscheint. Als Zeuge. Beobachter. Notar. Der Gedanke blitzt kurz durch. Hat … Weiterlesen Der Junge und das Meer.

Mein Gewaltpotenzial, das Früher und Jetzt.

Während des mehr als sechsstündigen Rekordtelefonats mit meiner früheren Bar-Kollegin haben wir viel über unsere Vergangenheit geredet. Wie bereits gesagt, scheint mir momentan die Sonne aus dem Arsch 😆, und ich bin sternenguckermäßig-verflufft unterwegs, dank Wolf. 💖 Im Laufe des Gesprächs habe ich aber auch thematisiert, wie creepy es eigentlich ist, dass ich bis heute … Weiterlesen Mein Gewaltpotenzial, das Früher und Jetzt.

Textliche Entwicklungen und innere Ruhe.

Mein Grillplattenfreund erkundigte sich gestern, wie es denn mit dem Bloggen voranginge- Inzwischen liest er ebenfalls ab und an mit, vor allem, weil ihn meine Bindung zu Wolf äußerst interessiert- 😆 Auch meine ehemalige Barkollegin ist inzwischen öfters hier zu Besuch und äußerte ihre Meinung- Man könne sich die geschilderten (Bar-)Situationen beim Lesen z.B. immer … Weiterlesen Textliche Entwicklungen und innere Ruhe.

Pferdegleich nicht mehr in Therapie.

Gestern hatte ich ein weiteres Telefondate. Diesmal nicht mit Wolfs Ex-Freundin 😅, sondern mit meiner einen ehemaligen Barkollegin: ich berichtete. Anstatt untätig rumzuhängen, verabredete Wolf sich kurzerhand auch zum Telefonieren und letztendlich lungerte er auf Balkonien und sozialisierte, während ich im Bett lag und mich dort unterhielt. Meine Vergnügtheit darüber, dass sowas mit Wolf entspannt … Weiterlesen Pferdegleich nicht mehr in Therapie.

Gewalt, das Rechtssystem, Wolf, ich.

Diesen Beitrag wollte ich schon länger schreiben. Als ich meinen allerersten Auftrag bei der Personalagentur hatte, war eine ältere Dame in meinem Team: agil, lustig, mädchenhaft dünn und laut auf sympathisch-unterhaltende Weise. 😉 Wir sind also ins Gespräch gekommen. Weshalb wir bei einer Zeitarbeitsfirma sind, was wir "SONST noch so machen"... Und nach einem flammenden … Weiterlesen Gewalt, das Rechtssystem, Wolf, ich.

Jup, jup.

Zuerst an dieser Stelle ein Artikel von Stehauflinchen, die mit jedem ihrer Worte einfach mal Recht hat- Unter Anderem sagt sie: "Ahnungslosigkeit ist das Schlimmste und ich habe satt, ständig den Leuten erklären zu müssen, was Depressionen mit einem machen, eine psychische Störung, tausende Arztbesuche, eine Endometriose." "Ich habe keine Lust meinem Umfeld erklären zu … Weiterlesen Jup, jup.

Vierzehn Tage.

Am Freitag vor zwei Wochen (= gegen 22:00 und nur wenige Stunden nach der Rückkehr aus meinem famosen Weihnachtsurlaub) bin ich bei mir daheim aufgebrochen, um Herrn Carax von der Arbeit abzuholen- Dort angekommen wartete ein "Swimming Pool" auf mich, und ein Flammkuchen mit Lachs (LACHS, LACHS 😆). Ich setzte mich an "meinen" Tisch, an … Weiterlesen Vierzehn Tage.

Gesehen werden.

Für den Moment ist alles OK. Ich habe Kerzenschein, ein weiches Bett und neben mir Herrn Carax- Ich bin sicher. 🙂 Gleichzeitig bereitet mir ein altbekanntes Problem Kopfzerbrechen: nämlich, dass sehr oft unterschätzt wird, wie abgrundtief mies es mir dann doch gehen und wie schlimm es mit meinem Seelenzustand wirklich werden kann- (!) Dieses Unterschätzen … Weiterlesen Gesehen werden.

Das war nice.

Während ich neulich kurz nach Mitternacht und Feierabend über den Mond schrieb, saß ich erneut im "Sausalitos". Vor mir ein riesiger "Swimming Pool" und in meinen Händen das Smartphone, von dem aus ich dieser Tage meistens arbeite: will sagen - ich sah beschäftigt aus. Beschäftigt und unglücklich. 😐 Das hielt die Beiden am Nebentisch (= … Weiterlesen Das war nice.

Verdammte Schlafstörungen.

Es ist 03:55 und ich beginne diesen Blogeintrag zu schreiben, weil ich noch nicht müde genug bin, um zu schlafen. Gut nur, dass um 07:00 schon wieder der Wecker klingelt. Elende Insomnia. Es gibt Phasen, in denen ich schlichtweg kein Auge zu bekomme. Bis zu 76 Stunden Wachsein am Stück sind bereits vorgekommen (und das … Weiterlesen Verdammte Schlafstörungen.

Die Sache mit den Likes.

Neulich ist in einer Unterhaltung mit den Schwurbel-Schworbs das Thema "Likes" aufgekommen. Bis dahin war ich der Ansicht, Likes würden entweder zur Kennzeichnung dienen, dass man etwas wirklich MAG (= z.B. Bilder von niedlichen Eulenbabies, tolle Rezepte, Film- und Musikempfehlungen und gute Neuigkeiten jeglicher Art) - oder aber den Weg des geringsten Widerstandes für extrem … Weiterlesen Die Sache mit den Likes.

Psychische Krankheiten, Solidarität und Liebe.

Liebe Freunde. Drei Dinge beschäftigen mich. Schauen wir mal, ob ich den Bogen zwischen ihnen geschlagen bekomme. 🤔 1.) gab es kürzlich eine Situation, in der mir ein Bekannter sagte: "Du KANNST gar keine depressive Verstimmung haben. Immerhin hast du vorhin das Gespräch zu mir gesucht. Dass du es nicht geschafft hast aufzuräumen, war vielleicht … Weiterlesen Psychische Krankheiten, Solidarität und Liebe.

Jaime King (2).

https://www.instagram.com/p/B1HWoo1gui1/?utm_source=ig_web_copy_link Ja. Ich bin ein Fan. Und ich unterstütze Jaimes Arbeit. Missbrauch und Gewalt in unserer Gesellschaft zu thematisieren und den Überlebenden Mut zu machen, ist so wichtig- Ich sage das als Mensch, der in den ersten 17 Lebensjahren täglich Gewalt mitangesehen, oder aber am eigenen Leib erfahren hat. Und: es ist lange nicht vorbei. … Weiterlesen Jaime King (2).

Interview. Paragraph 217 StGB.

Vorhin wurde dieses "Spiegel"-Interview veröffentlicht: https://m.spiegel.de/panorama/gesellschaft/sterbehilfe-warum-ein-arzt-verfassungsbeschwerde-erhoben-hat-a-1262945.html Darin äußert Herr Dr. de Ridder: "Ich klage gegen Paragraf 217, weil ich der Meinung bin, dass jedem Menschen das Recht zugestanden werden sollte, sein Leben eigenverantwortlich so zu beenden, wie es seiner Vorstellung von sich selbst entspricht. (...) Und die Entscheidung, wie lange ein Kranker sein Leiden zu … Weiterlesen Interview. Paragraph 217 StGB.

Eine seltsame Form von Normalität.

Wenn ich an die Zeit seit 2001 zurückdenke, dann sind seitdem geradezu regelmäßig Menschen aus meinem sozialen Umfeld viel zu jung gestorben. Ob nun durch einen Sprung vom Hochhaus, Ertrinken in einem Brandungsrückstrom, eine absichtlich verabreichte Überdosis Insulin, Kehlkopfkrebs, eine Kugel im Kopf oder durch einen Sturz aus großer Höhe: alle waren sie erst 18, … Weiterlesen Eine seltsame Form von Normalität.